Interview Autorin Petra E. Jörns im Interview

Worum geht es in deinem Buch Schicksal in den Highlands?

Es geht um den Lebensweg zweier Frauen, die beide vor einer wichtigen Entscheidung stehen, die ihr weiteres Leben schicksalhaft beeinflussen wird. Emma ist eine junge Frau von heute, die sich zwischen einem Leben in der glitzernden Metropole London und dem beschaulichen Leben in ihrem Heimatort in den Highlands entscheiden muss. Ihre Vorfahrin Sarah muss sich im Jahre 1845 entscheiden zwischen dem Schotten Alasdair und ihrem Bruder Samuel.

Wie kamst du auf die Idee, diese Geschichte zu schreiben?

Ich stand vor etlichen Jahren selbst vor der Entscheidung, die Emma treffen musste – jedoch ohne die amourösen Verwicklungen. Damals bin ich meinem Herzen gefolgt, wie Emma, und diesen Rat wollte ich meinen Leserinnen auf irgendeine Weise mitgeben. Die Idee, Emmas Geschichte mit der von Sarah zu verknüpfen, kam mir ganz spontan, da mich das historische Setting sehr reizte.

Beschreibe Emma in drei Sätzen.

Emma ist eine junge, moderne und unabhängige Frau, die anfangs nicht zwischen den Erwartungen, die von außen an sie herangetragen werden, und ihren eigenen Wünschen unterscheiden kann. Damit steht sie sinnbildlich für viele junge Frauen, die sich in dem Wust aus gesellschaftlichen Erwartungen, tradierten Verhaltensweisen und ihrer eigenen Sicht auf das Frausein positionieren und sich selbst finden müssen.

Dein Roman spielt in den Highlands. Welchen Bezug hast du zu dem Ort?

Ich liebe die einsamen Highlands mit ihren schroffen Berggipfeln, dieses Nebeneinander von Meer, Bergen, Seen und Wind, wo man sich dem Himmel so nah fühlt. Ich glaube, dass das einsame, entbehrungsreiche Leben die Schotten nachhaltig geprägt und zu der Entwicklung ihrer einzigartigen Clankultur beigetragen hat. In diesem kargen Land brauchte man derartige Bindungen, wenn man überleben wollte. Und es ist diese auf Ehre und Loyalität bedachte Clanstruktur, die meine Gedanken beflügelt, vielleicht gerade weil diese Begriffe nicht mehr modern sind.

In Schicksal in den Highlands spielt die Liebe eine große Rolle. Was macht das Schreiben von Liebesromanen für dich interessant?

Eine Autorenkollegin sagte einst, dass der Krieg der Vater aller Dinge sei. Meine Antwort darauf war, dass dann die Liebe die Mutter aller Dinge ist. Sie ist unser Motor, sie treibt uns an. Sie befähigt uns, Dinge zu tun, die wir für unmöglich halten. Obwohl ich auch in anderen Genres schreibe, kann ich mir aus diesen Gründen nicht vorstellen, jemals eine Geschichte zu schreiben, in der die Liebe keine Rolle spielt.

Hast du auch schon einmal die Vergangenheit deiner Familie recherchiert?

Selbstverständlich! Es ist mir gelungen, meine Ahnen bis ins 16. Jahrhundert zurückzuverfolgen. Dabei habe ich Verwandte gefunden, die im 19. Jahrhundert nach Amerika ausgewandert sind, mit denen ich seitdem in regelmäßigem Kontakt stehe. Ich habe sogar den Reisebericht eines meiner Ahnen herausgegeben, der im Jahre 1901 von Cincinnati nach Jerusalem reiste - inklusive Familienstammbaum.

Wie sieht dein Alltag als Autorin aus? Woher nimmst du deine Ideen?

Ich bin selbständige Diplombiologin und betreue seit über 25 Jahren auf Werkvertragsbasis mit dem Land Rheinland-Pfalz die Naturschutzgebiete meines Heimatlandkreises. Ich liebe die Natur und es ist mir ein Herzensanliegen, zur Erhaltung der seltenen Tier- und Pflanzenarten meiner Heimat beizutragen. Nebenbei bin ich auch Ehefrau und Mutter eines 20jährigen Sohnes, habe zwei Katzen und gärtnere gern. Meine Ideen nehme ich aus dem täglichen Leben aber auch aus meiner Faszination für jegliche Form von Geschichten, die ich gerne in Tisch- und Liverollenspiel auslebe.

Du schreibst in verschiedenen Genres. Was fasziniert dich daran?

Das Interessante daran ist, dass ich dadurch gezwungen bin, immer wieder den Blickwinkel zu ändern. Auch wenn ich, wie zuvor beschrieben, nie eine Geschichte schreiben könnte, in der die Liebe keine Rolle spielt, so ist doch der Umfang, den sie in einer Geschichte einnehmen darf, vom Genre abhängig. Meine Science Fiction-Leser erwarten von mir, dass ich ihnen auch einen Einblick in die Technik meiner Welt erlaube, die Lovestory hat für sie sicher untergeordnete Bedeutung. Dieser Wechsel erlaubt es mir, meine Kreativität in immer neuen Umständen auszuschöpfen.

Welchen Buchtipp kannst du uns nicht vorenthalten?

Wildbienen: Die anderen Bienen von Paul Westrich. Absolut empfehlenswert! Herr Westrich weiß, wovon er spricht. Er studiert die wilden Verwandten der Honigbiene Zeit seines Lebens und bietet leicht verständlich eine Fülle an Information, wie man den Wildbienen helfen kann. Da bekommt jeder Lust, mitzumachen. Und da mir die Erhaltung der Natur am Herzen liegt, kann ich dieses Buch nur jedem ans Herz legen.