Samiel Award 2015

dp DIGITAL PUBLISHERS sucht den „besten Schurken“ des Jahres

Stuttgart, den 10. November 2014. Was wäre Literatur ohne menschliche Abgründe, ohne dunkle Gestalten, die ihr Unwesen treiben?

Durchtriebene Bösewichte gehören zu einer spannenden Geschichte wie Schatten zum Licht. Deshalb suchen der Stuttgarter Digitalverlag dp DIGITAL PUBLISHERS, der Buchhändler Osiander und der Schriftsteller Albrecht Behmel auch dieses Jahr wieder den fiesesten Antagonisten, dessen Erfinder mit dem Samiel Award ausgezeichnet wird.

„Erschreckend“ nah ist der Anmeldeschluss gerückt: Noch bis zum 31. Dezember haben alle deutschsprachigen Schriftsteller Zeit, um ihren Schurken aus einem 2014 veröffentlichten Buch oder E-Book in 111 Wörtern zu beschreiben und gemeinsam mit einer Leseprobe sowie einem Link zur Veröffentlichung einzureichen.

Aus allen skizzierten Gegenspielern nominiert die Jury die 10 verschlagensten Bösewichte, deren Charakterbeschreibungen im E-Book „SAMIEL YEAR(E)BOOK 2015“ veröffentlicht werden. Drei der Unholde werden am Ende zu Gewinnern gekürt, der erste Platz erhält ein Preisgeld.

Ziel des außergewöhnlichen Literaturpreises ist es, die dramaturgische Bedeutung der Antagonisten hervorzuheben und Autoren, die die Klaviatur des Bösen zu spielen wissen, eine Stimme auf dem Buchmarkt zu geben.

10.11.2014 Pressemitteilung Samiel Award 2015
11-2014_REMINDER_dp_Samiel Award 2015

 

 

Samiel-Logo-180ohne-jahr-Badge-Ebenen

SAMIEL AWARD 2015

FBTitelSamiel_klein

Stuttgart, den 12. August 2014. Es sind die üblen Schurken, die Bösewichte und verschlagenen Gestalten, die einer Geschichte erst ihren Nervenkitzel verleihen. Ob gemein und hinterlistig oder gehässig und niederträchtig – der Stuttgarter Digitalverlag dp DIGITAL PUBLISHERS sucht auch in diesem Jahr den besten Bösewicht. Für den Samiel Award können sich alle deutschsprachigen Schriftsteller bewerben, die bereits ein Buch oder E-Book im Jahr 2014 veröffentlicht haben. In 111 Wörtern muss der Antagonist kurz und aussagekräftig beschrieben werden. Bis zum 15. Dezember 2014 haben die Autoren Zeit, den in ihrem Werk angelegten Kontrahenten zu beschreiben und gemeinsam mit einer Leseprobe und dem Link zur Veröffentlichung einzureichen.

Welche der skizzierten Antagonisten besonders überzeugte, entscheidet eine Jury von Autoren, Literaturbloggern, Rezensenten und Fachleuten aus der Verlags- und Medienbranche. Aus 10 nominierten Antagonisten werden drei Gewinner gekürt. Neben den Awards erhält der erste Platz ein Preisgeld und alle Nominierten werden mit ihren 111 Worten im E-Book „SAMIEL YEAR(E)BOOK 2015“ veröffentlich.

Inspirationsquelle und Almanach der letzten Einreichungen ist das SAMIEL YEAR(E)BOOK 2014, das kostenfrei über viele Online-Shops erhältlich ist. In 111 Worten sind hier – neben zahlreichen anderen – die Antagonisten Quintus Danesita, die Möwe Ahoi und Kommissar Mike beschrieben. Diese drei Schurken konnten sich 2014 gegen ihre Konkurrenten durchsetzen und die ersten drei Plätze des Samiel Awards belegen.

Renommierter Namenspate des Awards ist Samiel, der diabolische Gegenspieler aus der Oper „Der Freischütz“ von Carl Maria von Weber. Nur durch seinen genialen Widersacher kann der Protagonist Max sein literarisch-ethisches Potenzial entfalten, sodass am Ende das Gute über das Böse triumphiert. Jury- Vorsitzender Albrecht Behmel erläutert das Konzept: „Mit dem Samiel Award wollen wir Autoren unterstützen, die den literarischen Wert des Gegenspielerischen erkannt und entwickelt haben – und Ihnen die Gelegenheit geben, im umkämpften Buchmarkt auf sich aufmerksam zu machen.“

Zur Website www.samielaward.de

12.08.2014 Pressemitteilung Samiel Award 2015
PM-08-2014_dp_Samiel-Award-2015

Samiel-Logo-180ohne-jahr-Badge-Ebenen