Interview Patricia Carlyle im Interview

Worum geht es in deinem Roman Mein Herz im Sturm?

Es geht um eine junge Engländerin und einen geheimnisvollen jungen Engländer, die sich in Frankreich zur Zeit der Französischen Revolution ineinander verlieben. Doch ihrer Liebe steht einiges im Weg: Catherines Verlobung mit einem anderen Mann, Christophers geheime Tätigkeit, die sein Leben gefährdet, und nicht zuletzt Verrat und Intrige und die Gefahren durch die Revolution. Wenn sie überleben wollen, müssen die beiden Frankreich verlassen und nach England heimkehren. Doch eine dramatische Entwicklung scheint das nahezu unmöglich zu machen.

 

Woher hast du die Inspiration zu der wundervollen Geschichte genommen?

Ich habe Charles Dickens Roman A Tale of Two Cities (Eine Geschichte aus zwei Städten) gelesen, der ebenfalls zur Zeit der Französischen Revolution in London und Paris spielt. Die Lektüre inspirierte mich zu den ersten Entwürfen einer romantischen und spannenden Liebesgeschichte, die vor diesem geschichtlichen Hintergrund in diesen beiden Städten spielt.

 

Dein Roman spielt in Frankreich, wieso hast du diesen Ort gewählt und warst du selbst dort, um zu recherchieren?

Ich lese selbst gern romantische Liebesromane, in denen es auch etwas abenteuerlich zugeht, wo der Held und die Heldin auch mal ein paar Gefahren überstehen müssen. Da passte die Französische Revolution für mich sehr gut als Hintergrund für eine Geschichte. Die geschichtlichen Hintergründe habe ich eher von zu Hause aus recherchiert. Ich war aber auch ein paarmal in Frankreich, während ich an dem Roman schrieb. Da habe ich mir natürlich auch einige Orte, an denen der Roman spielt, genauer angesehen.

 

Im Jahr 1792 beginnt die Geschichte. Was hat dich dazu bewogen dieses Jahr zu wählen?

Meine beiden Protagonisten sind Engländer. Ihr Aufenthalt in Paris oder eine Reise dorthin wären nicht realistisch gewesen, wenn England schon in den Krieg gegen Frankreich eingetreten wäre, was später der Fall war. Außerdem bot der Sturm auf die Bastille einen dramatischen Hintergrund für die Ankunft meiner Heldin in Paris. Und die Entwicklung in Frankreich wurde für Engländer in Frankreich ab 1792 immer bedrohlicher. Das machte es mir leicht, abenteuerliche und gefährliche Situationen für meine Protagonisten zu schaffen.

 

Wie sah die Recherche zu dem Roman aus? Woher hast du die historischen Details?

Wie gesagt, die meisten historischen Fakten habe ich aus Büchern. Durch mein Studium englischer und französischer Literaturwissenschaft besaß ich einige Fachbücher. Andere Informationen habe ich aus wissenschaftlichen Zeitschriften in Bibliotheken gesammelt. Und natürlich ist auch das Internet eine wichtige Informationsquelle. Selbst Modezeitschriften und Zeitungen aus der damaligen Zeit lassen sich dort finden. Hinzu kommt die Lektüre unzähliger Romane von Autoren aus der damaligen Zeit, wie zum Beispiel Jane Austen, Daniel Defoe oder Henry Fielding, um nur einige zu nennen. Diese Bücher sind eine tolle Fundgrube für alles, was Mode, Etikette oder auch einfach nur den Gebrauch von Alltagsgegenständen angeht.

 

Stell dir vor du könntest in die Vergangenheit reisen. In welches Zeitalter würde es dich verschlagen und was wäre das erste, das du dort tun würdest?

Das ist eine schwierige Frage, da mich viele Epochen interessieren. Ich wäre gern einmal im alten Rom oder auch im Mittelalter. Wenn ich mich entscheiden müsste, würde ich wahrscheinlich aber tatsächlich ins England der Regency-Ära reisen, um die Zeit, über die ich hauptsächlich schreibe, einmal hautnah kennenzulernen. Wahrscheinlich würde ich mir das historische London ansehen und an die Orte gehen, die in meinen Büchern eine Rolle spielen. Ich würde die Menschen in den verschiedenen Stadtteilen beobachten, sehen, wie sie sich geben, und hören, wie sie reden. Ich würde mir die Gerüche des Hafens, der Parks und der ländlichen Umgebung einprägen, um sie später umso besser beschreiben zu können. Vielleicht würde ich auch eine Fahrt in einer Postkutsche unternehmen, sofern ich ein paar Guineen oder britische Schilling bei mir hätte. Mir fällt noch eine Menge mehr ein, was ich in jener Epoche einmal gern sehen und erleben würde. Aber dafür würde ein kurzer Ausflug in die Vergangenheit wahrscheinlich gar nicht reichen.

 

Hast du literarische Vorbilder?

Ja klar, da fallen mir einige ein. Margaret Mitchell zum Beispiel, aber auch Patricia Veryan, die unheimlich humorvoll schreibt und mit genau dem Schuss von Abenteuer, den ich mag. Mary Jo Putney, Candace Camp oder Connie Brockway gehören dazu oder auch Anne Gracie. Ich könnte noch einige andere nennen, aber die Liste würde zu lang werden, glaube ich. Es ist auch nicht so, dass ich jedes Buch von den genannten Autorinnen mag oder mir alles in ihren Büchern gefällt. Aber bei allen bewundere ich den locker-flüssigen Schreibstil, ich mag die Charaktere in ihren Büchern und ihren Humor. Die meisten Bücher der genannten Autorinnen lese ich zwar auf Englisch. Aber das heißt ja nicht, dass mir ihre Art zu schreiben nicht trotzdem Vorbild sein könnte.

 

Liest du selbst gerne historische Romane? Hast du einen Buchtipp für uns?

Oh ja, und wie! Ich liebe historische Romane! Vor allem historische Liebesromane. Ein spezieller Buchtipp? Eines meiner Lieblingsbücher ist Geliebter Rebell von Patricia Veryan, aber das ist nur noch gebraucht erhältlich. Allerdings gibt es Veryans Bücher als eBooks auf Englisch. Sehr unterhaltsam sind aber auch die Regency-Romane von Anne Gracie.

 

Was würdest du am meisten vermissen, wenn du plötzlich im Jahr 1792 aufwachen würdest?

Meine Familie natürlich, falls sie nicht dabei ist! Dann unseren Hund. Und an deutlich untergeordneter Stelle meinen Laptop, auf dem ich schreibe, die moderne Alltagskleidung und mein Fahrrad.

 

An was schreibst du gerade? Kannst du uns dazu schon etwas verraten?

Im Augenblick schreibe ich an der Fortsetzung der Warrington Trilogie. In Band zwei dieser Reihe geht es um Lady Elaine, die Schwester von Lord Anthony Lockwood, welcher der Protagonist im ersten Band Das Geheimnis von Warrington Manor war. Während eines Schneesturms findet Lady Elaine einen verwundeten Mann. Er hat sein Gedächtnis verloren, doch sie kennt ihn.  Während sie versucht, seinem Gedächtnis auf die Sprünge zu helfen, hilft er ihr bei der Suche nach ihrem Vater, der seit dem ersten Band verschwunden ist. Natürlich verläuft auch diese Suche nicht ohne gefährliche Momente. Es wird also wieder spannend! Und die Romantik bleibt auch nicht auf der Strecke!