Die Weiße Lady

Stuttgart, Januar 2018.Von allen Scotland-Yard-Inspektoren taucht Sholto Lestrade am häufigsten in den Holmes-Fällen auf. Conan Doyle lässt seinen berühmten Detektiv Holmes den Ermittler-Kollegen Inspektor Lestrade als „schnell und energisch, aber konventionell – entsetzlich konventionell“ beschreiben. Watson beschreibt ihn sogar als unangenehme Erscheinung: „Ein hagerer, frettchenartiger Mann, der verstohlen und argwöhnisch dreinblickte“. Nun ist aber auch Inspektor Lestrade öfters mal auf einen Abend in der Baker Street vorbei gekommen – ob er dort ein gern gesehener Gast war?

Der Autor M. J. Trow hat ein Herz für Außenseiter und die Zeit des frühen 19. Jahrhunderts. So hat der Mann, der von sich behauptet, der einzige Waliser zu sein, der weder singen noch Rugby spielen kann, seinen Helden gefunden: Trow studiert die Epoche und liest Biographien, etwa über Tennyson und Edward Prince of Wales.
Da heute noch Briefe bei der Londoner Post eingehen, die an „Sherlock Holmes, 221 B Baker Street“ adressiert sind, beschließt Trow, historische Figuren wie auch Gestalten der Phantasie als immerfort mitlebend zu betrachten und in seine Lestrade-Krimis einzubauen. Und das macht sie aus, die Geschichten um Inspektor Sholto Lestrade, den genialen Zeitgenossen von Sherlock Holmes, der in seinem ersten Fall Die weiße Lady einen mysteriösen Mörder verfolgt, der eine Spur aus Toten hinterlässt. Der Inspektor nimmt erste Ermittlungen auf und verhört eine illustre Persönlichkeit nach der anderen: Oscar Wilde, Arthur Conan Doyle, Dr. Watson und sogar der überhebliche Sherlock Holmes selbst gehören zu den Befragten. Doch für die Lösung dieses kniffligen Falles muss sich Lestrade auf seinen eigenen Scharfsinn verlassen …

Download Pressemitteilung: PM-01-2018_dp_Digital-Publishers_Die-weiße-Lady

Inspektor Lestrade ist ein Zeitgenosse von Sherlock Holmes – verkannt, aber ebenso genial. Dreizehnmal kreuzt er den Weg von Sherlock Holmes und Dr. Watson in den Holmes-Fällen. Sie kennen sich, mögen sich aber nicht und – sie agieren höchst unterschiedlich. Den Auftakt der Krimi-Reihe macht der Fall Die weiße Lady, in dem der britische Autor M. J. Trow Lestrade einen mysteriösen Mörder und eine Spur aus Toten verfolgen lässt.

Unsere neuen Autoren aus Großbritannien und den USA

Stuttgart, Januar 2018. Mit den deutschen Lizenzen der Darina-Lisle-Krimi-Reihe startet der Digitalverlag in das neue Jahr. Die Autorin Janet Laurence setzt mit ihrer Privatdetektivin auf das Stuttgarter Verlagsteam und publiziert die gesamte Reihe – bestehend aus zehn Titeln – im deutschsprachigen Raum. Auch ihren Autoren- Kollegen M. J. Trow konnte der junge Stuttgarter Verlag überzeugen. Ab Februar erscheinen daher im Portfolio die deutschen Ausgaben der Inspektor-Lestrade-Reihe. „Englisch ist die offizielle Weltverkehrssprache und die Geburtsstätte des Cosy-Crime-Genres. Da liegt es für uns nahe, Werke unter Vertrag zu nehmen, die inhaltlich eine gute Qualität bieten und die den Leser mit Spannung und Witz unterhalten können“, begründet Verleger Marc Hiller die Neuzugänge im Autoren- Portfolio. „Mit unserem Datenmanagement können wir eine bereits bestehende und treue Leserzielgruppe aufbauen, die den erfolgreichen Start der neuen Serien sicherstellt und den Autoren eine optimale Markteinführung in Deutschland garantiert.“

Im Bereich der Liebesromane erweitert der Digitalverlag sein Programm u.a. mit der US-Autorin Louis Greiman und deren Highland-Romance-Reihe. Die aus dem englischsprachigen Raum übersetzten Titel erscheinen ab dem ersten Quartal 2018.

Download Pressemitteilung: PM 01-2018_dp_Digital Publishers_engl Autoren_neu

dp DIGITAL PUBLISHERS gewinnt die Autoren Janet Laurence, M. J. Trow und Louis Greiman für die deutschsprachigen Veröffentlichungen ihrer Werke und weitet das Programm in den Bereichen „Cosy Crime“ und „Romance“ weiter aus.