Interview Autorin Anna Bradley im Gespräch

Worum geht es in deinem Buch Iris und der Marquess?

In Iris und der Marquess geht es um Iris Somerset, eine junge Dame, die mit Phineas Knight, dem Marquess of Huntington, verlobt ist, einem der begehrtesten Herren Londons. Durch eine Laune des Schicksals erfährt Iris, dass ihr Verlobter sich nicht wirklich für sie interessiert und sie nur deshalb als seine Marquise ausgewählt hat, weil er glaubt, dass sie eine fügsame Ehefrau abgeben würde. Sie ist so wütend, dass sie ihm den Laufpass gibt und schwört, sich ihren Ehemann selbst auszusuchen, anstatt darauf zu warten, dass er sie wählt. Phineas (Finn) ist schockiert und wütend, dass er von ihr verlassen wurde, aber auch ein wenig fasziniert, und er folgt ihr zu einer Hausparty, wo sie sich miteinander messen und sich ineinander verlieben.

Was gefällt dir am meisten an der Regency-Ära? Könntest du dir vorstellen, in dieser Zeit zu leben und eine Debütantin zu sein?

Ich kann es mir vorstellen, ja, aber ich glaube nicht, dass ich das länger als ein oder zwei Wochen machen möchte! Die Regency-Zeit war einerseits eine unglaublich glamouröse und aufregende Zeit, andererseits gab es aber auch viel Armut, Krankheit und Verbrechen, vor allem in London. Ich glaube, ich könnte auch nicht lange ohne Antibiotika und meinen Starbucks auskommen!

Welchen Aspekt des Englands des 19. Jahrhunderts würdest du gerne in die Gegenwart holen?

Es gibt so viele Dinge, die ich an dieser Epoche liebe, aber vor allem die Kleidung, die Manieren und Etikette und die gesellschaftlichen Konventionen, die das Verhalten der Menschen, insbesondere der Oberschicht, in hohem Maße bestimmten.

Ich liebe auch die Regency-Ästhetik, mit den langen, eleganten Handschuhen, den Ballkleidern, den Reithosen usw. Ich glaube, viele historische Liebesroman-Leser sind von diesem Aspekt des Regency, dieser vergangenen Ära der Eleganz, fasziniert. Ich hätte auch nichts dagegen, meine eigene Kutsche zu haben oder auf der Promenade im Hyde Park spazieren zu gehen!

Jeder Band handelt von einer der Somerset-Schwestern. Mit wem kannst du dich am meisten identifizieren? Und über wen hat es am meisten Spaß gemacht, zu schreiben?

Das ist so schwer, denn ich liebe sie alle aus unterschiedlichen Gründen. Bei Iris liebe ich ihre Entschlossenheit, und ich liebe es, dass sie so viel von ihrem Helden verlangt und darauf besteht, dass er ihrer würdig ist. Sie ist stark, ohne ihre Menschlichkeit zu verlieren, und sie schafft sich wirklich ihren eigenen Weg zum Glück, obwohl das für eine junge Frau zu dieser Zeit sehr riskant war.

Es hat absolut am meisten Spaß gemacht, über Violet zu schreiben. Ich liebe alle meine Heldinnen, aber Violets Schrulligkeit machte es so einfach, Humor in das Buch einzubauen. Es ist nicht immer so, dass einem Autor eine Figur einfach vom Himmel fällt, aber Violet war für mich eine dieser Figuren. Außerdem macht das Buch, das sie schreibt, einfach so viel Spaß!

Bei Hyacinth wollte ich unbedingt eine weibliche Figur schreiben, die zu Beginn der Geschichte ein wenig ängstlich und verängstigt ist und dann im Laufe des Buches zu ihrer Stärke findet. Als ich über sie schrieb, habe ich immer wieder darüber nachgedacht, wie viele verschiedene Arten es gibt, mutig zu sein, und ich denke, Hyacinth verkörpert das.

Im ersten Band geht es um die Geschichte von Iris und Finn. Kannst du sie in drei Sätzen beschreiben?

Das ist eine großartige Frage! Eine leise rebellische Heldin ist das Juwel der Saison, als Phineas Knight, der Marquess of Huntington, sie zu seiner Braut auswählt. Doch als eine Gartenparty einige unschmeichelhafte Geheimnisse über Iris' Verlobten ans Licht bringt, lässt sie ihn sitzen und begibt sich auf die Suche nach einem anderen Ehemann. Die Sache hat nur einen Haken: Niemand verlässt den Marquess of Huntington, und Finn wird sie nicht kampflos gehen lassen.

Hast du eine Lieblingsszene in diesem Band? Und warum ist es deine Lieblingsszene?

Meine Lieblingsszenen sind in der Regel die hochdramatischen, in denen der Held und die Heldin in einen Konflikt verwickelt sind, bei dem es scheinbar um eine Sache geht, in Wirklichkeit aber um die Spannung, die unter der Oberfläche zwischen ihnen brodelt. Die Szene zu Beginn des Buches, in der Iris Finn mitteilt, dass sie ihre Verlobung auflöst, ist eine meiner Lieblingsszenen im Buch, denn der Konflikt ist intensiv, und er wird ganz hochnäsig, weil er ein Marquess ist und niemand einen Marquess sitzen lässt, und Iris gibt einfach nicht nach. Es ist wirklich die erste Szene im Buch, in der Finn merkt, dass Iris nicht die sanftmütige, fügsame junge Dame ist, für die er sie gehalten hat. Ich gebe zu, dass ich es liebe, wenn der Held aus der Bahn geworfen wird, und Finn wird in dieser Szene wirklich aus der Bahn geworfen.

Wie sieht deine Recherchearbeit aus? Woher holst du dir deine Inspiration?

Ich recherchiere in der Regel während des Schreibens eines Buches, da ich nie genau weiß, wohin mich ein Buch führen wird, und nicht vorhersehen kann, was ich im Vorfeld recherchieren muss. Geschichte fasziniert mich, und so kann ich mich beim Schreiben richtig in die Recherche vertiefen. Manchmal vertiefe ich mich in eine bestimmte Richtung, und dann muss ich mich von den Recherchen losreißen und mich wieder dem eigentlichen Schreiben widmen!

Was die Inspiration angeht, so lasse ich mich in der Regel von Figuren inspirieren und baue dann Geschichten um sie herum, aber hin und wieder inspiriert mich auch eine Idee für die Handlung. Bei Iris und der Marquess hat mich die Figur der Iris inspiriert, weil ich unbedingt über eine Heldin schreiben wollte, die in einer Gesellschaft, die unabhängige Frauen nicht willkommen hieß, einen Weg zur Unabhängigkeit findet.

Liest du selbst gerne Regency-Romane? Hast du eine Buchempfehlung für uns?

Auf jeden Fall! Ich habe meine Lieblingsautoren für historische Liebesromane, wie jeder Leser. Ich liebe die Bücher von Julie Anne Long, und sowohl Kerrigan Byrne als auch Minerva Spencer gehören zu meinen Lieblingen. Leser:innen, die neu im Bereich der historischen Liebesromane sind, empfehle ich Kerrigans The Highwayman als intensive, düstere Lektüre. Minervas Infamous ist eine großartige Geschichte über eine Belle, die auf Abwege gerät, und sie hat einen liebenswerten wissenschaftlichen Helden!

Wie sieht dein Alltag als Autorin aus?

Viel zu tun! Ich habe zwei Kinder, einen Ehemann und eine Reihe von Haustieren, so dass jeder Tag ein Balanceakt ist. Ich wache sehr früh auf, gehe mit meinem Hund spazieren und verbringe dann so ziemlich den ganzen Tag mit dem Schreiben. An Wochentagen schreibe ich jeden Tag 6-8 Stunden. Ich habe ein Büro, in dem ich schreibe, was sehr praktisch ist, weil ich die Tür schließen kann! Ich versuche, um 16:30 Uhr mit dem Tag fertig zu sein, damit ich abends Zeit für die Familie habe.