Racing Love – Boxenstopp für einen Kuss

Prolog

Freitag, 20. Juli 2012

Dieses Mädchen besaß das schönste Lachen, das er jemals gehört und gesehen hatte. Das glucksende Geräusch, das aus der Tiefe ihrer Seele zu kommen schien, und die Unbeschwertheit, mit der sie den Kopf in den Nacken legte, berührten etwas in seinem Inneren. Er wurde an eine Zeit erinnert, in der er genauso sorglos gewesen war, bevor das Leben kompliziert geworden war.

Außerdem erfüllte es ihn auf gewisse Weise mit Stolz, dieses Lachen durch etwas verursacht zu wissen, was er gesagt hatte.

Die Musikkapelle stimmte das nächste Lied an. Die blechernen Blasinstrumente würden ein weiteres Gespräch in dem riesigen Plastikzelt schwierig machen. Musste er tatsächlich wieder mehrere Minuten warten, bevor er sich weiter mit ihr unterhalten konnte?

Sie deutete auf sein leeres Glas und sah ihn fragend an. Er nickte, woraufhin sie aufstand und zur Bar ging, um Nachschub zu holen. Thimo sah ihr nach. Das grau-rosafarbene Dirndl umschmeichelte ihre Figur. Ihre brünetten Haare waren zu einem Knoten geflochten. Wie es wohl aussehen würde, wenn sie ihr offen über den Rücken flossen?

Thimo spürte die Blicke der Gruppe von Männern in der Nähe. Einer von ihnen wirkte besonders wütend. Ob er mal mit der jungen Frau zusammen gewesen war? Seit ein paar Minuten war sie ganz offensichtlich an Thimo interessiert. Sollten die Kerle also ruhig überlegen, wie er es geschafft hatte, ihnen dieses wundervolle Mädchen vor der Nase wegzuschnappen.

Auf den Heurigenbänken um ihn herum saßen Gäste des Kirchtags unterschiedlichen Alters. Es wurde gelacht und über die Tische hinweg gerufen, um die Musik zu übertönen. Eine Welt, die ihm als waschechtem Wiener völlig fremd war. Doch er war froh, an diesem Freitagabend nicht mit seinem Bruder und ihren Kumpels in die zwielichtige Bar gefahren zu sein. Und noch glücklicher schätzte er sich, weil das wunderschönste Mädchen hier, das mit einem Tablett voller Biergläser bei ihm vorbeigekommen war, ihn mit einem Schwall Bier übergossen hatte.

Sein Shirt klebte an seinem Oberkörper. Der Geruch hatte sich bis in sein Gehirn vorgekämpft. Die Feuchtigkeit ließ ihn trotz der Wärme hier drinnen frösteln. Doch das Missgeschick hatte die hübsche Kellnerin dazu gebracht, zu ihm zurückzukehren und sich einfach neben ihn zu setzen.

Sie kam mit zwei Gläsern gespritztem Almdudler zurück und ließ sich wieder neben ihn fallen.

„Danke dir.“ Er lächelte ihr zu, griff nach einem Glas und prostete ihr zu. „Wie heißt du eigentlich?“, erkundigte er sich nach einem großen Schluck.

„Greta. Und du?“

„Thimo. Sehr erfreut, Greta. Wohnst du hier in Neunbach?“

Sie nickte. „Und du bist wohl nur auf der Durchreise …“

„Mit meinem Bruder und ein paar Freunden, ja. Wir wollen morgen rauf auf den Neunbachpass.“

„Da habt ihr euch aber was vorgenommen. Seid ihr für so einen Anstieg ausgerüstet?“ Das Glas in ihren Händen drehend, sah sie ihn mit einem ernsten Ausdruck in den Augen an.

„Machst du dir etwa Sorgen um mich?“, fragte er grinsend.

„Jedes Jahr gibt es Touristen, die glauben, diese Tour mit Sneakers und Ausrüstung aus dem Discounter durchzustehen. Mein Vater arbeitet bei der Bergrettung. Er setzt sein Leben aufs Spiel, weil diese ahnungslosen …“ Sie stockte und holte tief Luft. „Tut mir leid, ist ja deine Entscheidung.“

„Mein Bruder ist Profisportler. Wir wissen, was wir tun. Keine Sorge. Aber wenn du möchtest, komme ich am Sonntag vor unserer Abreise noch einmal hier vorbei, damit du dich davon überzeugen kannst, dass ich wohlauf bin.“

Endlich kehrte ihr Lächeln zurück. „Nur zu meiner Beruhigung besuchst du mich noch einmal?“

Er nickte. „Klar. Ich kann doch nicht zulassen, dass du Albträume von Unfällen hast, die uns zugestoßen sein könnten.“

„Um sechs Uhr endet das Fest. Wenn ihr es vorher schafft …“

Dass sie den Vorschlag nicht rundheraus ablehnte, schenkte ihm Hoffnung, sie könne ihn ganz nett finden. Mit ihr schien das Flirten viel einfacher als sonst zu sein. Sein Bruder war der Aufreißer in der Familie. Thimo dagegen brachte in der Gegenwart von hübschen Frauen selten einen flotten Spruch über die Lippen.

„Perfekt. Ich werde dafür sorgen“, versprach er.

Sie schien erfreut. „Nur damit ich sicher sein kann, dass ihr okay seid.“

„Ja, klar. Du kannst ruhig zugeben, wenn du mich wiedersehen willst.“

„Ich …“ Ihre Wangen röteten sich.

Wie süß! Hatte er sie etwa sprachlos gemacht? Er gefiel ihr wohl tatsächlich. Er konnte sein Glück kaum fassen. „Bist du hin und wieder in Wien?“

Bedauern zeigte sich auf ihrem Gesicht. „Ich komme nicht besonders oft dazu. Eine Cousine von mir wohnt dort. Ich besuche sie alle paar Monate. Aber ich habe mehrere Jobs, damit ich mir bald eine Wohnung leisten kann.“

Er hatte ihr quirliges Auftreten gesehen und gedacht, ihr Leben wäre einfach. Sie wirkte dennoch nicht unzufrieden. „Ich könnte dir meine Adresse geben, damit du …“

„Ich finde dich nett, aber ich glaube nicht, dass das eine gute Idee ist.“

„Wieso nicht? Hast du einen Freund?“

Sie lachte auf. „Nein. Denkst du, sonst würde ich hier mit dir sitzen und flirten?“

„Du flirtest mit mir? Dann bist du ganz offensichtlich genauso schlecht darin wie ich“, zog er sie auf.

Ihre Augen funkelten. „Ist es zu spät, es besser zu machen?“

„Ich habe den Rest des Abends Zeit. Vielleicht üben wir zusammen.“ Er konnte den Blick nicht von ihr wenden. Eigentlich glaubte er nicht an Liebe auf den ersten Blick. Aber so wie sein Herz gerade schlug …

„Eine tolle Idee. Eigentlich. Aber ich sollte zurück auf meinen Posten.“ Sie deutete rüber zur Getränkeausgabe. Zwei Tabletts warteten darauf, von einer der Kellnerinnen verteilt zu werden.

„Bestimmt hast du das Recht, kurz Pause zu machen.“

„Ich sitze schon eine Weile hier bei dir. Ich sollte den anderen jetzt wirklich wieder helfen.“

„Kommst du später noch einmal vorbei?“

Sie knabberte an ihrer Unterlippe. „Kannst du bis Mitternacht warten?“

„Für dich würde ich mich auch noch länger gedulden.“ Er versuchte sich an einem frechen Grinsen.

„Dann sehen wir uns später.“ Sie legte ihre Hand auf seine Schulter, als sie aufstand. Die Wärme ihrer Finger brannte sich durch den Stoff seines Shirts.

Gott, diese Frau war heiß. Irgendwie musste es ihm gelingen, sie näher kennenzulernen.

Es war ihm egal, wenn er morgen früh nicht aus dem Bett kommen sollte und ihm freche Kommentare von seinen Freunden drohten. Er würde ausharren, bis sie wieder Zeit für ihn hatte.

Die nächsten zwei Stunden beobachtete er, wie sie sich zwischen den Tischen hin und her bewegte, wie sie mit den Menschen plauderte und lachte. Immer, wenn sie zufällig in seine Richtung sah, machte sein Herz einen Hüpfer.

Nur einmal verlor sie ihre Fröhlichkeit. Sie unterhielt sich mit einem Mann, der während des Gesprächs am Band ihrer Schürze zog. Ihre Schleife befand sich links, was dieser Kerl als Aufforderung zu verstehen schien, sie belästigen zu dürfen. Nach einem finsteren Blick wandte sie sich einfach um und ging davon.

Als sie kurze Zeit später endlich an Thimos Tisch zurückkehrte, erkundigte er sich nach dem Vorfall. Zuerst wiegelte sie ab, bevor sie schließlich doch von den mehrdeutigen Angeboten des Mannes berichtete.

„Und zum Schluss sagt der Frechdachs, wenn ich mich auf seinen Schoß setzen würde, bekäme ich extra viel Trinkgeld“, schloss sie mit einem Lachen.

Ärger wallte in ihm hoch. „Wie unverschämt. Ich gehe gleich rüber zu ihm und werde ihm mal …“

Greta legte eine Hand auf seinen Unterarm. Sie kannten sich erst seit ein paar Stunden, aber es fühlte sich richtig an, dass sie ihm so nahe kam. „Schon okay. Das war noch einer der harmloseren Kommentare, die ich heute Abend gehört habe.“

„Männer sind Schweine“, sagte Thimo.

„Manchmal“, antwortete sie. „Aber ich bin froh, einem netten Kerl gegenüberzusitzen.“

„Du hast das Recht, mit Respekt behandelt zu werden. Es gibt nur Typen, die das gerne vergessen.“

„Vielleicht sind wir Frauen zum Teil selbst schuld. Schließlich können wir unsere Finger nicht von den bösen Jungs lassen. Wir sollten uns nicht wundern, wenn sie sich uns gegenüber manchmal grob verhalten.“

Er wusste nur zu genau, wovon sie sprach. Sein Bruder war einer dieser schlimmen Jungs. Marc war der Meinung, Frauen seien nur zu seinem Vergnügen auf dieser Welt. Er nahm sich, was er wollte und verschwand danach einfach wieder. Und dennoch waren die Frauen von seiner raubeinigen Art hin und weg.

Thimo hingegen wurde neben seinem Bruder kaum bemerkt. Dabei würde er sich selbst als einen der Guten bezeichnen. Der richtigen Frau würde er niemals einen Grund geben, an seiner Liebe zu zweifeln. Die richtige Frau …

„Ich bin ein Netter“, stellte er klar und suchte Gretas Blick. „Brav, aber nicht langweilig. Die ideale Mischung.“

„Soso. Vielleicht auch noch statistisch bewiesen? Hast du dafür extra Daten zusammengetragen?“

Er nickte und bemühte sich um eine ernste Miene. „Ich habe unzählige Frauen befragt. Deine Meinung werde ich auch auswerten. Das geht allerdings erst nach einem richtigen Date.“

„Solange will ich nicht warten.“

„Aber …“

Sie beugte sich zu ihm und küsste ihn. Ihre Lippen berührten seine mit sanftem Druck. Dann lehnte sie sich wieder zurück, um ihm in die Augen zu schauen.

Perplex starrte er sie an. Der Kuss hatte ihn überrumpelt. Er war zu schnell vorbeigewesen. Gerade deshalb hatte Thimo noch nicht genug. Er legte ihr die Hände ums Gesicht, doch sie stand auf.

„Nicht hier.“ Sie zog ihn hoch.

Er hatte die Menschen vergessen, die mit ihnen im Zelt saßen. Sein Gesicht wurde heiß. Perplex stolperte er hinter ihr her.

„Ich habe unsere letzten Getränke noch nicht bezahlt“, erinnerte er sie.

„Darum kümmere ich mich morgen bei der Nachbesprechung. Jetzt komm mit.“

Sie verließen das Zelt und liefen dann ein paar Meter die Straße entlang, bis der Lärm nicht mehr zu ihnen drang. Im Schatten einer Wand blieb sie schließlich stehen. Links und rechts von der Straße parkten Autos, doch im Augenblick waren sie alleine. Das Licht der Straßenlaternen erfasste sie nicht, weshalb er hoffte, dass sie eine Zeit lang ungestört blieben.

Er drängte sie rückwärts, bis sie gegen die Mauer stieß, legte seine Hände um ihr Gesicht und knabberte an ihrer Unterlippe. Seine Zunge bahnte sich den Weg zwischen ihre Lippen. Sein Körper jubilierte, als sie den Mund leicht öffnete. Er genoss es, wie sie leise stöhnte, als ihre Zungen sich berührten, wie sie sich an ihn presste, um ihm noch näher zu sein.

Als ihre Hände über seinen Oberkörper strichen und alles in ihm darauf drängte, sie aus diesem verführerischen Dirndl zu bekommen, machte er einen Schritt zurück. Immer schön langsam. Er war schließlich ein Gentleman.

„Sag, dass du mich in Wien besuchen wirst. Vielleicht kannst du nächstes Wochenende kommen. Neunbach ist nur zwei Stunden von Wien entfernt. Wir könnten einen Tag zusammen verbringen, und ich zeige dir die Stadt. Wenn du magst, kann ich mich auch ins Auto setzen und herkommen.“

„Wir werden sehen.“ Sie zog seinen Kopf zu sich, um ihn zu küssen.

Seine Hände verselbstständigten sich und fuhren von ihrer Taille hoch. Knapp unter ihren Brüsten hielt er inne. Der Ausschnitt der Dirndlbluse hatte ihn bereits zuvor in Versuchung geführt. Er konnte das schnelle Klopfen ihres Herzens spüren, als er einen Arm hob und mit den Knöcheln über die zarte, entblößte Haut strich. Ihr Kuss wurde stürmischer.

„Warte, Greta“, bat er außer Atem, legte seine Wange an ihre. „Vielleicht sollten wir das nicht überhasten …“

Sie lachte. „Gott, bist du süß. Es ist in Ordnung. Ich will dich. Du scheinst mich auch zu wollen … oder täusche ich mich?“

Er starrte sie an und schüttelte den Kopf. Sollte sie wirklich vorschlagen, dass sie beide …? Ging das nicht zu schnell? Normalerweise führte er Frauen mehrmals aus, begnügte sich mit einem Gute-Nacht-Kuss zum Abschied, nahm sich Zeit, sein Gegenüber näher kennenzulernen. Bisher hatte er Zeit gebraucht, um eine Verbindung zu seinem Gegenüber aufzubauen. Aber Greta hatte ihn vom ersten Augenblick an in ihren Bann gezogen.

„Natürlich“, antwortete er schließlich. „Aber bist du dir wirklich sicher?“

Mit einem frechen Grinsen nickte sie. „Ich glaube, dass das zwischen uns nichts Fixes werden kann. Eine Fernbeziehung ist nicht mein Ding. Trotzdem fühle ich mich zu dir hingezogen. Warum also nicht ein wenig unbeschwert sein?“

„Warum sollten wir nicht zusammen sein, wenn wir uns mögen? Die Entfernung stellt kein echtes Problem dar. Ich kann dich besuchen. Und wenn wir merken, dass es nicht reicht, uns in unregelmäßigen Abständen zu sehen, könnte einer von uns umziehen. Lass uns doch einfach sehen, was passiert.“

Sie schüttelte den Kopf. Ihr Körper presste sich immer noch an ihn. „Ich bin nicht auf der Suche nach einer Beziehung. Ich bin zwanzig, versuche mir gerade den Traum von einem eigenen Laden zu verwirklichen. Keine Ahnung, wohin mich der Wind treibt. Erst mal kann ich dir lediglich diese eine Nacht anbieten.“

Er wollte widersprechen, ihr sagen, dass es ihm nicht reichte, dass er sich Hals über Kopf in sie verliebt hatte, dass sie die Richtige sein könnte. Stattdessen beugte er sich vor und küsste sie, versuchte ihr seine Gefühle mit einer sanften Berührung seiner Lippen mitzuteilen.

Greta vertiefte den Kuss viel zu schnell. Das Begehren ließ ihn seine Gegenargumente vergessen. Schließlich sah sie keuchend zu ihm auf. Ihre Pupillen geweitet, die Wangen gerötet.

„Wir haben nur ein wenig Spaß, okay? Keine Komplikationen, keine Ansprüche.“ Forschend betrachtete sie sein Gesicht.

Er nickte. Wenn es das war, was sie wollte, sollte sie es bekommen. Erst mal.

Sie küsste ihn neuerlich, drückte sich noch enger an ihn. „Dann lass uns von hier verschwinden“, murmelte sie atemlos an seinen Lippen.

„Ich wohne in einem Hotel hier ganz in der Nähe“, bot er schnell an.

„Wir sollen zu dir? Bedeutet das nicht schon mehr Komplikationen als es sollte?“

„Das ist in Ordnung für mich … Verdammt! Meine Freunde könnten schon zurück in unserem gemeinsamen Zimmer sein.“ Gott sei Dank hatte er rechtzeitig daran gedacht.

Ihre Hand schob sich an seinem Rücken hinunter. Sie kniff ihn in den Po. „Zu schade. Was dann? Rückbank deines Autos?“

Sein Gehirn funktionierte offensichtlich nicht mehr so tadellos, wie es sollte. Es fiel ihm schwer, vernünftige Argumente zu finden, wenn das Blut in seinem Körper mit etwas anderem beschäftigt war. „Nein, ich bin zu Fuß hergekommen.“

„Du kannst nicht mit zu mir. Meine Familie hört, wenn ich nach Hause komme.“

Vielleicht wollte ihnen das Schicksal einen Wink geben. Möglicherweise sollten sie der Anziehungskraft zwischen sich eine Chance geben und sich mit ihrem spontan geplanten Vorhaben noch etwas Zeit lassen.

„Unter Umständen ist das …“, begann er.

„Ich habe eine Idee!“, unterbrach sie ihn und zog ihn mit sich. „Du nimmst einfach ein zweites Zimmer in dem Hotel.“

Er hatte keine Ahnung, weshalb er ihr nicht Einhalt gebot oder wieso er nicht in der Lage war, ihr zu widersprechen. Sie hatte irgendetwas an sich, das ihn willenlos machte. Vermutlich war ihr Zauber ihm direkt ins Gehirn gekrochen. Anders konnte er sich nicht erklären, warum er kurz darauf an der Rezeption stand und um ein Zimmer bat, das im Erdgeschoss lag.

Es war nur eines mit einfacher Ausstattung verfügbar, aber das spielte für ihn keine Rolle. Die neugierigen Blicke des Rezeptionisten ignorierte er.

Sobald er das Zimmer gefunden hatte, öffnete er die Terrassentür und lauschte in den Garten. Die Geräusche des Festes drangen zu ihm, doch es schien sich sonst niemand in der Nähe zu befinden. In der Nacht zuvor war Vollmond gewesen, weshalb er draußen keine Details erkennen konnte. Ob es Greta gelungen war, sich auf das Grundstück des Hotels zu schleichen?

In einem Busch ganz in der Nähe raschelte es. Er hielt den Atem an und trat nah an das Geländer.

„Greta?“, flüsterte er.

Ein leiser Fluch war zu hören. Das Rascheln verstärkte sich. Dann drängte sich Greta durch die Zweige des Busches.

„Alles in Ordnung?“, erkundigte er sich besorgt.

„Ja, klar. Ich habe bloß vergessen, dass dieses Dirndl sich nicht für Abenteuer eignet.“

Sie grinste übermütig, als er ihr über das Geländer half. Ihre Augen blitzten. Ihre Wangen hatten sich gerötet. Sie schien diese Heimlichkeit von ganzem Herzen zu genießen.

In diesem Moment eroberte sie einen Teil von ihm. Sie war eine lebenslustige, herzliche, selbstbewusste junge Frau. Er hoffte, dass das Schicksal ihr niemals Steine in den Weg legte, um ihren Geist zu brechen. Er würde sie niemals bremsen. Er wünschte, sie ließe zu, dass er sie in Zukunft vor den dunklen Seiten des Lebens beschützte.

Sie schlang ihm die Arme um den Hals. „Wo waren wir stehengeblieben?“, fragte sie.

Dann küsste sie ihn und drängte ihn ins Zimmer zurück. Er wurde von ihrer stürmischen Eile förmlich überrollt. Jeder Gedanke an die Zukunft wurde von Verlangen ausgelöscht.


Neugierig geworden? Dann wirf einen Blick auf weitere Titel aus unserem Programm.


Du liest gerne und sagst geradeheraus deine Meinung zur Lektüre? Werde Rezensent/in und trag dich in unsere Rezensentendatenbank ein!

Racing_love_2_klein

Das E-Book kaufen.

Als Teenager startete Bettina Kiraly mit Gedichten und kurzen Fragmenten von Geschichten. Zehn Jahre dauerte ihr erster Roman von der Idee zur Vollendung. Nun feiert sie demnächst ihr zehnjähriges Jubiläum als veröffentlichte Autorin und bald ihre dreißigste Veröffentlichung.

Du möchtest mehr über die Racing Love-Reihe erfahren und vor allen Anderen die E-Books lesen? Dann melde dich gleich für unseren Racing Love-Newsletter an, um immer auf dem Laufenden zu bleiben!

Band 1: Poleposition für die Liebe

Bettina Kiraly über ihren Sports Romance Roman

DSC_1970Worum geht es in deinem Buch Poleposition für die Liebe?

Der Roman erzählt von Frederick und Ava. Frederick ist Fahrer eines neuen Formel-1-Teams, dem wichtig ist, welches Bild er in der Presse abgibt. Mit Fotos, die ihn neben geistlosen, ihm nichts bedeutenden Models zeigen, fühlt er sich am wohlsten. Ava hingegen ist eine bodenständige, burschikose Frau, die darum kämpft, in der Gärtnerei ihres Vaters Verantwortung übertragen zu bekommen. Sie ist ein Formel-1-Fan und ziemlich gut bei einem Formel-1-Spiel. Das erste Treffen der beiden verläuft voller Missverständnisse. Trotzdem werden sie Freunde. Ob das gut gehen kann? Das müsst ihr selbst nachlesen 😉

 

Wie lange hast du daran gearbeitet?

Das kann ich sogar ganz genau beantworten. Die grobe Idee zu der Reihe entstand auf der Buchmesse Leipzig im März 2017. Danach habe ich an Details gefeilt und konnte dp DIGITAL PUBLISHERS von meinem Konzept überzeugen. Die Rohfassung habe ich von 6.6. bis 5.7. geschrieben. Die Geschichte wollte endlich raus. Aber so schnell bin ich natürlich nicht immer.

 

 Wie kamst du dazu, einen Roman mit dem Thema Formel-1 zu schreiben? Bist du selbst Formel-1-Fan?

Ich wollte eine Reihe schreiben, die Menschen faszinieren kann. Die Charaktere sollten jung, attraktiv, charismatisch sein. Ganz schnell kam ich auf das Thema Sport. Nachdem mir klar wurde, dass manche Sportler wie z.B. Golfspieler nicht im Ruf stehen, besonderes sexy zu sein, und ich eine Sportart wählen wollte, zu der ich schon ein wenig mitbekommen hatte, kam ich auf die Formel-1. Sie ist rasant und turbulent. Der Rennzirkus bietet jede Menge starker, selbstbewusster Charaktere. Und auch wenn ich kein riesiger Fan bin, war ich schon mal bei einem Rennen in Spielberg 2014, dem ersten Formel-1-Rennen zurück in Österreich. Die Atmosphäre war unvergleichlich toll!

 

Wie würdest du Ava und Frederik jeweils in einem Satz beschreiben?

Ava ist eine starke, junge Frau, die sich nicht von Äußerlichkeiten blenden oder von ihrem Weg abbringen lässt.

Frederick spielt gerne den Unerschütterlichen, den Frauenhelden ohne Herz, obwohl er tief im Inneren einen weichen Kern hat.

 

Haben deine Figuren reale Vorbilder?

Es gibt in meinem Bekanntenkreis keine Ava und keinen Frederick. Ich versuche, meine Charaktere auf den ersten Blick so unterschiedlich wie möglich zu zeichnen. Dabei helfen mir Begegnungen mit realen Menschen. Aber es wird sich niemand vollständig wiedererkennen.

 

Welche deiner Figuren wäre auch im echten Leben mit dir befreundet?

Auf jeden Fall Ava. Ich mag ihre offene, selbstbewusste und doch zurückhaltende Art. Mit Ava und ihren Freundinnen wäre ich jederzeit zu einem Mädelsabend bereit.

 

Wenn dein Buch verfilmt werden würde, welche Schauspieler sollten in die Rollen deiner Figuren schlüpfen?

Ich hatte den Countrysänger Kane Brown vor Augen, als ich Frederick erschaffen habe. Diese Rolle war also von Anfang an vergeben. Bei Ava ist es schon etwas schwieriger. Für sie stelle ich mir eine natürliche Schauspielerin wie Alissa Jung vor.

 

Gibt es einen Soundtrack zu Poleposition für die Liebe?

Ich mag es, beim Schreiben die richtige Musik zu hören. Darum gibt es zu jedem Teil der Reihe eine Playlist. Die zu Poleposition für die Liebe findet ihr hier.

 

Was erwartet uns im zweiten Band von Racing Love?

Im ersten Teil werdet ihr von Fredericks Kollegen Marc lesen. Dessen Bruder Thimo, Mechaniker bei Amber Heart Racing, ist seit Ewigkeiten in die Frau verliebt, mit der Marc eine lose Affäre hat. Da sind Probleme und Verwicklungen vorprogrammiert. Einfach mache ich es Thimo nicht, seine wahre Liebe zu finden.

 

Hast du eine Sports Romance-Buchempfehlung für uns?

Ich möchte euch die Baseball Love-Reihe von Saskia Louis ans Herz legen. Ich mag Saskias locker-humorvolle Art zu schreiben sehr gerne.

 

Was ist das Wichtigste, das man über dich wissen sollte?

Ich bin nicht perfekt und ich weiß es. Auch wenn ich immer versuche, für meine Geschichten mein Bestes zu geben, zweifle ich oft an mir. Das ist es, was mich antreibt. Deshalb kann man mir mit ehrlichen Rezensionen eine große Freude machen.

9783960872269

Das E-Book kaufen.

Als Teenager startete Bettina Kiraly mit Gedichten und kurzen Fragmenten von Geschichten. Zehn Jahre dauerte ihr erster Roman von der Idee zur Vollendung. Nun feiert sie demnächst ihr zehnjähriges Jubiläum als veröffentlichte Autorin und bald ihre dreißigste Veröffentlichung.

Zur Leseprobe von Poleposition für die Liebe.

Racing Love – Poleposition für die Liebe

Kapitel 1

 Mittwoch, 5. April 2017

Kein anderer Mann dieser Welt wäre davon genervt, neben dem Topmodel Evangelina Eristof aufzuwachen. Frederick allerdings wünschte sich, er wäre sie gestern Abend noch losgeworden. Hastig schloss er die Augen wieder, als würde sie dann genauso verschwinden wie das unwillkommene Sonnenlicht.

„Guten Morgen“, gurrte sie, während sie sich an ihn schmiegte.

„Morgen.“ Er rollte sich zur Seite und setzte sich auf. „Du kannst noch schnell duschen, aber dann musst du leider gehen. Die Arbeit wartet.“

Sie kicherte. „Ich habe vor, dich unter der Dusche auch ein wenig arbeiten zu lassen.“

„Ein verlockendes Angebot, das ich aber ablehnen muss.“ Er wich ihrem Blick aus. Anhänglichkeit war etwas, mit dem er schlecht umgehen konnte. „Ich kümmere mich in der Zwischenzeit um das Frühstück.“

Nur in Boxershorts flüchtete er aus seinem Schlafzimmer und schaltete in der Küche den Kaffeeautomaten ein. Er öffnete den Kühlschrank und besah sich grübelnd den Inhalt. Schließlich holte er Butter und Marmelade heraus, die er auf zwei Brotscheiben strich. Er ließ von der Maschine zwei Tassen mit Kaffee füllen und stellte alles auf der schmalen Erhöhung zurecht, die die Küche vom Wohnbereich trennte. Fehlte noch, dass sie gemeinsam am Esstisch frühstückten! Das würde Evangelina nur auf falsche Gedanken bringen.

Als er ins Schlafzimmer zurückkehrte, hörte er das Rauschen des Wassers aus dem Bad. Er ging in den angrenzenden Ankleideraum und schlüpfte in eine Trainingshose und ein Shirt, bevor er sich ans Frühstücken machte.

Frederick hatte sein Frühstück bereits beendet, als Evangelina zu ihm in die Küche kam. Sie trug nur ihre Dessous und hielt Kleid und Schuhe in einer Hand. Bei seinem Anblick zog sie eine Schnute.

„Schon angezogen und gefrühstückt? Du hast es ja wirklich eilig.“

„Tut mir leid. Ich bin gestern Abend völlig fertig eingeschlafen. Eigentlich war nicht geplant, dass du …“ Er zuckte mit den Schultern.

„Verstehe. Aber jetzt können wir die Zeit doch nutzen, die uns bleibt.“ Sie ließ ihr Kleid und die Schuhe auf den Boden fallen und kam auf ihn zu. Ihr Körper schmiegte sich eng an ihn.

Seine Männlichkeit reagierte prompt auf ihre Nähe. Doch er würde dieser kurzen Ablenkung nicht nachgeben. Seine Regeln waren klar. Nicht mehr als drei Dates mit derselben Frau. Nach dem Sex trennten sich ihre Wege. Alles andere brachte nur Komplikationen mit sich.

Er war nicht abgebrüht. Er war nur vernünftig. Eine Nacht reichte ihm völlig aus. Vielleicht noch ein Foto, das von der Schönheit des Tages und ihm geschossen wurde, bevor er sie in sein Haus einlud. Mit dem Morgengrauen und dem Erscheinen des Bildes in einem der Klatschblätter kühlte seine Begeisterung allerdings rasch ab.

Sie legte ihre Arme um seinen Hals, wiegte ihre Hüften, um sich dabei an ihm zu reiben. „Ich habe später noch ein Shooting, aber vorher könnten wir nochmal in dein Schlafzimmer gehen.“

„Nein, das könnten wir nicht.“

„Gleich hier in der Küche?“ Sie lachte. „Ganz nach meinem Geschmack.“

Er schüttelte den Kopf und schob sie von sich. Verstand sie nicht, wie unangenehm es ihm war, wenn sie so hartnäckig mehr von ihm verlangte? Er vermied schon den Anschein von Anhänglichkeit. Schließlich hatte er schon in frühen Jahren gelernt, dass das nur zu Enttäuschung und Schmerz führte. Evangelina sollte eigentlich ebenfalls genug Lebenserfahrung haben, um sich nicht so anzubiedern. „Ich habe zu tun. Also wenn du noch frühstücken magst, rufe ich in der Zwischenzeit ein Taxi.“

„Ich essen morgens nichts. Aber danke für das Angebot.“ Ihr Gesichtsausdruck zeigte deutlich, dass die Abfuhr sie vor den Kopf stieß.

„Willst du einen Kaffee? Du kannst dir die Tasse gerne mitnehmen.“ Hauptsache, er wurde die Damen schnell los.

„Ich trinke ihn einfach gleich aus.“

Er unterdrückte ein Seufzen. „Gut, dann rufe ich dir das versprochene Taxi.“

Während er telefonierte, zog sie sich an und schaffte es tatsächlich, die Kaffeetasse in Rekordzeit zu leeren.

„Morgen bin ich auf einer Veranstaltung“, erzählte sie nebenbei. „Aber am Sonntag hätte ich noch Zeit.“

„Das freut mich für dich“, ignorierte er das wenig versteckte Angebot. Am Wochenende war er ohnehin in Bahrain. Er trommelte mit den Fingern auf die Arbeitsplatte. Angeblich sollte das Taxi nicht mehr als fünf Minuten bis zu ihm brauchen. Vielleicht durfte er langsam damit beginnen, sie aus dem Haus zu komplimentieren.

„Ich könnte vorbeikommen.“ Sie blieb beharrlich.

Er legte ihr einen Arm um die Taille und machte sich auf den Weg zur Tür. So blieb ihr nichts anderes übrig, als ihm zu folgen.

„Sonntag ist ganz schlecht“, behauptete er. „Dein Taxi ist bestimmt schon da.“

„Das kann nicht sein. Du hast gerade erst angerufen. Jedenfalls danke ich dir für den schönen Abend. Den würde ich gerne wiederholen.“

„Mhm“, brummte er unhöflich. Er schob sie weiter Richtung Tür, aber das konnte ihren Wortschwall nicht bremsen.

„Es war toll mit dir“, gurrte sie und legte eine Hand auf seine Brust. „Du bist ein wunderbarer Mann. Wann sehen wir uns wieder, Fred?“

„Frederick“, korrigierte er genervt. Er ertrug diesen Spitznamen nicht und mit zudringlichen Frauen kam er noch schlechter zurecht. „Wir werden sehen. Nächstes Wochenende muss ich zum Rennen nach Bahrain. Und davor hab‘ ich jede Menge zu tun.“

„Dein Leben ist so aufregend. Ich komme ja auch viel um die Welt, aber ihr Rennfahrer werdet gefeiert wie Rockstars.“

Die Eingangstür kam endlich in Sichtweite. Gott, warum musste dieses Haus so groß sein? Er setzte ganz automatisch sein Traumschwiegersohn-Lächeln auf. „Wir sind nur ganz normale Menschen, die versuchen, ihren Job gut zu erledigen.“

„Tu nicht so bescheiden. Das nimmt dir keiner ab. Nach deiner Leistung im Bett ist es auch nicht angebracht.“ Sie zwinkerte ihm zu.

Er legte ihre Hand auf seinen Arm und zog sie so vorwärts. Ihr fiel der Abschied wirklich schwer. Es schien, als wäre sie in Sekundenkleber getreten und käme überhaupt nicht mehr von der Stelle. „Danke für die Blumen. Ich muss mich jetzt allerdings auf einen wichtigen Termin vorbereiten.“

„Zu schade. Hoffentlich denkst du trotzdem ununterbrochen an mich.“

Sehr unwahrscheinlich. Er riss die Tür auf.

„Verrate mir noch eine Sache“, bat die Blondine.

„Was willst du wissen?“

„Hast du dich meinetwegen mit Roberto geschlagen? Ich bin vor einiger Zeit auch mit ihm ausgegangen, aber das ist mit dem zwischen uns nicht vergleichbar.“

Das bedeutete wohl, sie war nur auf der Jagd nach einem Rennfahrer gewesen. Irgendeinem. Bestimmt würde sie rasch Ersatz finden.

„Roberto und ich hatten lediglich eine Meinungsverschiedenheit, sein Überholmanöver in der letzten Kurve in Shanghai betreffend. Mit dir hatte das nichts zu tun.“ Wie konnte sie glauben, er würde sich wegen einer Frau mit einem anderen Mann prügeln?

„Aber …“

„Tut mir leid. Ich muss jetzt wirklich los. Dein Taxi wartet auch schon. Danke für alles.“

Als er sich zu ihr beugte, um ihr einen Kuss auf die Wange zu geben, schob er sie gleichzeitig durch die Tür. Ein kurzes Winken und er schloss sie hinter Evangelina. Das Drama hatte endlich ein Ende.

Erleichtert atmete er auf und ging durch das Wohnzimmer, um sich in der Küche etwas zu trinken zu holen. Eine Bewegung im Garten zog seine Aufmerksamkeit auf sich.

Mit einem kurzen Seitenblick Richtung Glasfront kontrollierte er, ob das Model sich auf dem Weg zur Straße befand. Ja, sie ging gerade die letzten Stufen an der Seite des Hauses nach oben. Wer oder was zur Hölle befand sich dann in seinem Garten?

Er stellte sich vor die Glasfront und sah nach draußen, das abschüssige Gelände hinunter.

Das Grünzeug eines Busches ruckelte, als würde sich jemand daran zu schaffen machen. Eine Kappe erschien darüber. Auch wenn zu viel von der Person verdeckt war, um Einzelheiten zu erkennen, wusste er jetzt jedenfalls, dass sich kein Tier in seinen Garten verirrt hatte.

Die Gestalt bewegte sich. Eine grüne Latzhose über einem weißen Shirt. Er kniff die Augen zusammen. Durch die Blätter konnte er nicht viel erkennen. Aber die Person war zu zierlich für einen Mann. Die Fremde blickte Richtung Haus und verschwand dann wieder hinter dem Grünzeug.

War die Person ein Reporter? Nachdem er bei den ersten beiden Rennen dieses Jahres im Mittelfeld gelandet war, interessierte sich die Presse nicht genug für ihn, um ihm in seinem eigenen Garten aufzulauern. Zu seinem Leidwesen, wie er gestehen musste. Dennoch hatte sein Zusammenstoß mit einem seiner Kollegen letzte Woche für Aufsehen gesorgt. Ob man ihn deshalb bei einem weiteren Ausraster beobachten wollte?

Der Kopf der Person ragte neuerlich über das Gebüsch, bevor die Gestalt sich nach unten beugte. Ganz eindeutig beobachtete sie ihn, auch wenn Frederick bislang keine Kamera entdeckt hatte.

Er riss die Schiebetür auf und stapfte auf den Eindringling zu. „Hey! Sie da! Verschwinden Sie von meinem Grundstück.“

Die Person richtete sich auf. Es war tatsächlich eine Frau. Frederick erkannte blondes Haar unter der Kappe. Die Augen der Fremden waren erschrocken geweitet. Wie jung sie war! Vermutlich hatte sie nicht einmal einen Führerschein.

„Hallo, Herr Aigner. Ich dachte, man hätte Ihnen Bescheid gesagt …“

„Ach, melden sich Einbrecher jetzt schon telefonisch an? Was hast du hier zu suchen?“

Das Gesicht des Mädchens überzog sich mit Röte, was das Grün ihrer Augen leuchten ließ. „Ich bin doch für Sie zuständig.“

Was sollte das? Hatte man ihm ein Kind vorgesetzt, das sich an ihn heranmachen sollte, um ihn in eine unangenehme Situation zu bringen? Wollte man ihn in eine Falle locken? Oder handelte es sich bloß um einen schlechten Scherz? Seinen Freunden traute er alles zu. Letzten Sommer hatte man ihn in einen Whirlpool zu einer Schönheit gelockt, die sich dann als Mann entpuppt hatte. Die dabei entstandenen Fotos hatten empfindlich an seinem Image gekratzt. „Wer hat dich geschickt?“

„Ein Herr Juma.“

Fredericks Agent! Gerade Falk betete Frederick ständig vor, wie wichtig das Bild war, das man der Öffentlichkeit von sich zeigte. Na, der konnte was erleben!

„Da liegt ganz offensichtlich ein Missverständnis vor. Bist du zu Fuß da? Dann rufe ich dir ein Taxi.“

„Ich habe mein Auto dabei. Aber wenn ich gleich loslege, ist es rasch geschafft. Ich bin ziemlich geschickt. Soll ich wirklich jetzt schon gehen?“

Er nickte. Wehe, sie warf sich ihm an den Hals! „Am besten verschwindest du sofort.“

„Aber man hat mich informiert, dass es bei Ihnen Probleme mit der Standfestigkeit gibt. Das wäre im Handumdrehen gelöst, auch wenn bei Ihnen anscheinend auf anderen Gebieten ebenfalls noch viel zu tun ist.“

Was sollte das denn? Ihm war gerade erst zufriedenstellende Standfestigkeit bescheinigt worden. Bei ihm war alles perfekt!

„Bei der Größe wird es bestimmt eine Herausforderung, die Angelegenheit zufriedenstellend abzuschließen“, meinte sie weiter. „Aber einer Herausforderung kann ich nicht widerstehen. Warum sehen Sie sich nicht erst meine Arbeitsweise an, bevor Sie den Auftrag jemand anderem erteilen?“

„Auftrag?“ Wie konnte so ein junges Ding nur so geschäftsmäßig klingen, während es sich einem Mann anbot? Wo hatte Falk das Mädchen bloß aufgetrieben?

„Herr Juma meinte, Sie würden es nicht gerne selbst machen. Es könnte in eine ordentliche Sauerei ausarten. Und ich bin eine Expertin, wenn es schmutzig wird. Von daher …“

„Sei still! Trägst du ein Mikrofon bei dir? Was soll das Ganze?“

Sie blinzelte und trat einen Schritt zurück. „Tut mir leid, wenn Herr Juma sich geirrt hat. Ich will natürlich nicht in Ihre Privatsphäre eingreifen. In fünf Sekunden bin ich weg.“ Sie drehte sich um und griff nach etwas, das hinter ihr auf dem Boden lag.

Eine Heckenschere.

Die packte sie zu den anderen Gartengeräten in einer Metallbox, die halb verdeckt vom Busch neben ihren Füßen stand. Sie hob sie an, doch sie rutschte ihr sogleich wieder aus den Fingern und landete scheppernd im Gras. „Verdammt“, schimpfte sie.

Perplex sah er zu, wie sie das herausgefallene Werkzeug aufhob. Wenige Augenblicke später richtete sie sich auf und nickte ihm zu. „Schönen Tag noch.“

„Du arbeitest für eine Gärtnerei?“

„Ähm … natürlich. Was dachten Sie denn?“

Gott, wie dämlich! Sein Misstrauen seinen Mitmenschen gegenüber nahm immer absurdere Ausmaße an. „Keine Ahnung. Ich dachte, es wäre ein Scherz, um irgendwelche verfänglichen Fotos …“

Sie riss die Augen auf und stolperte zurück.

„Ja, ich weiß“, gab er zu. „Hat auch alles irgendwie nicht zueinander gepasst.“

„Ich habe den Auftrag, mich um den Baum zu kümmern, damit er den Gartenzaun nicht zerstört. Außerdem muss wohl auch alles andere wieder in Schuss gebracht werden. Soll ich mich um den Garten kümmern oder wollen Sie jemand anderen damit beauftragen?“

Er sah sich um. Der angesprochene Baum musste dringend gestützt werden. Zwischen den Hecken zeigte sich vereinzelt Unkraut. In dem kleinen Blumenbeet neben dem Pool welkten Blumen vom letzten Jahr vor sich hin und der Busch, an dem sie sich zu schaffen gemacht hatte, brauchte unbedingt einen Formschnitt. Falk hatte recht. Er machte Gartenarbeit nicht gerne selbst. Genauso wie einiges andere.

Sein Blick wanderte wieder zu dem Mädchen. Ihre grünen Augen faszinierten ihn, auch wenn es ihr offensichtlich an Stil fehlte. Allerdings sah sie auch ohne Schminke passabel aus.

„Der Garten hat es in der Tat mal wieder nötig. Da mein Agent dich beauftragt hat, kannst du bleiben.“

„Okay.“ Sie holte die Heckenschere wieder aus der Box. Kaum hatte sie sich damit aufgerichtet, glitt sie ihr aus der Hand und landete knapp neben ihren Füßen.

„Pass lieber auf. Mit der Schere kann man sich im Notfall bestimmt das Bein amputieren“, scherzte er.

„Ich habe mich bisher nie verletzt.“

Er hob eine Augenbraue. „Bist du noch in der Ausbildung?“

Sie kniff die Augen zusammen. „Nein, natürlich nicht. Herr Aigner, glauben Sie mir, Herr Juma hätte mich nicht engagiert, wenn ich nicht in der Läge wäre, Ihren Garten auf Vordermann zu bringen.“

„Im Augenblick scheinst du aber nicht allzu sicher im Umgang mit Werkzeug. Wenn es dich überfordert, sag lieber Bescheid.“

„Normalerweise sind meine Arbeitsbedingungen nicht so … so seltsam.“ Sie sah ihn an, als wäre er der eklige Auswurf einer noch abstoßenderen Pflanze. „Ich wurde noch nie für einen Einbrecher gehalten.“

„Tja, daran musst du dir selbst die Schuld geben. Hättest du dich mir vorgestellt, bevor du …“ Er dachte daran, womit er vor ein paar Minuten noch beschäftigt gewesen war. „… das wäre dir gar nicht gelungen. Ich hätte dir nicht geöffnet.“

„Nicht gerade höflich.“

Dem konnte er nicht widersprechen. In ihrem Alter war er bereits an die Distanziertheit seiner Mitmenschen gewohnt gewesen. Nach dem Tod seiner Eltern hatten ihn seine Großeltern aufgenommen. Doch als er aus einer Mischung aus Trauer und Wut ein paar seiner Spielsachen zerstört hatte, war er innerhalb der Familie weitergereicht worden. Er war gut damit gefahren, sich an niemanden zu binden. Das hatte ihn vor vielen Enttäuschungen bewahrt. Hoffentlich waren ihr solche Erfahrungen bislang erspart geblieben. „Dank der Presse muss ich vorsichtig sein.“

„Das klingt, als wären Sie übertrieben vorsichtig.“

Was wusste sie schon von solchen Dingen?

„Vergiss es. Kümmerst du dich bitte als erstes um den Baum und dann um das hässliche Gestrüpp hier?“ Er deutete auf einen zerrupften Strauch mit Dornen. „Am besten buddelst du das Unkraut gleich ganz aus. Ich hab‘ mich schon mehrmals daran gestochen.“

„Nein! Das können Sie dem wunderschönen Gelben Engel nicht antun.“

„Dem was?“ War sie übergeschnappt? Die Sonne brannte nicht heiß genug vom Himmel für einen Sonnenstich.

„So heißt die Rosensorte. Der Strauch ist nur nicht richtig gepflegt worden. Wenn ich ein wenig Mühe hineinstecke, blüht er bald wunderschön.“

„Ich brauche keine Rosen im Garten. Auf so kitschige Sachen stehe ich nicht. Halte es schlicht und geradlinig. Dann bin ich glücklich.“

Sie machte einen Schritt auf ihn zu und stieß dabei den Werkzeugkasten um, was sie gar nicht zu bemerken schien. Ihr Gesicht strahlte vor Begeisterung. „Ein Farbtupfer an der richtigen Stelle ist wichtig für das Gesamtbild und erst dieser Duft …“

„Mach ihn weg. Ich muss jetzt zu einem Termin. Da ich annehme, du bist schon weg, wenn ich wiederkomme, wünsche ich dir noch viel Erfolg, Mädchen.“

„Mädchen?“, hörte er sie ungläubig murmeln, als er sich umwandte und zum Haus zurückkehrte.

Über diese Sache musste er sich später mit Falk unterhalten. Es ging gar nicht, dass sein Agent einfach jemanden anstellte, der sich auf seinem Grundstück aufhalten würde, ohne ihn davon zu unterrichten. Und wie war er auf dieses junge Ding gekommen? Musste ja eine lustige Suchanfrage gewesen sein. Aber Frederick war nun gezwungen, es auszubaden. Wenn er Pech hatte, dichtete man ihm noch Kinderarbeit an. Er selbst hatte sich früh um sein Leben kümmern müssen. Bestimmt war seine neue Gärtnerin ebenfalls nicht gerne von anderen abhängig, sonst würde sie nicht dermaßen um diesen Auftrag kämpfen.

In seinem Keller befand sich ein Trainingsraum, in den er sich jetzt für die nächsten Stunden zurückzog. Er hatte eigentlich vorgehabt, in Gesellschaft im firmeneigenen Kraftraum zu trainieren. Doch für heute hatte er von Überraschungen genug.

Kapitel 2

 Freitag, 7. April 2017

„Dann nennt er mich Mädchen und stapft einfach davon. Dazu hat er mich die ganze Zeit geduzt, als wäre ich ein kleines Kind!“ Neuerlich kochte Ärger in Ava hoch. Sie hatte sich zutiefst beleidigt gefühlt. Er hatte sich wie ein arroganter Schnösel aufgeführt. Sie wollte gar nicht wissen, was mit seinen seltsamen Andeutungen gemeint gewesen war. Bestimmt handelte es sich um etwas noch Demütigenderes als die Bezeichnung Mädchen. Aber Männer wie er nahmen Frauen wie Ava vermutlich gar nicht bewusst wahr.

Milla lenkte das Auto auf den Parkplatz gegenüber der Bar, die ihr Ziel war. „Was ist schlimm daran, wenn er dich duzt?“

„Es war der Tonfall“, schimpfte Ava. „Diese gönnerhafte, abwertende Stimme, die klarmachte, dass er mich tatsächlich für ein Kind hielt.“

„Männer“, schnaubte Alessia. „Vergiss ihn einfach. … Warum nimmst du den freien Platz da nicht, Milla? Ist doch direkt neben dem Eingang?“

„Da kommen die ganzen Betrunkenen vorbei und zerkratzen meinen Wagen“, gab Milla zu bedenken.

„Als würde diese Rostlaube nicht bald von alleine auseinanderfallen.“

Milla seufzte und fuhr ein Stück weiter, um auf einen anderen Parkplatz zu fahren, musste dann aber einsehen, dass der Winkel völlig falsch war. Sie legte den Rückwärtsgang ein und kurvte weiter zwischen den Autos entlang.

„Einem geschenkten Wagen sieht man nicht unter die Motorhaube. Seid froh, dass wir einen fahrbaren Untersatz haben.“

„Wie wäre es mit dem Platz dort drüben?“, schlug Ava vor.

„Der ist doch viel zu eng.“ Stattdessen entschied Milla sich für einen weiter Entfernten. Doch auch der Einparkversuch ging schief und sie peilte einen anderen Parkplatz an, auf dem sie endlich stehenblieb.

„Weiter weg vom Eingang ging wohl nicht?“, brummte Alessia.

„Komm schon. Hauptsache wir kommen mal aus dem Auto raus.“ Ava griff nach ihrer Jacke und ihrer Tasche, die neben ihr auf der Rückbank lagen. „Also, schnappt eure Sachen und dann können wir uns gleich etwas zu trinken bestellen.“

Die drei Freundinnen hakten sich beieinander unter, überquerten den Parkplatz und steuerten den Eingang an. Die hohen Absätze von Alessia und Milla klapperten auf dem Asphalt. Avas Sneakers dazwischen machten kein Geräusch. Aber sie passten einfach besser zu ihren Jeans. Mit High Heels würde sie sich ohnehin nur die Beine brechen.

„Hast du deinen Ausweis mit, Ava?“, erkundigte Alessia sich plötzlich.

„Ich glaub‘ schon. Warum?“ Ava entdeckte den neuen Türsteher. „Nicht das auch noch. Habe ich heute nicht schon genug gelitten?“

Der breitschultrige, muskelbepackte Mann sah ihnen entgegen. „Guten Abend, Ladies.“

„Guten Abend“, antworteten sie unisono.

„Ist eure Freundin nicht zu jung für eine Bar?“ Sein Blick fixierte Ava. „Darf ich bitte mal deinen Ausweis sehen?“

Sie hätte gerne die Augen verdreht, ließ es aber lieber bleiben. Sie war schon Kerlen begegnet, die das als Eingeständnis ihrer Schuld betrachtet hatten. Also zog sie folgsam ihren Führerschein aus der Tasche und hielt ihn dem Türsteher unter die Augen.

Der Ausdruck auf seinem Gesicht blieb skeptisch. „Ernsthaft?“

„Ernsthaft.“ Jetzt entschlüpfte ihr doch ein Seufzen.

Andere Gäste näherten sich dem Eingang und beobachteten die Szene neugierig. Ava spürte, wie Hitze ihr Gesicht überzog.

„Na schön. Dann viel Spaß noch.“ Er trat zur Seite, um sie vorbeizulassen.

„Danke“, presste sie hervor und beeilte sich, ins Innere der Bar zu gelangen. „Wie peinlich“, beschwerte sie sich schlecht gelaunt.

„Der Kerl kennt dich noch nicht.“ Alessia steuerte einen freien Tisch in einer Ecke an und deutete dem Kellner. „Eine Runde Schnaps brennt den Geschmack der Demütigung weg.“

„Na toll. Jetzt fühle ich mich erst recht erniedrigt.“ Trotzdem nahm Ava den Alkohol entgegen und leerte das Schnapsglas in einem Zug.

Alessia grinste. „Besser?“

Sie nickte. „Vielleicht sollte ich mir dennoch die Haare wachsen lassen. Die neue Kurzhaarfrisur ist zwar bequem beim Arbeiten, lässt mich aber noch jünger wirken. Buhu. Ich brauche noch eine Runde.“

„Trinkt lieber nicht zu viel. Es macht keinen Spaß, euch nur dabei zuzusehen“, beschwerte sich Milla.

„Einverstanden. Ein Bier für jede von uns und dann steigen wir auf Alkoholfreies um.“ Ava winkte Tim noch einmal heran.

„Arbeitet Karl nicht mehr für euch?“, erkundigte Alessia sich bei dem Kellner, nachdem sie bestellt hatten.

„Doch, doch. Er ist nur im Liebesurlaub mit seiner Süßen.“ Tim legte den Kopf schief. „Gab es Probleme beim Reinkommen?“

Ava nickte.

„Sorry, Mädels. Ich sag‘ dem Neuen Bescheid. Karl wird ohnehin bald wieder zurück sein. Aber eigentlich …“

„… sollte ich mich geschmeichelt fühlen“, vollendete Ava den Satz. „Tue ich aber nicht. Ich bin jetzt fünfundzwanzig. Das ist einfach nicht mehr lustig.“

Er boxte sie gegen die Schulter. „Warte ein paar Jahre, dann beneiden dich alle drum.“

Sie schnaubte. Als er ihren Tisch wieder verlassen hatte, beugte sie sich zu ihren Freundinnen. „Können wir jetzt wieder zu meinem Hauptproblem zurückkehren? Was mache ich mit diesem arroganten Kerl von heute Morgen?“

„Du arbeitest doch nur für ihn“, antwortete Alessia lapidar.

„Aber er ist so süß!“

„Aha!“, kam es von Milla und Alessia gleichzeitig.

Milla schüttelte den Kopf. „Diese Information wäre gleich zu Beginn angebracht gewesen. Das ändert ja wohl alles. Bist du wieder rot angelaufen und hast kein Wort hervorgebracht?“

„Du hast ihm doch nichts auf die Füße geworfen wie dem attraktiven Typen beim letzten Mal?“

Ava seufzte. „Zumindest war es heute nur mein Fuß. Dieses Problem habe ich nur meinem Vater zu verdanken. Statt mir mehr Verantwortung zu übertragen, schickt er mich zu einem unwichtigen Auftrag.“

„Wäre es dir lieber, einer der Kollegen hätte statt deiner diesen sexy-charmanten Kerl kennengelernt?“, erkundigte Milla sich.

„Nein!“ Die Antwort kam viel zu schnell über Avas Lippen. „Trotzdem sollte mein Vater mir mehr zutrauen. Dieser Baum ist schnell abgestützt. Danach darf ich Unkraut zupfen, statt wichtige Entscheidungen zu treffen.“

„Dein Vater will nur das Beste für dich. Vielleicht ist er dabei ein wenig übervorsichtig.“

„Er engt mich ein, packt mich in Watte und wickelt zehn Schichten Alufolie drum herum“, präzisierte Ava.

„Du kannst ihn nicht ändern. Also ärgere dich nicht unnötig über ihn, sondern erzähl uns lieber mehr über deinen geheimnisvollen neuen Auftraggeber.“

Tim kam zurück an ihren Tisch und brachte das Bier. Sie stießen an und nahmen einen Schluck.

„Jetzt sag schon“, drängte Alessia.

Ava zögerte einen Augenblick. „Ihr dürft aber niemandem davon erzählen.“

Die beiden anderen Frauen hoben Zeige- und Mittelfinger der rechten Hand. „Großes Indianerehrenwort.“

„Er ist berühmt.“

„Ein Musiker? Ein Schauspieler?“, riet Milla.

„Ein Großindustrieller oder ein Sportler?“, überlegte Alessia gespannt.

„Letzteres“, gab Ava zu.

Milla runzelte die Stirn. „Fußballer? Tennisprofi?“

„Formel-1-Fahrer“, platzte Ava heraus, bevor die Raterunde neuerlich einsetzte.

Alessia lachte. „Gibt es in Österreich überhaupt berühmte Formel-1-Fahrer?“

„Frederick Aigner gilt als Shootingstar. Er ist Fahrer bei diesem neuen Team“, berichtete Ava. Sie interessierte sich schon seit ihrer Teenagerzeit für Motorsport. Ihre beiden Brüder hatten damals alle Rennen verfolgt. Irgendwann war die Begeisterung auch auf sie übergesprungen. Genau so war es auch bei One Car Uno gelaufen. Die Geschwindigkeit in der Formel 1 faszinierte sie, sodass sie sich notfalls die Rennen nun alleine ansah. Darum hatte sie ihren neuen Kunden auch sofort erkannt.

Milla zuckte mit den Schultern. „Keine Ahnung. Hab‘ nicht mal gewusst, dass es ein neues Team gibt.“

„Ja, Amber Heart Racing. Der Schmuck von Amber Heart sagt dir schon etwas, oder?

Jetzt nickte Milla. „Der Juwelier mit dem Onlinehandel. Sie haben mit Bernsteinschmuck begonnen. Inzwischen gibt es alles in Herzform von denen. Wirklich teures Zeug, aber wunderschön!“

„Der Besitzer von Amber Heart Racing versucht die Marke bekannter zu machen“, erzählte Ava. „Von der Firma gibt es bereits Parfums und Süßigkeiten. Sein Faible für Formel 1 hat ihn ein eigenes Team gründen lassen. Trotz aller Widerstände hat er ein paar gute Fahrer angeworben. Aber der Teamname macht es ihnen nicht gerade leicht.“

„Das kann ich mir vorstellen“, sagte Milla. „Welcher harte Kerl will schon mit Liebe und Romantik in Verbindung gebracht werden, während er in diesem testosterongesteuerten Job darum kämpft, ernst genommen zu werden? Männer sind da ja so empfindlich.“

„In diesem Fall verstehe ich das sogar. Frederick ist relativ neu beim Rennzirkus. Sein Teamkollege Marc war schon bei verschiedenen Teams Testfahrer. Er hat mehr Erfahrung als Frederick, aber der gilt als großes Talent. Wenn er diese Chance geschickt nutzt, bekommt er vielleicht mal einen Vertrag bei einem bekannten Rennstall. Aber wenn dort alle über das Bernsteinherz lachen …“

„Du weißt ganz schön viel über diesen Mann“, bemerkte Alessia grinsend.

„Ich hab‘ gegoogelt“, gestand Ava. „Man muss doch Bescheid wissen, mit wem man es zu tun hat.“

„Dann willst du den Job durchziehen?“

Sie straffte die Schultern. „Natürlich. Ich wünschte nur, sein erster Eindruck von mir wäre ein Besserer gewesen. Vermutlich hat mein Auftreten nicht gerade professionell gewirkt. Dad würde mir eine Predigt halten, wenn er davon erführe. Unsere Firma braucht den Auftrag. Und wenn es gut läuft, dann vermittelt uns Fredericks Agent vielleicht noch an den einen oder anderen Kunden von sich.“

„Du hast ein Händchen für Grünzeug“, munterte Milla sie auf. „Das klappt bestimmt. Mach dir nicht zu viele Sorgen.“

„Er hat gefragt, ob ich noch in der Ausbildung bin.“

Die anderen Mädels zogen eine Grimasse, die deutlich machte, dass es sich dabei in ihren Augen um einen schmerzhaften Tiefschlag handelte.

„Es war ein Fehler, mich nicht erst vorzustellen, sondern gleich mit der Arbeit zu beginnen. Ich dachte, er wäre schon außer Haus. Dann habe ich gesehen, wie er sich von Evangelina Eristof verabschiedet hat. Ganz offensichtlich hat sie die Nacht bei ihm verbracht. Aber das bleibt unter uns, ja?“

„Evangelina Eristof? Das Model?“

„War die nicht gerade auf der Titelseite der Vogue und des Playboys?“

Am Nebentisch drehten sich zwei Kerle um und sahen neugierig zu ihnen.

„Pst.“ Ava schickte ihren Freundinnen einen bösen Blick. „Nicht so laut.“

„Schon gut.“ Alessia wedelte mit der rechten Hand, damit die Typen neben ihnen sich wieder umwandten. „Dieser Frederick muss wirklich heiß sein, wenn es ihm gelingt, eine Frau wie Evangelina abzuschleppen.“

Ava nickte. Wenn sie die Augen schloss, sah sie wieder dieses kantige, einprägsame Gesicht vor sich. Diese für einen Mann eigentlich zu vollen Lippen, die sie an lange, intensive Küsse denken ließen. Die funkelnden braunen Augen, die bestimmt nicht immer so finster dreinblickten. Das kurze Haar, das in alle Richtungen abgestanden hatte. Wie sich wohl sein Gesichtsausdruck veränderte, wenn er lachte? Auf den Fotos im Internet hatte er immer höflich, aber ohne Lächeln für die Kameras posiert. Besser sie verdrängte die Erinnerung an all die atemberaubend attraktiven Frauen, die er an seiner Seite gehabt hatte. Lieber stellte sie sich vor, wie er sich von ihr Details über die Pflanzen in seinem Garten erzählen ließ. Als würde das jemals passieren.

„Erde an Ava. Hier unten wollen zwei liebreizende Frauen auch etwas von deinem Kopfkino abbekommen.“

Seufzend öffnete sie die Augen und setzte einen verträumten Blick auf. „Keine Chance. Ihr müsst euch mit den Fotos aus dem Internet begnügen, während ich jetzt sogar weiß, wie er riecht.“

„Dich hat es ja ordentlich erwischt.“ Alessia zeigte mit dem Daumen nach oben. „Wurde auch Zeit, dass du mal einen Mann triffst, der dich aus den Socken haut.“

„Blöd nur, dass der Mann nicht auf Frauen zu stehen scheint, die Tennissocken tragen“, gab Ava zu bedenken. „Oder hast du schon mal von Topmodels gehört, die Socken zu ihren High Heels anhaben?“


Neugierig geworden? Dann wirf einen Blick auf weitere Titel aus unserem Programm.


Du liest gerne und sagst geradeheraus deine Meinung zur Lektüre? Werde Rezensent/in und trag dich in unsere Rezensentendatenbank ein!

9783960872269

Das E-Book kaufen.

Als Teenager startete Bettina Kiraly mit Gedichten und kurzen Fragmenten von Geschichten. Zehn Jahre dauerte ihr erster Roman von der Idee zur Vollendung. Nun feiert sie demnächst ihr zehnjähriges Jubiläum als veröffentlichte Autorin und bald ihre dreißigste Veröffentlichung.

Du möchtest mehr über die Racing Love-Reihe erfahren und vor allen Anderen die E-Books lesen? Dann melde dich gleich für unseren Racing Love-Newsletter an, um immer auf dem Laufenden zu bleiben!