Die Leichenzeichnerin

Ein verschwiegenes Dorf. Eine geheime Obsession. Ein Mord, der alte Wunden aufreißt …

Minna Dahl besitzt ein düsteres Geheimnis: Sie zeichnet leidenschaftlich gern Verstorbene. Als man sie im Sommer 1919 dabei ertappt, wird die junge Krankenschwester zur Strafe versetzt. In Mühldorf am Breitbach soll sie sich fortan Kriegsversehrten widmen. Doch ein plötzlicher Todesfall schreckt die Talbewohner auf und Minna kann der Versuchung nicht widerstehen: Sie verschafft sich Zugang zur Leiche und bannt den Schrecken auf Papier. Zu spät erkennt sie, dass ihre Zeichnungen das Tor in eine grausame Vergangenheit aufgestoßen haben.

Raiko Oldenettel im Interview zu Die Leichenzeichnerin.

Hier geht’s zur Leseprobe.

 

Raiko Oldenettel wurde 1986 in Ostfriesland geboren und wuchs inmitten friedlicher Natur und weiter Strecken auf. Seit seiner frühen Jugend begleiten ihn das Schreiben und Erfinden neuer Welten, angestachelt durch das Bücherregal seiner Eltern. Zwischen Fantasy, Krimi und Science-Fiction pendelnd entstanden so seine ersten Werke. Derzeit befindet sich sein Lebensmittelpunkt in Bielefeld, wo er den Zauber des Schreibens und Lesens weiterträgt.

Mehr

ca. 291 Seiten
2,99 €

Rezensionen

„Ich musste das Buch an einem Tag durchlesen, weil es mich so gefesselt hat: Gänsehautmomente reihen sich an ruhigere Passagen und man möchte unbedingt wissen, wie es weiter geht. Das Ende hat mich sehr überrascht und ich musste nach ein paar Tage darüber nachgrübeln (…) Fazit: Ich kann den Roman jedem empfehlen, der es spannend und gut recherchierte historische Hintergründe mag, die einen tollen Einblick geben. Von mir gibt es 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung.“ (Thalia)

„Ich habe selten einen Roman gelesen, der mich so bewegt hat. Die Hauptdarstellerin Minna ist toll beschrieben und wie Sie dabei das Schicksal der Ermordeten aufdeckt ist faszinierend. Der Autor hat einen tollen Schreibstil und führt ein wundervoll in die Vergangenheit und mitten ins Geschehen. Sehr empfehlenswert!“ (Thalia)