Interview Autorin Tanja Bern im Interview

Worum geht es in deinem Buch Wie ein Funke im Herzen?
Es geht um Mara, die in ihrem Leben unbedingt etwas ändern möchte. Um über die Runden zu kommen, arbeitet sie in der Boutique ihrer Mutter und teilt zusätzlich Werbeprospekte aus. Da kommt die Stellenanzeige, die der wohlhabende Neil Thompson in Auftrag gegeben hat, gerade zur richtigen Zeit. Leider passt Mara überhaupt nicht in das gesuchte Profil. Sie nimmt die Sache selbst in die Hand und stellt sich dem Mann vor. Neil Thompson, der zurückgezogen auf seinem Anwesen in Godshill lebt, ist nicht begeistert, als Mara einfach bei ihm auftaucht. Er weiß aber, dass er dringend Hilfe braucht. Ob Mara wirklich die richtige Person ist, um für ihn zu arbeiten?

Dein Liebesroman spielt auf der Isle of Wight. Warst du selbst schon dort?
Nein, leider nicht, aber jetzt würde ich total gerne dort Urlaub machen.

Tanja Bern Interview (Bild 1)
Ventnor auf der Isle of Wight, England

Hat der Ort für dich eine besondere Bedeutung?
Vorher war das nicht der Fall, aber jetzt verbinde ich die Isle of Wight mit meiner Geschichte und dadurch hat der Ort für mich eine besondere Bedeutung bekommen.

Was hat dich zu dieser Geschichte inspiriert?
Ich war damals auf Mallorca, weil ich meine Agentin Alisha Bionda besucht hatte. Wir redeten glaube ich zwei Tage fast ununterbrochen miteinander. *lach* Natürlich plauderten wir auch über neue Buchideen. Später saß ich auf dem Balkon meines Hotels und schaute auf das Meer, von dem ich einen Zipfel sehen konnte. Diesen Meereszipfel sieht Mara jetzt übrigens auch von ihrem Balkon aus. Ich wusste dann, ich möchte es mediterran angehaucht haben, wollte aber im englischsprachigen Raum bleiben, und da ich schon einmal von der Isle of Wight gehört hatte … Der Plot entwickelte sich tatsächlich spontan an diesem Abend, auf diesem Balkon. Den richtigen Buchtitel zu finden hat dann allerdings mehrere Tage gedauert und ich bin glücklich, dass der Verlag ihn übernommen hat.

Wenn du eine Figur aus Wie ein Funke im Herzen treffen dürftest, welche wäre das und warum?
Auf jeden Fall Mara. Sie hätte ich total gerne als Freundin. Ich mag ihre fröhliche, manchmal freche Art und ihre Hilfsbereitschaft.

Wie würdest du die Beziehung von Mara und Neil beschreiben?
Innig fällt mir spontan ein. Beide hatten ja eigentlich keinen Partner gesucht. Aber Neil brauchte dringend Hilfe und Mara dringend einen Job. Das hat sie anfangs zusammengebracht und sie auf besondere Weise verbunden. Ich mag es, dass sich ihre Beziehung realistisch aufbaut und sich nicht kitschig anfühlt. Sie müssen sich im Laufe des Buches erst über ihre Gefühle im Klaren werden und es ist kein leichter Weg, den sie gehen, da Neils Leben wirklich auf Messers Schneide steht.

Wer oder was hilft dir beim Schreiben am meisten?
Ruhe. Manchmal auch bestimmte Musik. Außerdem liebe ich es, wenn meine beiden Katzen in der Nähe selig schlafen. Ich höre auch gerne Regenrauschen, irgendwie entspannt mich das. Und Kaffee, der darf nicht fehlen.

Ist dein nächstes Projekt schon geplant?
Ich werde mich meiner Fantasy-Serie „Elfental“ widmen. Aber zuerst mache ich mal eine Pause, denn ich habe jetzt jahrelang nonstop geschrieben und brauche mal eine kleine Auszeit, um wieder aufzutanken.

Welches Buch hat dich in letzter Zeit am meisten berührt?
Cryptos von Ursula Poznanski