Rhys Bowen im Interview

© John Quin-Harkin

Wie sind Sie auf die Handlungen für Constable Evans gekommen?

Die Familie meiner Mutter kommt aus Wales, und als Kind habe ich viel Zeit in einem Dorf verbracht, das Llanfair – dem Dorf aus den Büchern – sehr ähnlich ist. Solche Dörfer sind voller interessanter Persönlichkeiten, die den Geschichten einen tollen Hintergrund geben. Aber es hat mir genauso viel Spaß gemacht, den Kontrast zwischen wunderschöner und friedlicher Landschaft auf der einen, und Verbrechen auf der anderen Seite zu erforschen. Das Böse lauert an den heitersten Schauplätzen!

 

Die Constable-Bücher spielen in Wales. Welcher Aspekt des Landes hat Sie am meisten inspiriert?

Die Bücher spielen rund um den Snowdonia National Park, eine Gegend, die ich aus meiner Kindheit gut kenne. Wir haben jeden Sommer meine Großtanten besucht, und ich wurde von meiner Tante Gwladys, die eine begeisterte Wanderin war, auf die Berge mitgenommen.

Mich haben sowohl die Landschaft – die wilden Berge, das extreme Wetter – als auch die Menschen inspiriert, die recht einzigartig sind was ihre Art zu sprechen angeht, ihren Sinn für Humor und ihren Stolz darauf, walisisch zu sein.

 

Was gefällt Ihnen am meisten am Schreiben von Kriminalromanen?

Mit gefällt der Rätsel-Aspekt schon immer, beim Suchen des Mörders meinen Verstand mit dem des Autoren zu messen. Aber hauptsächlich mag ich es, denke ich, weil ich einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn habe. Man weiß ja, dass Verbrechen im echten Leben oft unaufgeklärt bleiben, dass Mörder davonkommen. Wenn ich schreibe, kann ich in meinem Universum die Ordnung wiederherstellen, ich kann für Gerechtigkeit sorgen und Unrecht in Recht verwandeln. Das ist sehr befriedigend.

 

Schreiben Sie deswegen in diesem Genre?

Ja, genau. Aber ich mag es auch, ein Gefühl für einen Raum zu erschaffen. Ich mag es, Schauplätze zum Leben zu erwecken.

 

Können Sie Constable Evans in drei Wörtern beschreiben?

Er ist liebenswert, gütig, aber stark.

 

Welche Autorinnen und Autoren haben Ihr eigenes Schreiben angeregt?

Während ich aufwuchs, habe ich Agathie Christie, Dorothy Sayer und all diese Damen des Goldenen Zeitalters gelesen. In jüngerer Zeit haben mich, denke ich, Reginald Hill und überraschenderweise Tony Hillerman inspiriert. Tony Hillermann, weil er ein Meister darin ist, einen Ort zum Leben zu erwecken – er nimmt mich auf einen Kurzurlaub mit, an einen anderen Ort, in eine andere Zeit.

 

Arbeiten Sie gerade an einem neuen Manuskript?

Ich habe gerade das 13. Buch in der Royal-Spyness-Reihe beendet, mit einem Mitglied des Königshauses im England der 30er Jahre in der Hautprolle. Aber das nächste Buch, das von mir erscheint, wird ein weiterer meiner großen, alleinstehenden Romane sein: In diesem geht es um eine Frau, die im Ersten Weltkrieg auf dem Land arbeitet, und es wird „The Victory Garden“ heißen.

Das E-Book kaufen.

Rhys Bowen wuchs in England auf, lebt und arbeitet in San Francisco. Zunächst schrieb sie Kinderbücher, doch auf einer Reise in ihre malerische walisische Heimat fand sie die Inspiration für ihre Constable-Evans-Krimis. Diese Kriminalgeschichten sind mittlerweile Kult und wurden mehrfach mit Preisen ausgezeichnet.