Lesenswert 6 Tipps für den Umgang mit schlechten Bewertungen 21. Juni 2020

6 Tipps für den Umgang mit schlechten Bewertungen
Quelle: Photo by Canva

Du wartest darauf, dass dich jemand bemitleidet. Du hoffst, dass ich erkläre, warum du sie ignorieren solltest – möglicherweise weil die Leser, die dich verlassen haben, deine Arbeit schlicht einfach nicht verstehen, schlechte Menschen sind, einen schlechten Tag hatten oder einfach nur verrückt sind. Nun, das werde ich nicht nicht tun. Negative Bewertungen solltest du niemals ignorieren oder einfach ablehnen.

#1 Trenne Meinung und Tatsache!

Sieh es positiv: Kritik ist unvermeidlich und eigentlich auch ein Beweis dafür, dass du etwas tust, was Beachtung verdient. Kritik ist die Meinung von jemandem – nicht mehr und nicht weniger. Eine Bewertung, die deinen Stolz verletzt, ist daher keine Tatsache sondern einfach das, was eine Person denkt. Hier geht es nicht um Fakten. Meinungen solltest du also nicht als objektiven Wahrheit verstehen. Wichtig: Du solltest jetzt aber nicht die Meinung anderer Person sofort ablehnen. Trenne zwischen „Diese Person mochte mein Buch nicht“ von „Mein Buch ist schlecht“. Ach ja, und du bist nicht dein Werk. Mag also jemand deine Arbeit nicht, heißt das nicht, dass er auch dich nicht mag.

#2 Einverstanden?

Schau dir genau an, was deine Kritiker geschrieben haben und frage dich: Muss ich zustimmen? Jetzt heißt es, ehrlich zu sich selbst sein. Schaffst du das nicht, wird dir jede Bewertung, die du nicht magst, unbegründet erscheinen. Sei entspannt genug, um die Möglichkeit in Betracht zu ziehen, dass der Rezensent zumindest teilweise Recht hat. Die Belohnung: Du wirst etwas Interessantes entdecken. Kannst du mit nicht hasserfüllter, konstruktiver Kritik umgehen, ist das eine der besten Möglichkeiten, sich als Autor zu verbessern.

#3 Was denkt die Mehrheit?

Bist du bereit, aus Erfahrungen zu lernen, dann achte auf die Trends in deinen Bewertungen – nicht auf einzelne Bewertungen. Denkt eine Person, die Handlung in deinem Buch sei bspw. zu einfach, aber du bist damit nicht einverstanden – okay, gut. Hast du aber zehn Bewertungen und fünf von ihnen ist die Handlung zu einfach, wärst du nicht gut beraten, wenn du dich entscheiden würdest, dass du Recht hast und all diese anderen Leute verrückt sind.

#4 Nicht argumentieren!

Bloss nicht! Wenn du beim Lesen einer Kritik eine sachliche Ungenauigkeit korrigieren möchtest, versuche nicht den Verdienst deines Buches gegen jemanden zu argumentieren, der es nicht mochte. Wenn jemand etwas, das du tust, nicht mag und es nur eine Ansichtssache ist, lass ihm seine Meinung. Diskutiere niemals mit Rezensenten über deren Rezensionen, sende ihnen keine E-Mails, um zu streiten, und gehe auf keinen Fall mit ihnen in den sozialen Medien um. Facebook und Insta sind voller Horrorgeschichten über Autoren, die ein Problem mit einer Rezension hatten … Und die komplett in die Ecke getrieben wurden, als sie dagegen argumentiertet haben.

#5 Kein Voreingenommenheit gegen Negativität

Das menschliche Gehirn erkennt rasch, was in einer Situation falsch ist. Im Fall von Buchbesprechungen bedeutet das, dass du, wenn du es mit 99 guten oder neutralen Bewertungen und einem ernsthaften Kritiker zu tun hast, dazu neigen wirst, von der schlechten besessen zu sein und die meisten oder alle anderen zu vergessen. Das ist ein Fehler. Gib den Meinungen von Menschen, die deine Arbeit lieben, genauso viel (oder manchmal mehr) Gewicht wie denen, die sie hassen.

#6 Weiter geht’s

Egal wie du mit deinen schlechten Bewertungen umgehst – am Ende musst du das Kapitel schließen und weitermachen. Unabhängig davon, ob dein Buch gute, schlechte oder gleichgültige Rezensionen erhalten hat, kommt eine Zeit, in der du all das angenommen hast, was angenommen werden kann. Alle Lektionen sind gelernt. Wenn dies passiert, hör auf, es erneut zu überprüfen. Hör auf, diejenigen zu verfolgen, die schlechte Bewertungen online hinterlassen. Du bist Schriftsteller, kein professioneller Rezensionsleser. Mach weiter, schreib dein nächstes Buch und tu alles, um es besser als das letzte zu machen.

Mach weiter! Und hab Spaß daran!

Du hast Fragen? Wir helfen gerne weiter!