Wie angle ich mir meinen Chef?

Eine Lüge mit ungeahnten Folgen – vom Mauerblümchen zur Heiratsschwindlerin wider Willen
Eine romantisch-turbulente Komödie für Fans von Sophie Kinsella

Seit Jahren ist die schüchterne Jessica in ihren Chef Anthony Milton verliebt. Doch als Mauerblümchen traut sie sich nicht, ihm ihre Gefühle zu gestehen. Vor ihrer ältesten Freundin Grace will sie das aber auf gar keinen Fall zugeben. Deswegen erfindet sie kurzerhand ein romantisches Date mit Anthony, den ersten Kuss und ihre Verlobung gleich dazu. Schnell enstspinnt sich ein Geflecht aus Lügen, aus dem Jess nicht mehr rauskommt – mit der Folge, dass sie sich schließlich sogar selbst einen Ehering kaufen muss. Als die alte Dame überraschend verstirbt und „Mrs. Jessica Milton“ in ihrem Testament als Erbin erwähnt, steht Jess vor einem schier unlösbaren Problem: Wie kriegt sie nun ihren Chef vor den Altar, um das Geld zu erben?

Hier geht’s zur kostenlosen Leseprobe

Willst du kostenlos reinhören? Hier gibt es eine kostenlose Hörprobe

Gemma Townley, die Schwester der Autorin Sophie Kinsella, geht gerne eigene Wege: So gründete sie ein Konkurrenzblatt zur offiziellen Unizeitung ihrer Hochschule, schrieb Musikkritiken für Szenemagazine und – ganz seriös – Artikel für Wirtschaftszeitungen. Heute arbeitet sie als Wirtschaftsjournalistin und publiziert in namhaften Blättern wie dem Financial Management. Ganz nebenbei hat die leidenschaftliche Musikerin mit ihrer Band Blueboy zwei Alben aufgenommen. Gemma Townley lebt mit ihrem Mann und ihrem kleinen Sohn in London.

Mehr

ca. 412 Seiten
4,99 €

Rezensionen

„Fast wie ein modernes Märchen, sehr zu empfehlen.“ (Lovelybooks)

„Man kann das Buch einfach nicht aus der Hand legen.“ (Lovelybooks)

„Ich fand das Buch sehr abwechslungsreich und unterhaltsam. Die Story war aus dem Leben gegriffen und damit sehr authentisch. Die Figuren waren sympathisch und interessant.“ (Lovelybooks)

„Alles in allem eine nette Unterhaltung für zwischendurch, ideal für Leser, die ein wenig Drama und ein seufzendes Happy End brauchen.“ (Lovelybooks)