Interview Autorin Elodie Perron im Gespräch über Millionärs Liebe

Worum geht es in deinem Buch The Millionaires Deal?

Eine junge Frau geht auf ein unmoralisches Angebot ein, um ihre Lebensziele zu erreichen. Oder anders: Prince Not-very-charming macht aus Aschenputtel eine Pretty Woman.

 

Selbst schon mal einen Millionär getroffen?

Tatsächlich kenne ich zwei Millionärinnen. Sie lassen ihren Reichtum aber nicht nach außen durchscheinen.

Kannst du dich mit Sophie identifizieren und was kann man von ihr lernen?

Sophie hat Anteile von mir, daher kann ich mich ziemlich gut mit ihr identifizieren. Mir gefällt, dass sie am Ende ihre Grenzen, ihre Verletzungen und ihre Wünsche erkennt und zu ihnen steht. Ich habe lange gebraucht, um das zu lernen; anderen gelingt es hoffentlich schneller.

 

Wie würdest du die Beziehung von Sophie und Pierre beschreiben?

Ausgewogen-unausgewogen; heiß-kalt, nah-fern – so sehe ich die Beiden. 

Elodie Perron Interview Foto Monte Carlo
Monte Carlo

Welchen Bezug hast du zu Frankreich und dem Mittelmeer?

Ich liebe Südfrankreich, habe vor Jahren dort viel Zeit verbracht und ein Teil meines Herzens ist dortgeblieben.

Wenn The Millionaires Deals verfilmt werden würde, wie würdest du die Hauptrollen besetzen?

Ella Hunt fände ich großartig als Sophie und Benoit Marechal wäre ein sehr passender Pierre.

 

Welches Buch sollten unsere Leser:innen unbedingt gelesen haben?

Das kann ich nicht beantworten. Ich weiß nur, dass ich ärmer wäre, hätte ich Bücher wie Jane Eyre, die Romane von H.G. Wells, Lewis Carroll und J.K. Jerome nicht gelesen.