Interview Autorin Michelle Schrenk im Interview

Worum geht es in deinem Buch Wie ein Stück von unserem Himmel?

Es geht um die große Liebe, die manchmal erst zerbrechen muss, um sich dann wieder zusammenzusetzen. Wie die Stücke eines Puzzles – oder die Stücke eines Himmels …

Mit welchen drei Worten würdest du deine Hauptcharaktere Isabella und Fabian jeweils beschrieben?

Isabella ist zielstrebig, sie hat einen Plan. Sie möchte sich einen neuen Himmel bauen. Aber dennoch ist sie liebenswürdig und eine absolute Kämpferin.
An Fabian schätze ich sein großes Herz, die Geduld und die Weitsicht, die es manchmal braucht, um Dinge aus verschiedenen Perspektiven zu sehen.

Wie kamst du auf die Idee über eine chaotische Hochzeit zu schreiben?

Ehrlich gesagt beruht die Geschichte auf einer wahren Begebenheit. Zwar etwas abgewandelt, aber ich kenne tatsächlich ein Paar, bei dem die Liebesgeschichte so anfing. Allerdings traf die zukünftige Braut ihren Ex-Freund auf dem Polterabend wieder – und na ja, was soll ich sagen … :)

Was ist für dich das Beste an Liebesromanen?

Liebesromane sind so vielfältig. Man kann über so viele wundervolle Themen schreiben. Man kann sich verlieren, dieses Kribbeln im Bauch spüren, sich verlieben und fühlen. Herzklopfen lügt nie, und deswegen liebe ich es auch, von der Liebe zu schreiben.

In deinen Geschichten verarbeitest du gerne eigene Erfahrungen und Ängste. Sind auch in diesem Werk solche persönlichen Elemente eingelassen?

Ja, absolut. Ehrlich gesagt hat alles mit einem Medaillon angefangen …
Es war auf dem Trödelmarkt in Nürnbergs Innenstadt, der zweimal im Jahr stattfindet. Da ich schon immer alte Gegenstände liebe und ein absolutes Glücksgefühl dabei empfinde, einfach ein bisschen herumzustöbern, war ich natürlich auch in der Stadt. Ich ließ meinen Blick über die Stände wandern, als mir an einem Stand in der Nähe des Hauptmarkts etwas Blaues ins Auge stach, das auf einem großen Holztisch lag. Beim genaueren Hinsehen stellte ich fest, dass es ein Medaillon war, das man aufklappen konnte. Ohne lange zu überlegen, fragte ich, was es denn kostet. Irgendwas war nämlich an diesem Medaillon, das mich anzog. Und kaum zu glauben, der ältere Herr verkaufte es mir für nur einen Euro. Ich freute mich riesig, denn die Anziehung zu diesem Schmuckstück war einfach da. In meinen Augen war das Medaillon wirklich besonders. Dieses Himmelblau. Als ich es aufklappte, fand ich darin auch noch eine kleine getrocknete Blume und eine dunkelblonde Haarlocke. Sofort kribbelte es in meinem Bauch. Was mir dieses Medaillon wohl erzählen würde, wenn es sprechen könnte? Wem es wohl mal gehörte? Welche Geschichte sich wohl dahinter verbarg?
Zu Hause dachte ich noch etwas darüber nach und legte es dann erst mal in meine Schmuckkiste. Tja, und da lag es dann bis Anfang Januar dieses Jahres. Ich hatte einen Gedanken im Kopf, bei dem es um getrocknete Blumen ging, und erinnerte mich plötzlich wieder an das Schmuckstück. Ich sprang sofort auf und fand es tatsächlich auf Anhieb wieder. Es war, als hätte es die ganze Zeit auf mich gewartet. Dann begann ich zu recherchieren, denn das Medaillon hatte ein paar spezielle Merkmale. Am Boden war eine Nummer eingraviert, und das Metall schien besonders gestanzt zu sein. Eine liebe Followerin gab mir den Tipp, mal bei einer Schmuckhändlerin nachzufragen. Wir hatten ein sehr nettes Gespräch, in dem sie mir erklärte, was es damit auf sich haben könnte. Und dann, ja, dann war sie da: die Geschichte zu diesem wunderschönen Medaillon. Es ist sicherlich nicht die echte Geschichte, aber vielleicht könnte etwas Wahres dran sein. Jedenfalls flogen meine Finger nur so über die Tastatur, und ein süßes kurzes Buch entstand daraus.

Was macht für dich ein gutes Audiobook aus?

Ich finde, die Stimme ist sehr wichtig, ob die Sprecherin oder der Sprecher es schafft, mich mitzunehmen. Genau so ging es mir bei diesem Hörbuch. Ich war sofort verliebt, habe es gefühlt und war unmittelbar in der Geschichte gefangen.

Wie sieht dein Alltag als Autorin aus und an was schreibst du gerade?

Morgens brauche ich Kaffee, danach geht es auch schon an den Laptop. Okay, wenn die Kinder in der Schule sind. :) Doch dann wird der komplette Vormittag genutzt. Auch Schreibtage sind immer wieder eingeplant, an denen ich ohne eine bestimmte zeitliche Vorgabe in der Geschichte, an der ich arbeite, versinken und mich komplett hineinfühlen kann. Gerade schreibe ich tatsächlich an einer Weihnachtsgeschichte. Zudem habe ich ein Projekt vor mir liegen, das den Leser aufs Land schickt. Es erscheint am 27.07.2022.

Welches Genre liest oder hörst du selbst am liebsten und warum?

Ich lese oder höre super gerne selbst Liebesromane, weil auch ich es liebe, abzutauchen und den Alltag zu vergessen.

Hast du einen Hörbuch- oder Buchtipp für uns?

Unbedingt Saskia Louis hören. Aber auch Colleen Hoover verzaubert mich jedes Mal aufs Neue.