Andreas Schmidt - Mädchenfresser

Mädchenfresser

Er will ihr Leben. Er will ihr Blut. Er ist eine Bestie.

Eine Stadt in den Fängen einer brutalen Bestie: Ein Serienmörder treibt sein grausames Unwesen. Er macht Jagd auf junge Frauen, die er auf brutalste Weise zu Tode beißt. Er zieht seine blutige Spur durch die Stadt und stürzt seine Opfer und Verfolger in einen Alptraum, aus dem es kein Entkommen gibt. Franka Hahne und Michael Stüttgen ermitteln unter extremem Druck, denn niemand weiß, wann der Wahnsinnige das nächste Mal zuschlagen wird …

Hier geht’s zur Leseprobe.

 

Seit 1999 schreibt Andreas Schmidt Kriminalromane und Kurzgeschichten. Den Kontakt zu seinen Lesern sucht – und findet – er auf seinen Lesereisen, die ihn quer durch die Republik führen. Sein liebster Tatort: Die bergische Metropole Wuppertal!

Mehr

ca. 379 Seiten
2,99 €

Rezensionen

„So rasant wie der Einstieg in das Buch ist die gesamte Handlung – so wie ein guter Thriller/Krimi sein muss! Damit hat mich das Buch unglaublich gefesselt und ich konnte es nicht eher aus der Hand legen, bis ich am Ende angelangt war. Das spricht für ein lesenswertes Buch und es gibt dafür von mir eine Leseempfehlung!“ (Lovelybooks)

„Es ist ein Buch, dass jeder Krimifan lesen sollte. Denn es ist einfach sehr interessant, wie hier mit einem ansonsten „unwirklichen“ Thema um gegangen wird. Ich war jedenfalls sehr überrascht über einige Dinge, die aber im Buch total realistisch rüberkommen. Ich kann dieses Buch jedenfalls allen Krimifans mit starken Nerven empfehlen.“ (Lovelybooks)

„Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Es war von Anfang an sehr spannend und die Story und die Figuren fand ich interessant. Durch geschickte Wendungen und einige Überraschungen konnte die Spannung auch bis zum Ende erhalten bleiben. Der Schreibstil war dabei angenehm und flüssig.“ (Lovelybooks)

„Dem Autor ist es in meinen Augen sehr gut gelungen, mich als Leser mitzunehmen. Die Spannung zieht sich komplett durch das ganze Buch, so dass es mir schwer fiel, das Buch aus der Hand zu legen.“ (Lovelybooks)