Interview Autorin Marie Weißdorn im Interview

Worum geht es in deinem Buch Verlieb dich in Paris?

In Verlieb dich in Paris geht es um die Halbfranzösin Jeanne, die nach Paris zurückkehrt, um anhand eines alten Tagebuchs der Liebesgeschichte ihrer Eltern auf den Grund zu gehen. Dazu läuft sie all die schönen Orte ab, an denen ihre verstorbene Mutter etwas Besonderes mit ihrem Vater erlebt hat. Begleitet wird sie von dem äußerst charmanten, aber leider auch sehr schwarzmalerischen Élian, der dieser von Touristen überlaufenen Stadt überhaupt nichts mehr abgewinnen kann.

Du hast seit 2016 mehrere Bücher im Fantasy-Genre veröffentlicht. Wie kamst du dazu, nun eine romantische Liebesgeschichte zu schreiben?

Das ist ganz einfach: Ich schreibe, was ich selbst gern lese, und mein Herz hängt sehr an fantasievollen Welten – aber eben auch an lockeren, humorvollen und herzerwärmenden Geschichten zum Entspannen und Versinken.

Wenn du eine Figur aus Verlieb dich in Paris im echten Leben treffen könntest, welche wäre das und weshalb?

Na, natürlich den heißen Franzosen, wen sonst? :D 

Élian fällt es im Buch schwer, dem Alltagstrott zu entfliehen und das Schöne im Bekannten zu sehen. Kennst du dieses Gefühl und was tust du, um die Freude im Alltag immer wieder zu finden?

Élians Konflikt ist tatsächlich persönlichen Erfahrungen entnommen, aber eher schon direkt auf Paris bezogen. Ich habe eine Weile dort als AuPair gelebt und mich sofort in die Stadt verliebt, aber viele meiner Freunde haben diese Liebe eher beschmunzelt, weil sie eben nur an die Touristen-Stadt denken. Ganz wie Élian. Ich denke, dass es vielen Menschen so geht, und wollte diesen Umstand deshalb direkt in der Geschichte aufgreifen – denn Paris ist wundervoll, vor allem auch, wenn man den Eiffelturm nicht mehr sieht!

Wie kommst du auf die Namen für deine Figuren? Stehen diese von Beginn an fest oder wechseln sie währen des Schreibprozesses schon auch mal?

Ich entwerfe meine Charaktere recht detailliert, noch bevor ich mit dem Schreiben beginne, und lege dabei auch die Namen fest. Eventuell braucht es dann mal eine zweistündige Internetrecherche, aber wenn mich ein Name einmal anlächelt, dann behält der Charakter diesen auch. 

Du bist nicht nur Autorin, sondern auch Lektorin. Was reizt dich am jeweiligen Genre besonders und was macht eine gute Liebesgeschichte im Vergleich zu einer guten Fantasy-Story aus?

Die beiden Genres haben ihren eigenen Reiz, weil sie meist einen anderen Fokus haben. Liebesgeschichten leben meist vorrangig von den Charakteren, von Dialogen und der Entwicklung der Personen aufeinander zu. Fantasy-Geschichten haben unendliche Möglichkeiten in der Handlung und im Weltenbau, aber oft gibt es ja auch in Fantasywelten Liebesgeschichten. Den Reiz macht es auf, alle Facetten der verschiedenen Genres auszuschöpfen. Ich persönlich liebe es, die Charaktere in Liebesgeschichten mit einer guten Mischung aus Humor und Tiefe zueinander zu bringen und in Fantasy-Geschichten eine detailreiche und bildgewaltige Welt zu erschaffen.

Wo schreibst du am liebsten? Wie sieht dein perfekter Schreibplatz aus?

Ganz klar: mein Schreibsessel ist die Top 1 der Schreibplätze. Idealerweise ist es dunkel und spät, im Zimmer brennen Kerzen, ich habe dicke Kopfhörer auf und ein schönes Glas Wein neben mir.

Du hast selbst eine Zeit lang in Paris gelebt. Was fasziniert dich so an dieser Stadt?

Die Atmosphäre. Während meiner Zeit in Paris bin ich jeden Abend einfach in eine andere Richtung losgelaufen und habe geschaut, wo es mich hin verschlägt. Dank der fantastischen Metro kommt man immer ganz leicht wieder nach Hause, und jede Ecke der Stadt hat etwas anderes, Spannendes und Faszinierendes zu bieten.

Hast du Insider-Tipps für Paris-Besucher:innen? Welches sind deine Top 3 Orte, die man besucht haben sollte?

Ach, ich habe mit Jeanne viel mehr fantastische Orte als nur drei in Paris zu präsentieren, Paris-Besucheri:innen sollten also unbedingt das Buch lesen, um sich eifrig Notizen zu machen.

Zum Glück müssen wir nicht allzu lange warten, bis wir in die Stadt der Liebe zurückkehren können. Was erwartet uns im zweiten Band der Reihe, der noch dieses Jahr erscheint?

In Band zwei geht es um bekannte Gesichter aus Band 1: die jeweiligen besten Freunde von Jeanne und Élian, Francesca und Lucas. Francesca lebt für ihr Hobby, die Malerei und Kunst im Allgemeinen, während Lucas aus einer Künstlerfamilie kommt und bitte bloß nichts mehr von Malerei wissen will. Es wäre wirklich ein sehr großer Zufall, wenn sie sich nicht trotzdem unfassbar anziehend finden würden – und zur Weihnachtszeit in Paris ist es auch viel gemütlicher, zu zweit durch die verschneiten Straßen zu spazieren.

Zu guter Letzt: Was war das letzte Buch, das du gelesen hast und nicht mehr aus der Hand legen konntest?

Ich versinke gerade wieder einmal in der Arkadien-Reihe von Kai Meyer. Die geht einfach immer.