Interview H.C. Hope über ihren neuen Roman

Worum geht es in deinem Buch Cursed Hearts – Fesseln der Zeit?

 Cursed Hearts erzählt die Geschichte von dem verfluchten Ty, der dazu verdammt wurde den Menschen ihre vergeudete Zeit zu stehlen. Der Clou, er raubt ihnen gleichzeitig wertvolle Lebenszeit. Die Menschheit lässt sich das natürlich nicht gefallen und wehrt sich. Durch einen Handel mit Hades, dem Gott der Unterwelt, wird der Grundstein der Horatio gelegt, einer Organisation von Fluchjägern, die den letzten Zeitjäger unerbittlich jagen.

Tys getriebenes Dasein führt ihn an die Universität Oxford. Dort lernt er die bodenständige Livia kennen, deren Zeit er nicht rauben kann. Sie stellt sein Leben auf den Kopf und er muss sein dunkles Geheimnis bewahren. Gleichzeitig spürt Ty die zarten Keime der Liebe, die ihm so lange verwehrt blieben. Doch hat er wirklich Aussichten auf eine rosarote Zukunft?

Die Horatio ist ihm dicht auf den Fersen … wie dicht, ahnt er nicht im entferntesten.

 

Wie bist du auf die Idee zu der Geschichte gekommen?

 Da ich für mein Leben gerne Menschen beobachte, bemerkte ich, wie sehr sich diese über nicht vorhandene Zeit echauffierten.
Zusehends bekam ich den Endruck, dass es Trend wurde im Stress zu sein.
Wenn ich allerdings den Alltag mancher Personen beleuchtete, fragte ich mich, wie sie auf die Idee kamen, zu wenig Zeit zu haben. Irgendwann spann ich den Gedanken, was wohl mit diesen Menschen geschehen würde, wenn man ihnen aktiv Zeit wegnehmen würde. Ob das die Prioritäten der Zeitplanung klären könnte… damit war Ty geboren.

Der Zeitjäger schwirrte mir schon zwei Jahre, bevor ich das erste Wort seiner Geschichte getippt habe im Kopf herum. Er war ganz plötzlich, an einem Sommerabend da. Damals hatte ich selbst ein Zeiteinteilungsproblem, ich wurde frisch Mama und hatte im ersten Babyjahr das Gefühl, keine Zeit zum Schreiben zu finden. Tja, da durfte ich mich erst mal an der eigenen Nase fassen, denn das war ein Trugbild. Dahingehend war Ty mein Befreiungsschlag. Er machte mir und meinem Umfeld ernsthaft klar, dass das Schreiben ein Teil von mir und meinem Alltag sein muss. Ich schaffte es mir diese Schreibzeit zu nehmen, auch wenn der Haushalt dafür  erst später als gewohnt erledigt wurde ;-).

 

Ty trifft an der Oxford Universität auf Livia – Hast du einen persönlichen Bezug zu dieser Universität oder wie kam es zu dieser Ortswahl?

Leider war ich noch nie in Oxford oder an dessen Universität, auch wenn ich ein sehr großer Great Britain Liebhaber bin. Auf der Suche nach der passenden Location habe ich mich durch Bilder der englischen Universitäten gewälzt. Als Potterhead, hatte ich natürlich die Harry Potter Kulisse im Hinterkopf. Die wundervollen Bilder der Räumlichkeiten der Universität, nahmen mich sofort ein. Ich schwor mir sofort, dass ich unbedingt einmal dorthin reisen muss.
Der Ausschlaggebende Punkt jedoch war, dass Oxford eine der ältesten Bibliotheken beherbergt. Für Ty unabdingbar, denn er sucht an der Universität eine ganz bestimmte Niederschrift. Er sollte auch historisch korrekt eingeordnet werden.

 

Wenn dein Buch verfilmt werden würde, welche Schauspieler würdest du dir für deine Charaktere wünschen?

Das ist eine ziemlich schwierige Frage, denn die Protas schwirren als eigenständige Persönlichkeiten im meinem Kopf herum. Als Autor habe ich die Optik, die Gestik, selbst die Stimmfärbung meiner Protagonisten lebensecht im Kopf.
Wenn ich mich aber entscheiden müsste, wäre Elias M’Barek mit grünen Kontaktlinsen und Drei-Tage-Bart meine erste Wahl für Ty.
Livia wäre eindeutig Olivia Palermo. Auf meinem Moodboard zu Livia war ihr Bild an erster Stelle.

 

Wie sah dein Schreiballtag aus, als du Cursed Hearts geschrieben hast? Hast du Rituale, die du befolgst?

Geschrieben habe ich tatsächlich nur wenn Junior Mittagsschlaf gehalten hat. Zunächst fiel es mir schwer, den Haushalt auch mal ruhen zu lassen, um mit dem Manuskript voran zu kommen. Aber ich gewöhnte mich daran. Schnell arbeitete ich auch abends, sobald Junior im Bett war, noch eine Stunde am Manuskript. Rituale habe ich keine. Wichtig für mich ist ein hübscher Platz, der mich nicht einengt aber auch nicht ablenkt.
Zum Schreiben Mittags war Kaffee ein Muss und Abends öfter mal Ohrstöpsel mit Musik. Ich brauche das Gefühl nicht gestört zu werden beim Schreiben.

 

Wie lange hast du für das Buch gebraucht?

Die Rohfassung zu Cursed Hearts hatte ich in vier Wochen, durch die Teilnahme am NaNoWriMo geschrieben. Danach folgten vier Wochen Überarbeitung mit fünfzehn tollen Testleserinnen. Cursed Hearts war eines der Manuskripte, mit dem ich mich dann bei meiner Literaturagentin beworben hatte.

 

Beschreibe Ty und Livia in drei Worten

Ty: arrogant, verunsichert, dickköpfig

Livia: liebevoll, loyal, vertrauenswürdig

  

Was wärst du lieber – Zeitjäger oder Fluchjäger und warum?

Ganz ehrlich? Ich wäre am liebsten beides. Der Zeitjäger hat die Fähigkeit die vergeudete Zeit zu erkennen. Es wäre doch Gold wert, wenn man den eigenen Alltag derart analysieren und anpassen könnte. Familie, Freunde und jeder der zu den liebsten Menschen zählt, würde auf seine Kosten kommen. Niemand müsste mehr das Gefühl haben vernachlässigt zu werden.
Die Arbeit ließe sich damit wunderbar durchstrukturieren.
Der Fluchjäger hingegen passt auf, dass den Menschen nicht zuviel Lebenszeit gestohlen wird. Auch er versinnbildlicht, dass man keine Zeit, bzw. keine wertvolle Minuten ungenutzt verstreichen lassen sollte. Er ist die kontrollierende Instanz.

Beide in Kombination wäre toll :-).

 

Welchen Buchcharakter hast du so gerne, dass du dir wünschst ihn/sie selber geschrieben zu haben?

Da gibt es nur eine Antwort (alle die mich kennen, werden jetzt energisch nicken…): Harry Potter.
Ich bin mit der Reihe aufgewachsen und gehörte zu denjenigen, die euphorisch auf den Erscheinungstermin eines jeden neuen Bandes gefiebert hat. Sobald ich den kostbaren Schatz dann in meinen Händen hielt, verbarrikadierte ich mich so lange, bis ich es durchgelesen hatte.
Okay, ich muss zugeben, Hermine hätte ich schon auch gerne erfunden, oder Ron. Sein Humor ist Weltklasse.
Habe ich Hagrid schon erwähnt? Ein toller Typ … Hach, oder Professor Dumbledore.
Ich glaube, wir beenden das jetzt, sonst gibt es noch Sachwärmtiraden zu jedem Charakter aus J.K. Rowlings Werk.

 

Auf welche kommenden Projekte können sich deine Leser schon freuen?

 Bereits ganz bald schon dürfen sich die Leser auf eine komödiantische Romance aus meiner Feder freuen. Sie entführt nach London zu Tessie, die zum private post officer befördert wird. Damit muss sie die Post an Londons High-Society zustellen, die sie wirklich nicht ausstehen kann. Tessie trifft dabei auf den gutaussehenden Quinn McLion, einem typischen Firmenmogul, der ihr Leben ins absolute Chaos wirft.
Außerdem gibt es da noch eine teuflische kleine Pudeldame, die das Schikanieren im Blut hat.

Mehr kann ich zu weiteren Projekten leider noch nicht verraten.