Interview Sandra del Poplo im Interview

Worum geht es in deinem Buch Nur einen Song von dir entfernt?
Die Geschichte dreht sich um Mimi. Sie ist Foodhunterin und reist im Auftrag eines Sternekoches durch die Welt, um neue Zutaten aufzuspüren. Sie liebt Ihr Leben und Ihre Katze Zsa Zsa, die während ihrer Abwesenheit von ihrem älteren Nachbarn liebevoll versorgt wird. Mimi ist zwar glücklich, doch während die meisten in ihrem Alter eine eigene Familie haben, hat sie den Richtigen noch nicht gefunden. Nachdem sie von einer ihrer Reisen zurückkommt, erhält sie Liebesbotschaften aus Songtexten und versucht herauszufinden, wer der Verfasser ist. Doch das erweist sich als gar nicht so einfach, denn es kommen gleich drei Männer in Frage: der wortkarge Enkel ihres Nachbarn, der nette Südländer von gegenüber, oder ihre Jugendliebe Benn, der versucht wieder Teil ihres Lebens zu werden.

Wie kamst du dazu einen Wohlfühlroman/Liebesroman zu schreiben?
Wohlfühlromane sollen positive Gefühle vermitteln, den Leser mitfühlen und auch ruhig etwas leiden lassen. Einen Roman ohne Liebe zu schreiben – egal in welcher Form – ist für mich nicht vorstellbar. Die Liebe spielt in meinen Romanen immer die wichtigste Rolle. Ich möchte mit meiner Geschichte ein wohlig-warmes Gefühl beim Leser hinterlassen und ihm eine kurze Flucht aus dem Alltag ermöglichen.

Protagonistin Mimi bekommt von einem heimlichen Verehrer Liebesbriefe vor die Tür gelegt. Warst du schon einmal in einer solchen Situation?
Nein, leider nicht, aber ich hätte das sehr spannend gefunden. ;-)


Mimi ist Foodbloggerin und reist viel in der Welt herum und hofft, dabei die große Liebe zu finden. Wie viel von dir selbst steckt in der Protagonistin?
Genau wie Mimi koche ich leidenschaftlich gerne und probiere - zum Leidwesen meiner Familie - immer wieder gerne neue Rezepte aus. Als junge Frau bin ich ebenfalls viel herumgereist und habe erst spät meinen Mann kennengelernt. (in etwa in Mimis Alter.)


Was macht deine Protagonisten einzigartig?
Mimi liebt ihre Unabhängigkeit sehnt sich aber gleichzeitig danach, den Richtigen zu finden. Mit ihrer einfühlsamen und liebenswerten Art fühlt sie den Männern auf den Zahn und verliert sich dabei gerne in ihren Tagträumen.

Glaubst du an Liebe auf den ersten Blick oder Liebe auf den ersten Liebessong ;-) 
Liebe auf den ersten Blick auf jeden Fall! Liebe auf den ersten Liebessong könnte schief gehen, wenn man dann erst später dem Verfasser ins Auge blickt und er absolut nicht den Vorstellungen entspricht. Aber wer weiß, manchmal meint es das Schicksal ja auch gut mit einem. ;-) 


Hast du irgendwelche besonderen Schreibangewohnheiten?
Ehrlich gesagt nicht. Ich schreibe vormittags ein paar Stunden und setze mir ein Wochenziel, das ich eigentlich auch immer erreiche. Wenn ich nicht weiterkomme, schreibe ich einfach drauflos, auch wenn es der größte Unsinn ist, denn Überarbeiten ist eine meiner Vorlieben.

Wie lange hast du an deinem Buch gearbeitet?
Mit Recherche und Überarbeitung insgesamt sechs Monate.


Wolltest du schon immer Autorin werden?
Nein, ich gehöre nicht zu den Autoren, die schon mit vier Jahren ihre ersten Geschichten aufs Papier brachten. Erst mit Anfang zwanzig habe ich das Schreiben für mich entdeckt, als ich mit einer Freundin einen Ratgeber über Animation im Ausland geschrieben habe. Nur kurze Zeit später habe ich mein erstes Kinderbuch verfasst und seitdem nie mehr aufgehört zu schreiben.


Was liest du gerne, wenn du nicht gerade schreibst?
Wohlfühlromane und Thriller


Liest du selbst gerne Liebesromane? Hast du eine Empfehlung für uns?
Momentan lese ich gerne Kristina Günak, weil sie sehr unterhaltsam und humorvoll schreibt. Ihre Protagonisten haben immer ein großes Herz und man kann sich gut in sie hineinversetzen.