Susanne Keil

Susanne Keil

Susanne Keil wuchs in der deutsch-französischen Grenzregion auf. Zum Medizinstudium verschlug es sie dann ins romantische Heidelberg. Heute wohnt und schreibt sie in einem kleinen Ort im Kraichgau. Romantisch geht es auch in ihren Geschichten zu. Allerdings spiegeln sie auch gleichzeitig die ganze Palette menschlicher Gefühle wider und so hat alles seinen Platz, von der Tragik bis zum Humor, der sich irgendwie immer von ganz allein einschleicht.

Ihre Protagonistinnen lässt sie gern in der ersten Person erzählen, was einen entsprechend subjektiven Bericht mit sich bringt, der durch eine selbstironische Note gewürzt wird. Selbstironie und ein bisschen Galgenhumor können sie auch brauchen, angesichts der haarsträubenden Situationen, in die die Autorin sie wirft. Ihre Männerfiguren sind oft tragische Helden, die vordergründig etwas auf dem Kerbholz haben. Tief in ihrem Herzen jedoch sind sie grundanständige Kerle und besser als ihr Ruf. Aber das gilt es für die jeweilige Protagonistin ja herauszufinden.

Mehr Informationen zu ihrem E-Book im Interview mit der Autorin


Up to Date bleiben? Über Neuerscheinungen oder E-Book Deals informiert werden?
Abonniere jetzt kostenlos unseren Newsletter.


E-Books des Autors

Schwarze Ritter küsst man doch

Ein schwarzer Ritter mit Herz und eine junge Frau, die sich hin- und hergerissen fühlt zwischen Freundschaft und Liebe

Die Champagne im Jahr 1105
Zu sticken, in der warmen Kemenate zu sitzen und dem Tratsch der Hofdamen zu lauschen, ist Hadelinde gar nicht mehr gewöhnt, nachdem sie ein Jahr lang der Knappe des berüchtigten „schwarzen“ Ritters Jérôme de Montdragon war. Eine tiefe Freundschaft hatte die beiden verbunden und Jérôme hatte viel riskiert, um seinen weiblichen Knappen vor einer Enttarnung zu bewahren. Doch Hadelinde ist nicht mehr gut auf Jérôme zu sprechen seit einer gemeinsamen Liebesnacht, in der alles vollkommen war – bis auf den nächsten Morgen. Denn Jérôme zeigte sich außerstande, Hadelinde seine Gefühle einzugestehen. Als am Hof von Jérômes Lehnsherren ein Mord geschieht, wird Jérôme dank der Intrigen seiner ehemaligen Verlobten Geneviève de Beaufort für den Täter gehalten und eingekerkert. Um das Leben ihres Freundes zu retten, schlüpft Hadelinde wieder in ihre alte Rolle als sein Knappe. Doch kann sie ihm glauben, als er, den Tod vor Augen, plötzlich von Liebe spricht?

Das E-Book ist eine überarbeitete Neuauflage des Titels Wie der Teufel und das Weihwasser (ISBN 9783945298190).

Zum ersten Teil von Schwarze Ritter küsst man nicht.

Schwarze Ritter küsst man nicht

Ein schwarzer Ritter mit Herz und eine junge Frau, die sich hin- und hergerissen fühlt zwischen Freundschaft und Liebe

Die Champagne im Jahr 1104
Unversehens rutscht Hadelinde in eine Männerrolle hinein, als Knappe des berüchtigten „schwarzen“ Ritters Jérôme de Montdragon. Eine verzwickte Situation: Einerseits wäre es ihr lieber, dieser Mann, der ihr Herz im Sturm erobert, würde eine Frau in ihr sehen. Andererseits kann sie nur an seiner Seite bleiben, solange er sie für einen netten, ahnungslosen Jungen hält, den er dringend vor der Hinterlist der Frauen schützen muss. Hadelinde weiß, dass Jérômes schlechte Meinung über die Frauen und sein Vorsatz, sich nie wieder zu verlieben, nicht von ungefähr kommen: Geneviève de Beaufort, seine ehemalige Verlobte, hat mit einer Intrige seinen Ruf zerstört und trachtet ihm auch weiterhin nach dem Leben. Was Hadelinde jedoch nicht weiß, ist, wie sie Jérôme die Wahrheit über sich beibringen soll, als sie verwundet wird …

Das E-Book ist eine überarbeitete Neuauflage des Titels Wie der Teufel und das Weihwasser (ISBN 9783945298190).

Die Liebesgeschichte geht weiter in Schwarze Ritter küsst man doch.

Rosenliebe und gefährliches Risotto

Rosenliebe und gefährliches Risotto – 12 Geschichten und Rezepte

Wenn Herrenschuhe und Rosen vom Himmel fallen …

In Rosenliebe und gefährliches Risotto geht es um Dornröschens Schwester auf Selbstfindungstrip, Hochzeitstage mit Apfelrosengeschmack, wieder gefundene Jugendlieben und schicksalshafte Friedhofs-Begegnungen. Die Autorinnen schildern die Glückssuche im Alltag und in den Alpen: Zwölf Geschichten, zauberhaft garniert von romantischen Risotto-Rezepten, Rosen-Trüffeln und Veilchenmuffins – mit einem Schuss Kornblumenlikör und einer Prise ‚So isses’. Lesen Sie los und kochen Sie sich glücklich!

Etwas Glück bringt der Erwerb dieses E-Books auch dem Sozialwerk des Deutschen Buchhandels, dem ein Teil des Erlöses für seine engagierte Arbeit gespendet wird.