Interview Autorin Lia Jenssen im Interview

Worum geht es in Ihrem Buch Es ist nie vorbei?

Ein grausamer Mord an einem Kieler Rechtsanwalt ruft den erfahrenen Kriminalbeamten Karl Hansen und seine junge Kollegin Lena Wagner auf den Plan. Schnell erhärtet sich ihr Verdacht, dass es sich hier nicht nur um einen einzigen Todesfall handelt, sondern dass ein brutaler Serienkiller in der Landeshauptstadt zugeschlagen hat. Hansen und Wagner arbeiten nun gegen die Zeit, um weitere Morde zu verhindern.


Es ist nie vorbei ist Ihr Debütroman. Was war für Sie das Schwierigste beim Schreiben?

Den Überblick zu behalten. Jeder offene Strang muss an irgendeiner Stelle im Buch beendet werden.


Warum haben Sie sich gerade Kiel als Handlungsort herausgesucht?

Ich bin in Kiel aufgewachsen und Teile meiner Familie leben dort noch immer.


Wie sah die Recherche für Ihr Buch aus?

Da ich jede Ecke in Kiel kenne, hat sich die Recherche auf das Thema meines Buches beschränkt. Informiert habe ich mich aus Fachliteratur und im Internet. Außerdem stehe ich bei allen meinen Büchern mit einem befreundeten Arzt im regen Austausch und lerne immer wieder Neues über die Möglichkeiten, auf unnatürliche Art und Weise zu Tode zu kommen.

 

Wie kommen Sie am besten in Stimmung für das düstere Setting und die Handlung eines Krimis und was fasziniert Sie an dem Genre am meisten?

Persönlich lese ich am liebsten Krimis und der Sonntagabend ist seit jeher für den Tatort reserviert. Daher lag das Schreiben eines Krimis nahe. Auch faszinieren mich die Abgründe der menschlichen Seele und die Motive für diesen ungeheuerlichen Tabubruch, einem anderen Menschen das Leben zu nehmen.


Was ist Ihr persönliches Geheimrezept zu einem guten Krimi?

Die Mordmethode muss einprägsam sein, das Thema, das hinter allem steht, muss überzeugen. Mich interessieren dabei Motive, die sich aus der individuellen Persönlichkeit des Täters, entwickelt aus seinen Lebensumständen, ergeben.


Gibt es bereits andere Projekte, an denen Sie gerade arbeiten?

Es sind bereits zwei Föhr-Krimis um das Ermittlerduo Iwersen und Hansen bei Piper erschienen, der dritte Band ist in Arbeit


Wenn Sie gerade einmal nicht schreiben, was machen Sie dann in Ihrer Freizeit?

Ich bin mit meiner Familie auf dem Land oder unternehme etwas mit Freunden


Was ist Ihnen persönlich lieber: hören oder lesen?

Immer lesen und auch immer mit einem „echten“ Buch und keinem Tablet in der Hand


Was lesen Sie selbst denn gerne und haben Sie einen Lesetipp für uns?

Ich lese gerne Krimis aus Deutschland, England und Skandinavien. Besonders in Erinnerung bleiben mir Bücher von Camilla Läckberg, Charlotte Link und Nele Neuhaus.