Interview Debbie Young über ihre Sophie Sayers ermittelt Reihe

Worum geht es in deiner Sophie Sayers ermittelt Reihe?

Sophie Sayers, 25, verlässt eine unglückliche Beziehung und beginnt ein neues Leben in einem kleinen englischen Dorf in einem Cottage, das sie von ihrer Großtante geerbt hat. Anfangs ist sie nervös wegen des Dorflebens und ihrer neuen Nachbarn, doch dann findet sie einen Job in der Buchhandlung des Dorfes und beginnt eine romantische Beziehung mit dem Besitzer Hector. In jedem Buch muss sie ein neues Rätsel lösen, bei dem es um Mord oder Mordversuche in der Gemeinde handelt. Im Laufe der Serie gewinnt sie ihr Selbstvertrauen zurück, ihre Romanze mit Hector erblüht, und sie taucht in das Leben des Dorfes ein – und damit auch der Leser!

 

Deine Serie spielt in einem kleinen Dorf. Gibt es für diesen Ort ein Vorbild im wirklichen Leben?

Meine Reihe wurde von Hawkesbury Upton inspiriert, dem kleinen Dorf in den Cotswolds (im Südwesten Englands), wo ich seit über 30 Jahren lebe, obwohl ich in London geboren und aufgewachsen bin. Wie Sophie habe ich mich sehr stark in das Leben meiner Gemeinde eingebracht, und meine Geschichten zeugen von den Freuden des englischen Dorflebens. Allerdings hat es in meinem realen Dorf noch keine Morde gegeben - oder wenn doch, ist der Mörder unerkannt davongekommen. Gruselig!

 

Wie sahen deine Recherchen für deine Reihe aus? Musstest du viel recherchieren?

Da ich so lange in einem ähnlichen Dorf gelebt habe, musste ich gar nicht viel recherchieren. Ich habe genug interessante Erfahrungen gemacht und war an genügend Gemeindeveranstaltungen und Ausschüssen beteiligt, um keinen Mangel an Ideen oder Insiderwissen zu haben. Da ich zum Beispiel 13 Jahre lang im Komitee der Hawkesbury Village Show tätig war, verschiedene Stände auf der Show geleitet habe und in Kostümen auf vielen Karnevalswagen mitgefahren bin, konnte ich auf diese Erfahrungen zurückgreifen, um Best Murder in Show zu schreiben, in dem eine tote Schauspielerin auf einem Karnevalswagen bei der Wendlebury Barrow Village Show gefunden wird.

 

Haben Sie einen Lieblingsmörder in Ihrer Serie?

Ich möchte nicht zu viel verraten, aber mein Lieblingsbösewicht ist Reverend Neep, der selbstgerechte neue Pfarrer, der in Sophie Sayers ermittelt #2 versucht, den Dorfbewohnern ihr geliebtes Halloween-Fest zu verbieten. Beim Schreiben über ihn hat es mich gegraust!

 

Würdest du eines Tages gerne selbst einen echten Mord aufklären?

Ich glaube, es wäre sehr befriedigend, einen Mordfall zu lösen und den Mörder zur Rechenschaft zu ziehen, obwohl es natürlich sehr tragisch wäre. Jedes Opfer ist der Sohn oder die Tochter einer Mutter. Ich habe einmal im Urlaub in Schottland eine Leiche gefunden, aber es stellte sich heraus, dass es ein natürlicher Tod war. Für einen Moment hatte ich das Gefühl, als wäre ich in Sophies Haut geschlüpft!

 

Die Bücher der Reihe spielen alle in einer anderen Jahreszeit. Hast du eine Lieblingsjahreszeit?

Ich liebe den Frühling, wenn die Welt voller Verheißungen ist, die Landstraßen und Cottage-Gärten voller Frühlingsblumen sind, die Bäume zu grünen beginnen und jeder Tag ein bisschen länger ist als der vorherige. Ich bin immer etwas traurig, wenn sich der 21. Juni nähert und die Nächte länger werden, auch wenn der Unterschied in der Tageslichtdauer zunächst nicht wahrnehmbar ist. (Zufällig beantworte ich genau an diesem Tag diese Fragen!)

Aber ich schreibe auch gerne über alle vier Jahreszeiten, denn jede hat ihren eigenen Reiz, und seit ich auf dem Land lebe, nehme ich den Wechsel der Jahreszeiten sehr viel bewusster wahr.

 

Wir haben gelesen, dass du auch in Deutschland gelebt hast, als du jung warst. Vermisst du etwas aus deinem deutschen Leben?

Die Thüringer Bratwurst und den Wein in den traditionellen Gläsern mit braunem und grünem Stiel, die mit Weinreben verziert sind! Außerdem sehne ich mich nach den Familienausflügen, die wir an den Wochenenden den Rhein und die Mosel entlang gemacht haben. (Wir haben in der Nähe von Frankfurt gewohnt.) Ich bin so froh, dass ich dank Facebook viele meiner alten Freunde aus Deutschland wiedersehen kann, die jetzt in der ganzen Welt verstreut sind.

 

Hast du irgendwelche besonderen Schreibgewohnheiten und wer hilft dir beim Schreiben? Wir haben ein wenig rumgeschnüffelt und herausgefunden, dass du mehrere süße Assistenten hast!

Ich schreibe meine ersten Entwürfe sehr gerne mit der Hand und einem Füllfederhalter, den ich auch zum Überarbeiten späterer gedruckter Entwürfe verwende. Ich kann zwar sehr schnell mit der Tastatur schreiben, aber ich bin sicher, dass das Schreiben mit der Hand die kreative Vorstellungskraft besser anregt. Ich habe eine umfangreiche Sammlung verschiedenfarbiger Tinten, von blutrot bis kaiserlich violett, um mich in die richtige Stimmung für jede Szene zu versetzen. Ich schreibe auch gerne den ersten Entwurf ohne Korrekturen, um die ganze Geschichte zu Papier zu bringen, bevor ich mit der Bearbeitung beginne. Das ist der einfachste Teil! Danach gehe ich die ganze Geschichte mehrmals durch, um die Handlung zu begradigen (oder sogar zusätzliche Wendungen hinzuzufügen!) und die Sprache zu verfeinern.

Am liebsten schreibe ich in der Holzhütte, die mein Mann für mich am Ende unseres Gartens gebaut hat. Ich betrachte sie als mein "kleines Haus im großen Wald" im Stil von Laura Ingalls Wilder, und sie ist eine internetfreie Zone.

Meine drei pelzigen Assistenten, die Kattun-Katze Dorothy und die beiden Brüder Bingo und Bertie, tragen dazu bei, mich zu beruhigen, und erinnern mich außerdem ständig an zwei meiner Lieblingsautoren, Dorothy L. Sayers (ja, deshalb heißt Sophie auch so!) und P. G. Wodehouse (wegen seiner Figuren Bingo Little und Bertie Wooster). 

Dorothy sitzt gerne auf meiner Fensterbank, um mir moralischen Beistand zu leisten, während Bingo durch dasselbe Fenster in den Garten und wieder zurück pendelt, und Bertie sitzt gerne da und beobachtet, wie das Papier aus meinem Drucker kommt. An nassen Tagen besteht die Gefahr, dass das Manuskript, an dem ich gerade arbeite, mit feuchten Pfotenabdrücken übersät wird!

 

Was war dein Traumberuf als Kind?

Ich wollte schon immer Geschichten schreiben, seitdem ich etwa fünf Jahre alt war, obwohl ich auch gerne "Bibliotheksdame" geworden wäre, weil ich fand, dass die Stempel und Karteikarten, mit denen man in der vordigitalen Zeit die Ausleihe verwaltete, sehr lustig aussahen - und natürlich würde das bedeuten, dass ich meine Arbeitstage umgeben von Büchern in Räumen verbringen könnte, die nach Lavendel duften!

 

Womit beschäftigst du dich neben dem Schreiben noch?

Ich bin immer noch sehr aktiv im Dorfleben. Ich bin Mitglied unseres Kirchenchors und habe vor kurzem auch mit dem Glockenläuten begonnen. Beide Hobbys haben mich auf viele neue Ideen für Geschichten gebracht!

Außerdem bin ich Mitglied des Freundeskreises St. Mary's, der sich um die Bausubstanz und das Gelände unserer über 1.000 Jahre alten Pfarrkirche kümmert. Ich liebe das Gefühl, ein winziger Teil einer langen, reichen Gemeindegeschichte zu sein - das ist in unserer komplexen und unruhigen Zeit sehr erdend.

Außerdem leite ich das Hawkesbury Upton Literature Festival, das ich 2016 gegründet habe, um eine Reihe von Buchgesprächen und Autorenbesuchen in meinem Dorf anzubieten.

Ich bin eine begeisterte Leserin und verteile kostenlos gebrauchte Bücher an meine Gemeinde über eine kleine kostenlose Bibliothek an meiner Vorgartenmauer.

Ich lebe mit meinem schottischen Ehemann und meiner 19-jährigen Tochter in einem viktorianischen Cottage mit einem altmodischen Garten auf dem Land, und wir reisen gerne mit unserem Familien-Wohnmobil – eine weitere großartige Ideenquelle! 

 

Liest du selbst gerne Cosy-Crime Romane? Haben Sie eine Buchempfehlung für uns?

Im Moment liebe ich die Kriminalromane von Anthony Horowitz, in denen er sich selbst als Figur darstellt – sehr innovativ und sehr unterhaltsam! Besonders fesselnd ist Die Morde von Pye Hall, ein Rätsel innerhalb eines Rätsels. Mein absoluter Lieblingskrimi ist jedoch Dorothy L. Sayers' Ein Toter zu wenig, in dem es um die Glöckner eines kleinen Dorfes in Norfolk geht - einer der Gründe, warum ich selbst Glöckner geworden bin!