Interview Jane Isaac im Interview zu ihrem neuen Thriller

Worum geht es in Ihrem Roman The Other Woman?

The Other Woman deckt auf, was unter der Oberfläche einer scheinbar gewöhnlichen, respektablen Familie liegt und wie die Geheimnisse, die nach einem Todesfall aufgedeckt werden, dazu führen, dass einige Familienmitglieder ihre eigene Realität und die Personen, denen sie vertrauen, hinterfragen.

Was hat Sie zu dem Roman inspiriert?

Eine Freundin von mir fand heraus, dass einer ihrer Kollegen zwei Familien hatte, die voneinander nichts wussten. Ich habe sofort erkannt, welch wunderbare Voraussetzung für einen Kriminalroman das war.

Können Sie Beth Chamberlain in drei Worten beschreiben?

Hingebungsvoll. Leidenschaftlich. Getrieben.

Ihr Mann ist Kriminalbeamter. Wie beeinflusst er Ihre Bücher?

Obwohl all meine Bücher fiktive Werke sind, liest mein Mann sie gern und ist dabei sehr inspirierend. Zudem hilt er mir mit den Abläufen bei der Polizei und stellt mich seinen verschiedenen Kollegen vor, sodass ich ein sehr reales Gefühl für die Rolle eines Kriminalbeamten habe.

Schreiben Sie auch andere Genres?

Nein. Ich habe darüber nachgedacht, doch ich war schon immer eines dieser kleinen Mädchen, die mit ihrer Taschenlampe unter der Bettdecke gesessen und verzweifelt versucht haben, eine Secret Seven-Geschichte zu Ende zu lesen bevor sie erwischt wurden. Jahre später saß ich mit meiner Familie vor dem Fernseher, habe Hercule Poirot geschaut und versucht zu erraten, wer es gewesen ist.
Ich mag die Wendungen und Überraschungen eines guten Krimis und denke, dass es einfach mein natürliches Genre zum Schreiben ist.

Was wollten Sie als Kind werden?

Journalistin????

Wann wurde Ihnen klar, dass Sie Schriftstellerin werden möchten?

Obwohl ich Journalistin werden wollte, habe ich die Schule früh verlassen, eine Stelle in der öffentlichen Verwaltung bekommen und dort Karriere gemacht. Der Wendepunkt kam für mich vor beinahe zwanzig Jahren, als mein Mann und ich uns ein Jahr frei nahmen, um die Welt zu bereisen. Eine Freundin schenkte mir damals ein Tagebuch. Die Fotos, die wir auf der Reise gemacht hatten, riefen Erinnerungen wach, doch ich fand, dass selbst Jahre später das Tagebuch unsere Erfahrungen wieder zum Leben erweckten. Ich habe mich zu einem Kurs im kreativen Schreiben angemeldet und begonnen Artikel für Zeitungen und Zeitschriften zu schreiben. Dann habe ich das Romaneschreiben für mich entdeckt. 2007 nahm ich meinen ersten Roman in Angriff, der von einem amerikanischen Verlag aufgenommen wurde. Ich habe nie zurückgeblickt.

Was gehört zu den größten Überraschungen, die Ihnen beim Schreiben Ihrer Bücher begegnet sind?

Wie schwierig es ist heimlich eine Leiche loszuwerden und dass Leichen in Beton nicht verwesen - mehr dazu in DC Beth Chamberlain Teil 3!

Haben Sie bestimmte Schreibrituale?

Ich versuche während der Woche bestimmte Arbeitsstunden einzuhalten und schreibe und recherchiere dann, obwohl mein Gehirn eigentlich spät in der Nacht am besten funktioniert, wenn meine Familie im Bett und das Haus ruhig und still ist.

Wer ist Ihr Lieblingsautor?

Da bin ich sehr wankelmütig. Im Moment lese ich zum wiederholten Mal Jeffery Deavers Lincoln Rhyme-Serie und freue mich erneut über die Geschichten. Sie halten der Prüfung der Zeit wirklich stand.