Interview Stefanie Mühlenhaupt im Interview

Worum geht es in deinem Buch Bienentod – Das Monopol?

Es geht um eine Zukunft in der es keine Bienen mehr in freier Wildbahn gibt und die Erderwärmung für steigende Meeresspiegel gesorgt hat. Lebensmittel sind knapp und es droht eine Hungersnot. Die Wissenschaftlerin Sophie Bergmann entwickelt im Auftrag einer mächtigen Forschungsfirma neuartige Bienen, die das verhindern können. Doch plötzlich sterben ihre Bienen. Auf der Suche nach dem Grund gerät sie in einen gefährlichen Strudel aus Macht und Intrigen.

Was hat dich dazu inspiriert einen dystophischen Thriller über Bienen(sterben) zu schreiben?

Die Idee entstand während eines Schreibworkshops, bei einer Gruppenübung zum Plotten kamen wir auf das Bienensterben und was passieren könnte wenn wir weiterhin so schändlich mit der Natur umgehen. Unsere Umwelt und wie wir sie behandeln beschäftigt mich sehr, daher hat mich das Thema gleich angefixt.

Stefanie Mühlenhaupt im Interview Foto
Recherchematerial für den Thriller Bienentod – Das Monopol
Quelle: Stefanie Mühlenhaupt

Wie sah die Recherche für deinen Thriller aus?

Da ich keine Ahnung vom Imkern hatte, musste ich mich gründlich in das Thema mit Hilfe von Büchern und Artikeln im Internet einarbeiten. Die wissenschaftlichen Komponenten fielen mir dagegen leichter, weil ich selber bereits im Labor gearbeitet habe, doch auch hier musste ich mich mit den neuesten Untersuchungsmethoden auseinandersetzen.

Das Bienensterben ist ein brandaktuelles Umweltthema. Hat sich für dich nach dem Schreiben etwas verändert?

Auf jeden Fall. Es ist mir viel bewusster geworden, was diese besonderen Wesen für uns leisten. Ich achte mehr drauf, bienenfreundliche Blumen zu pflanzen und nichts Schädliches für Bienen zu verwenden.

Stefanie Mühlenhaupt im Interview Foto
Autorin Stefanie Mühlenhaupt
Quelle: Stefanie Mühlenhaupt

Bienentod – Das Monopol ist dein erster Roman. Wie bist du zum Schreiben gekommen?

Auch wenn das etwas abgedroschen klingt, aber ja, ich hab schon als Kind geschrieben, nur eben für mich. Das Schreiben hat mich seitdem begleitet, allerdings habe ich es nie geschafft einen ganzen Roman zu erschaffen. Nach einem Schreibseminar 2016 stand für mich fest, da geht mehr.

Wann und wo schreibst du?

Meistens im Zug auf dem Weg zur Arbeit. Ich versuche auch abends und am Wochenende Zeit zu finden.

Was machst du, wenn du nicht schreibst?

Wenn ich nicht gerade im Alltags-Chaos feststecke, versuche ich meine Kreativität im Blumenbeet oder bei DIY-Projekten auszuleben. Ich koche (und esse) gerne, oder man findet mich mit einem Becher Kaffee im Garten, wo ich Bienen beobachte.

Stefanie Mühlenhaupt im Interview Foto
Leseempfehlung zum Thema Bienen
Quelle: Stefanie Mühlenhaupt

Gibt es Bücher oder Filme zum Thema Bienen, die du weiterempfehlen kannst?

Das Bienenbuch

Was liest und/oder Hörst du in deiner Freizeit? Hast du ein Lieblingsbuch?

Wenn ich die Zeit zum Lesen finde, reizen mich Urban-Fantasy Romane oder Psychothriller. Ich finde es schwer mich auf ein Buch festzulegen, es gibt so viele fantastische Geschichten.

Dürfen wir uns auf weitere Bücher von dir freuen? Falls ja, kannst du schon etwas dazu verraten?

Das hoffe ich doch. Zurzeit arbeite ich an einem Psychothriller, mehr wird jedoch nicht verraten.