Mord ohne Ende

Schönes Eheleben und leidige Ermittlerarbeit – der letzte Teil von New York Times-Bestsellerautorin Rhys Bowen
Constable Evans‘ finale Ermittlung: Cosy Krimi für spannende Lesestunden

Constable Evan Evans und seine Ehefrau Bronwen leben sich als frisch Vermählte endlich in ihrem kleinen Häuschen oberhalb des Dorfes Llanfair ein. Als die sechzehnjährige Pakistanerin Jamila mit ihre Familie in das walisische Dörfchen zieht, freundet sich Bronwen direkt mit ihr an. Doch dann verschwindet das Mädchen plötzlich und jede Spur führt ins Leere … Hat der Fall etwas mit dem Toten zu tun, dessen Mord Evan gerade versucht aufzuklären? Und wird der Constable es schaffen, das Mädchen rechtzeitig zu finden?

Hier geht’s zur kostenlosen Leseprobe

Rhys Bowen wurde in Bath, England, geboren, studierte an der London University, heiratete in eine Familie mit historischen königlichen Verbindungen und verbringt nun ihre Zeit im Norden von Californien und Arizona. Zunächst schrieb sie Kinderbücher, doch auf einer Reise in ihre malerische walisische Heimat fand sie die Inspiration für ihre Constable-Evans-Krimis. Diese Kriminalgeschichten sind mittlerweile Kult und wurden mehrfach mit Preisen ausgezeichnet.

Mehr

ca. 246 Seiten
4,99 €

Rezensionen

„Mich hat zuerst das Cover in seinen Bann gezogen und neugierig gemacht. Der Inhalt stand ihm in nichts nach. Die Geschichte ist aufregend mit immer neuen überraschenden Wendungen und einen sehr guten Schreibstil. Die Figuren sind interessant und haben Tiefe. Ich habe mich sehr gut unterhalten und kann das Buch nur empfehlen.“ (Lovelybooks)

„Spricht viele Themen an, ein würdiger Abschluss der Reihe.“ (Lovelybooks)

„Zu Beginn des Buches hätte ich mit einer derartigen Wende nicht gerechnet, aber es ist glaubhaft. Auch der letzte Band dieser Serie ist wieder spannend und lesenswert.“ (Lovelybooks)

„Die beiden Hauptthemen, häusliche Gewalt und religiöse Eiferer machen diesen Krimi sehr spannend. Bei der Mordserie an den Männern bin ich lange Zeit im Dunklen getappt. Gut gemacht!“ (Lovelybooks)