Der dp-Autorenfragebogen

Mit dem Autorenfragenbogen erfragen wir die wichtigsten übergreifenden Stichworte und Themen für die Metadaten beim Autor. Diese Metadaten sind essentiell, um ein E-Book in unserer Produktdatenbank anzulegen, damit es von dort den Handelskanälen angeboten werden kann, aber auch originäre Sichtbarkeit in den Digital-Shops erhält.

Kurzvita und eine ausführlichere Vita:
Beides ist auf unserer Hompage wiederzufinden. Auf der Produktseite eines E-Books wird rechts neben dem Buch auch immer kurz der Autor vorgestellt (die Kurzvita). Möchte man mehr über den Autor erfahren, gelangt man darüber oder auch über den Reiter Autoren zu der ausführlichen Vita des Autors.
Außerdem sind die Viten auch immer Bestandteil des E-Books und auch der Produktbeschreibung in den verschiedenen Shops.

Autorenfoto:
Damit die Leser zur Vita auch ein Gesicht bekommen, wird in dem Fragebogen darum gebeten, ein Autoren-Porträt mitzusenden. Wie dieses auf unserer Homepage eingebunden wird, kann man sich auf unserer dp-Autorenseite anschauen.
Das Foto sollte eine gute Auflösung haben. Um das Format und die Farbe kümmern wir uns dann.

Klappentext:
Jeder Autor ist für seine Geschichte der Experte und auch ein Experte im Schreiben. Auch wenn wir den Inhalt aus dem Exposé und über das An- und Querlesen des Manuskriptes kennen, kann der Autor die Kernbotschaft und die Inhalte am besten kurz in einem Klappentext oder auch Kurzexposé zusammenfassen.
Diese Zusammenfassung dient uns dann als Vorlage für den finalen Klappen- und auch Verkaufstext. Diese finden sich im Buch, aber auch in allen Shops und auf unserer Homepage wieder.

Wurde das Manuskript bereits veröffentlicht:
Die genauen Daten dazu müssen uns vorliegen, damit wir im Impressum darauf hinweisen können wann, wo und unter welchen Titel das E-Book bereits erschienen ist.

Vergleichstitel und Vergleichsautoren:
Hier geht es nicht darum, sich direkt mit einem Autor zu vergleichen. Vielmehr geht es darum, ein Gefühl dafür zu bekommen und herausfinden, welche bereits bestehende Leserzielgruppe man auf das neue Werk konzentrieren möchte. Denn nur so können wir ein Werk an die passenden Leser bringen und sichtbar machen. Aus diesem Grund ist dieses Feld mit das wichtigste für uns.
Auch hier ist uns das Wissen des Autors wieder enorm wichtig. Denn er kennt seinem Gesichte am besten und hat sich lange mit dem Thema und dem Genre auseinandergesetzt, ist vielleicht sogar selbst die Zielgruppe und liest sein eigenes Genre.

Um Vergleichstitel und -autoren zu finden, hilft es sich folgende Fragen zu stellen:
1. Neben welchen ähnlichen/passenden Büchern würde mein Buch in einem digitalen oder echten Bücherregal stehen?
2. Welchen Lesern oder Fans von einem Genre/Thema würde ich mein Buch empfehlen?
3. Mein Buch/Meine Genre würde auch Lesern gefallen, die xy (=Vergleichstitel) gerne lesen?

Online-Präsenz:
Hier möchten wir wissen, ob der Autor online aktiv ist, sich mit den Sozialen Medien und Plattformen auskennt und sich dort bewegt. Natürlich haben die Sozialen Medien sowohl gute als auch schlechte Seiten, aber in Bezug auf das Schreiben und Publizieren überwiegen eindeutig die Vorteile. Allein die Möglichkeit, Verbindung zu anderen Schriftstellern, Lesern, interessanten Menschen zu bekommen, zu halten und sich eine Leserschaft/Fans/eine Community aufzubauen, die alles über den Autor wissen und über alles Neue auf dem Laufenden gehalten werden möchte, ist eine wunderbare Form des digitalen Networkings.
Natürlich bespielen wir auch alle unserer Kontakte, wenn ein neues Werk erscheint. Aber der Effekt potenziert sich natürlich, wenn sich der Autor und der Verlag gegenseitig befruchten können.