Liebe wider die Vernunft

1

Lady Natalia und die Liebe

London, Cormack House, Sommer 1815

Lady Natalia Mannings grinste zufrieden. Ihre Mutter, die Duchess of Kent, war in ein Gespräch mit ihrer Schwester, der Viscountess of Suffolk, vertieft und damit waren beide abgelenkt. Das traf sich hervorragend, denn Natalia hatte etwas recht Ungeheuerliches vor. Selbst für sie, die Tochter eines hoch angesehenen Dukes, war es ein Wagnis, sich mit einem Verehrer zu treffen. Privat. Aber es war etwas, was Natalias Herz schneller schlagen ließ. Was ihre Fantasie beflügelte und den Abend erst richtig aufregend machte. Sie traf sich heimlich mit einem Gentleman! Mit ihrem Galan! Mit ihrem etwas in Verruf gekommenen Verehrer, zumindest wenn man dem Gerücht Glauben schenkte, er sei ein Mitgiftjäger, wie Tante Marie erst kürzlich Natalias Mutter gegenüber verächtlich festgestellt hatte. Sie verkniff sich gerade noch zu kichern. Ihr Vater befand sich nicht in der Hauptstadt und so musste sie lediglich einem Dutzend Verwandter unbemerkt entrinnen. Aber das traute sie sich zu.

Sie sah sich um. Der Abend strebte seinem Höhepunkt entgegen und alle Anwesenden befanden sich im Ballsaal oder den angrenzenden Räumen. Die Flügeltüren zu der Terrasse und der Gartenanlage standen sperrangelweit offen und ließen hin und wieder einen Hauch kühler Abendluft herein.

Leichester hatte sie erst vor wenigen Augenblicken aus dem Saal gehen sehen. Charles. Sie erschauerte angenehm. Noch hatte sie nicht gewagt, ihn bei seinem Taufnamen zu nennen. Noch nicht. Die Zeit war dazu noch nicht reif, sagte sie sich. Bisher hatten sie sich lediglich ihr Sehnen eingestanden und ein paar zaghafte Küsse getauscht. Er war so ein vollendeter Gentleman!

Natalia seufzte verzückt und gelangte während ihres verträumten Rundumblicks wieder bei ihrer Mutter an. Es war Zeit. Sie wandte sich den Damen zu.

»Mama?« Sie berührte den Arm der Duchess leicht, die sich sofort zu ihr umwandte – eine Frage in den feinen Zügen. Natalia lächelte beruhigend.

»Ich habe gerade einen Blick auf Clarissa erhascht«, behauptete sie. Tatsächlich war sie sich recht sicher, dass sich die angeheiratete Cousine mit ihrem Gatten nicht in der Stadt aufhielt. »Und ich dachte, ich frage sie schnell, ob sie Nachricht von Amelie hat.«

Die Duchess runzelte die Stirn. »Clarissa?«

Sie wandte sich zur Schwester um, der Schwiegermutter besagter Lady. Lady Suffolk schüttelte den Kopf.

»Sie sind in Bath.«

Natalia biss sich auf die Lippe. Wie dumm, dass sie daran nicht gedacht hatte! Natürlich residierten Jonathan und Clarissa Beaufort in Beaufort House und damit wusste Tante Sarah genau Bescheid! Natalia suchte schnell einen anderen guten Grund, warum sie die Aufsicht der Mutter verlassen musste.

»Ich bin mir ziemlich sicher«, murmelte sie dabei und sah wieder in die Menge. Ihre Cousine fiel ihr ins Auge.

»Oh!« Schnell drehte sie sich wieder um und entdeckte Lady Argyll. »Cousine Marie! Sie weiß bestimmt etwas!«

Die Duchess of Kent hob eine schmale Braue. Roch sie den Braten? Nervös verkrampfte Natalia ihre Finger in ihrem Rock.

»Amelies letzter Brief war so nichtssagend!«, hob sie dünn hervor. »Findest du nicht?« Tatsächlich waren die Nachrichten der um ein Jahr älteren Tochter aus dem Hause Kent sehr dürftig ausgefallen. Ein jeder von ihnen lechzte nahezu nach Neuigkeiten.

Die Duchess seufzte. »Wie recht du hast, Natalia.« Dennoch schien sie Natalia nicht gehen lassen zu wollen.

»Es ist mir ernsthaft wichtig, Mama .«

Einen Moment blieb die Miene der Mutter abweisend, dann legte sich ein leichtes Lächeln auf ihre Lippen.

»Also schön, mein Kind. Bitte halte dich nicht unnötig auf.«

Sollte heißen: Erlaubt wurde ein direkter Gang zur Cousine, die sie am besten gleich mit zurückbrachte.

Natalia verbiss sich ein Seufzen. Die Sorge der Mutter war nun in der Tat zu groß. Sie war auf einem Ball mit gut hundert Gästen. Überschaubar, zumal ein Großteil davon auch noch mit ihnen verwandt war!

»Natürlich, Mama«, versicherte sie schnell und machte einen Knicks, bevor sie sich gemessen umdrehte und langsam in die Richtung ging, in der sie Lady Argyll gesehen hatte. Um auf der sicheren Seite zu sein, bog sie erst im allerletzten Moment ab und verließ den Ballsaal durch eben die Tür, die auch Leichester genommen hatte. Ihr Herz pochte schnell und schneller in ihrer Brust und ein Grinsen lag fast schon schmerzhaft auf ihren Lippen. Ein närrisches Grinsen, das wusste sie sehr wohl. Aber Natalia wollte närrisch sein. Sie wollte das Himmelhochjauchzend! Ihre Schritte passten sich ihrem Herzschlag an und sie lief durch den schlecht beleuchteten Gang. Wo war er nur?

Natalia bog um eine Ecke und stoppte. Leichester stand am Fenster und sah hinaus. Sein blondes Haar wellte sich entzückend in seiner Stirn und über den Rand seines Justaucorps. Es juckte ihr jedes Mal in den Fingern, sie Hineinzugraben in sein sicherlich samtig weiches Haar. Letztes Mal hatte sie es sich nicht getraut, beim Kuss im Garten ihrer Cousine.

Er hatte sie noch immer nicht bemerkt und Natalia nutzte den Moment zur genügsamen Betrachtung. Er hatte sehr schmale Lippen, die er häufig auch noch verkniff. Es ließ ihn mürrisch wirken, wo er sonst doch so humorvoll war. Nicht nur die Lippen kniff er oft zusammen, auch die Lider, wodurch seine hübschen Augen nicht zur Geltung kamen. Sie waren leider nicht blau, sondern braun, aber das verzieh sie ihm gerne. Seine Nase hatte einen edlen Schnitt, wenn man das etwas knollige Ende übersah und sein Kinn war männlich, kantig. Na ja, nicht von der Seite betrachtet. Natalia runzelte die Stirn. Aus ihrem momentanen Blickwinkel war sein Kinn nicht kantig, sondern ein Doppelkinn! Natalia schalt sich energisch. Sie liebte ihn doch nicht, weil er hübsch war!

Um sich nicht weiterhin mit ihren dummen Gedanken beschäftigen zu müssen, trat sie schnell vor. Die Bewegung sicherte ihr seine Aufmerksamkeit. Er wandte sich um. Im ersten Moment meinte Natalia, einen alles anderen als angemessenen Gesichtsausdruck wahrzunehmen. Dann strahlte er sie an und sie schalt sich erneut.

»Natalia! Meine allerliebste Herzdame!« Er kam auf sie zu und ergriff die eilig gehobene Hand, um feste Küsse auf ihre Finger zu drücken. Dann auf ihren Handrücken. Er sah auf. »Wie verzaubert bin ich ein jedes Mal von Ihrem Anblick!«

Natalia atmete tief aus. Wie dumm sie war!

Sie lächelte zu ihm auf. »Lord Leichester.«

Sie brachte das Charles einfach nicht über die Lippen, aber vermutlich war dies noch immer nicht der richtige Moment.

Er zog sie sanft näher. Natalia ließ die Lider sinken und hob dabei ihr Kinn an. Sein Kuss war zart und sie seufzte verzückt. Es war perfekt! Es war Liebe! Ihr Herz erbebte und sie ließ sich enger in die Umarmung ziehen. Nach einigen weiteren Küssen, wobei seine Zunge sogar über ihre Lippen glitt, seufzte er tief. Natalia schlug die Augen auf und sah in sein betrübtes Gegenpaar.

»Stimmt etwas nicht, Mylord?«, hauchte sie erschrocken. Waren ihre Küsse nicht nach seinem Geschmack? Machte sie gar etwas fürchterlich falsch? War es so schlimm, dass sich seine Gefühle für sie änderten?

Leichester streichelte sacht ihre Wange. »Meine Holdeste!«

Das beruhigte sie zumindest ein wenig. Wenn sie ihm noch hold war, war doch alles gut. Warum dann diese Leichenbittermiene?

Sie runzelte die Stirn. Das passte so gar nicht in ihre Vorstellung. Sie sollten doch glücklich sein, in der Gesellschaft des jeweils anderen.

»Mylord, was trübt deine Ihre Stimmung?« Sie legte sacht die Hand auf seiner Brust ab und hielt dabei die Luft an. Wie vermessen, ihn zu berühren! Wieder durchfloss süße Aufregung ihre Adern und verdrängte die leise Furcht. Es war doch alles so herrlich aufregend!

»Meine süße Natalia, ich weiß nicht, wie ich es Ihnen gestehen soll!«, offenbarte er und ihr wurde regelrecht kalt ums Herz. Etwas Schauderhaftes würde sie nun vernehmen, ganz sicher! Was mochte es sein? Hatte er einer Anderen die Ehe angetragen? Ihr Herz sackte ab. Wie konnte er ihre Liebe so beflecken? Oder war er gar gebunden? An eine Frau, die er nicht lieben konnte? Ihr Herz zog sich mitleidig zusammen. Wie fürchterlich musste er sich da nach ihr sehnen!

Er zog ihre Hände an seinen Mund und küsste eine nach der anderen inbrünstig.

»Natalia, es bricht mir gar das Herz!«

»Hush, Mylord, was kann Sie dermaßen betrüben?« Sie riss die Augen auf, in Erwartung einer Schauermär. Welch fürchterliches Unglück mochte zwischen ihnen stehen?

»So sagen Sie es mir! Lassen Sie mich nicht fürchten!« Gemeinsam konnten sie dem Schicksal trotzen!

»Es wird mir verwehrt bleiben, der Ihre zu sein!« Der Schmerz seiner Eröffnung stand ihm in die Miene gemeißelt. Natalia keuchte. Wie schrecklich! Tränen der Enttäuschung brannten in ihren Augen und perlten über ihre Wangen. »Oh!«

»Liebste!« Er riss sie zurück an seine Brust und Natalia keuchte einmal mehr. Dieses Mal unter seinem Ansturm. Er küsste sie verlangend und ließ ihr damit kaum Möglichkeiten zu atmen. Seine Zunge drängte sich zwischen ihre Lippen. Natalia erstarrte erschrocken.

»Oh holdeste aller Damen! Welch Unglück mich bedroht!«

Natalia keuchte an seiner Brust. Ihr Herz schlug wild und eine Gänsehaut überzog langsam ihren Körper. Das Atmen fiel ihr noch immer schwer, schien gar noch schwieriger zu werden, obwohl er sie nicht fest umschlossen hielt. Es schauderte sie und dieses Mal war es kein angenehmes Gefühl.

»Warum?«, wisperte Natalia, mit ihren merkwürdigen Empfindungen beschäftigt. War es Furcht?

»Ihr Vater wird mir mein Glück verwehren, Liebste. Er wird mir Ihre Hand verwehren«, offenbarte Leichester mit Grabesstimme. Er schob sie ein Stück von sich und hob ihr Kinn an. »Er wird mir nicht gestatten, meine wahre Liebe zu meinem Weibe zu machen!«

Natalia jauchzte auf. »So ist es Ihr Wunsch?«

Oh wie herrlich! Ihr Liebster trug ihr die Ehe an! Es war soweit! Der schönste Augenblick in ihrem Leben war gerade jetzt! Moment … Sie runzelte die Stirn. Sollte er nicht vor ihr knien? Sollte er ihr nicht seine immerwährende Liebe gestehen und ihr einen Ring überreichen, der seine Gefühle aufs Vortrefflichste symbolisierte?

»Aber ja! Es kann Ihnen nicht entgangen sein, wie sehr ich Ihre Gesellschaft herbeisehne!« Er hauchte ihr einen kleinen Kuss auf die Lippen. »Ich wünsche mir nichts sehnlicher, meine Liebste, als Sie zu Lady Leichester zu machen.«

Nicht ganz, wie sie es sich erwünscht hatte, aber gut genug. Sie strahlte zu ihm auf.

»Oh, Charles!« Seine Brauen zogen sich irritiert zusammen und Natalia korrigierte sich schnell. »Leichester! Ich wünsche es mir ebenso!«

Er seufzte betrübt und entließ sie aus der Umarmung. Natalia stockte verwirrt. Sollte er sie nun nicht wieder küssen und ihr versichern, dass ihr beider Wunsch baldigst in Erfüllung ginge? Stattdessen wendete sich Leichester von ihr ab und fuhr sich durch das Haar.

»Oh, meine süße Natalia!«

Sie verstand nicht ganz, was nun vor sich ging. Sollte er ihr nicht versichern, dass er baldmöglichst ihren Vater aufsuchte, den Duke of Kent, ganz gleich, ob sich dieser auf ihrem Landsitz aufhielt oder in Timbuktu? Sollte er nicht ihre Hand ergreifen und zumindest ihre Mutter schon einmal auf seine Seite zu ziehen versuchen? Natürlich unnötigerweise, denn der Duke würde sicherlich ihrer Verehelichung mit einem Earl der britischen Krone zustimmen. Es sprach doch auch nichts dagegen, so Leichester nicht etwas immens Abträgliches verschwieg. Sie knetete die Hände.

»Mylord?«

Er sah über die Schulter zu ihr zurück. »Seine Gnaden wird mich zum Teufel schicken, Natalia.«

Lächerlich.

»Seine Gnaden wird zustimmen«, korrigierte sie selbstsicher.

Ihr Vater wünschte sich nur eines: dass seine Kinder glücklich wurden. Sie wäre überglücklich als Lady Leichester, dessen war sie sich sicher.

Leichester schüttelte betrübt den Kopf. »Natalia, meine Süße, vertrauen Sie meiner Einschätzung. Seine Gnaden wird ablehnen.«

Natalia öffnete den Mund, um zu widersprechen.

»Wir stehen nicht auf freundlichem Fuße, Natalia. Es ist eine alte Geschichte. Ein Missverständnis meinerseits, das gebe ich zu. Ich versuchte, mich zu entschuldigen, aber seine Gnaden wies mir die Tür.« Bedauernd schüttelte er den Kopf. »Ich fürchte, es ist aussichtslos!«

Natalia klappte der Mund auf. Das durfte nicht sein!

Sie schüttelte den Kopf. Es durfte nicht sein! »Leichester, ich bin mir gewiss …«

Sein glühender Blick ließ sie abbrechen. Es war mit Sicherheit keine Leidenschaft, eher schon Wut. Sie musterte ihn verblüfft. Es gab keinerlei Grund zu Zorn.

»Natalia!«, knirschte er und presste dann die Lippen aufeinander. Seine Miene klärte sich und er bat reuig um Entschuldigung. »Ich bin mir gewiss, meine Liebe, dass es mir verwehrt sein wird. Vertrauen Sie meiner Einschätzung.«

Er trat auf sie zu und nahm ihre Hand auf, um sie zu küssen. Dabei sah er dermaßen traurig auf sie herab, dass sie einfach seufzen musste. Und zustimmen. Obwohl es unsinnig war. Schlicht unsinnig.

»Natürlich vertraue ich Ihrer Einschätzung, mein Liebster!«

Er senkte den Blick. »Natalia …« Und runzelte die Stirn. »Ist es Ihnen ernst? Wollen Sie die Meine sein?«

Etwas ließ Natalia in ihrer freudigen Zustimmung innehalten und sie krächzte schließlich ein atemloses Ja. Dabei war ihr recht unbehaglich zumute. Leichester drückte wieder Küsse auf ihre Finger.

»Dann seien Sie mein!«

Verunsichert hielt Natalia den Atem an. Wie sollte sie dies verstehen?

»Geben Sie mir Ihr Versprechen. Reichen Sie mir Ihre Hand zum ewigen Bunde!«

Ihre unterschwelligen Befürchtungen zerstoben und sie lachte erleichtert auf. »Ja!«, rief sie, keineswegs um Heimlichkeit bemüht. »Ja, meine Hand soll die Ihre sein! Für ewiglich!«

Er jubilierte ebenfalls, nahm sie in den Arm und schwang sie herum, bis sie sich atemlos an seine Schultern klammerte. Dann setzte er sie ab und machte sie schummrig durch seine leidenschaftlichen Küsse. Nach einer Weile raunte er ihr zu: »Ich will nicht länger auf Sie verzichten müssen als unbedingt nötig.«

Natalia schloss zufrieden die Augen. Auch sie wollte keinen Moment länger auf ihn verzichten müssen. Auf ihr gemeinsames Leben. Auf ihre Zukunft als Lady Leichester. Sie seufzte zufrieden.

»Haben Sie irgendjemandem von mir erzählt?«

Natalia schüttelte den Kopf. Sie hätte, aber alles drehte sich derzeit um Amelie. Ihre große Schwester, die ihren Bräutigam vor dem Altar stehenließ und nun im selbstgewählten Exil lebte: im Kloster! Sie hatte Amelie von ihren Gefühlen zwar berichtet, aber keinen Namen genannt. Amelies Reaktion darauf stand noch aus, aber Natalia kannte die Schwester zu gut. Sie riete zur Vorsicht. Sie riete ihr ab, weil Leichester nicht vermögend genug wäre, nicht gut genug aussähe oder Amelie sonst etwas an ihm auszusetzen hatte. So war sie.

»Hervorragend!«, flüsterte Leichester zufrieden. »Belassen Sie es dabei, meine Liebste.«

Natalia runzelte die Stirn. Sie sollte ihre Gefühle für ihn verheimlichen? Das erschien ihr nicht richtig. Sie wollte ihr Glück mit jedem, den sie liebte, teilen!

»Aber …« Er unterbrach sie mit einem Kuss und als er die Forderung erneut stellte, stimmte sie mit einem Seufzen zu.

»Wir werden schnell agieren müssen, Liebste. Überraschend, damit uns niemand im Wege steht!« Leichester schob sie von sich. »Halten Sie sich bereit. In ein, zwei Tagen werden wir aufbrechen.«

»Aufbrechen?«, wisperte Natalia verwirrt und riss die Augen auf. Womöglich trieb ihre übersprudelnde Fantasie nun Schindluder mit ihr, aber es gab doch nur eine Erklärung für seine Worte: Das kleine schottische Dorf direkt an der Grenze, in dem man schnell und einfach, auch ohne die Zustimmung der Eltern, heiraten konnte: Gretna Green! Sie sah erschrocken zu ihm auf. Durchbrennen? Das war doch wirklich zu theatralisch. »Mylord«, sprach sie Leichester an und berührte dabei sacht seinen Arm. »Es ist doch nicht nötig, durchzubrennen.«

Er wandte sich um und einen Moment lang schien er ärgerlich, aber sein Ausdruck hellte sich sofort wieder auf. Trotzdem blieb Natalia vorsichtig, als sie fortfuhr. »Seine Gnaden wird mir meinen Wunsch erfüllen, dessen bin ich mir gewiss!«

Es gab schließlich keinen Grund, warum Leichester nicht akzeptiert werden sollte.

»Natalia!«, tadelte Leichester. »Es gibt nur diesen Weg!«

Sie hielt den Atem an. Sein hübsches Gesicht war unvorteilhaft verzogen. Glich nun mehr einer Fratze. Sie blinzelte und senkte das Kinn.

»Meine Liebe.« Seine Stimme war samtweich und troff vor erzwungener Geduld. »Diese Entscheidung müssen Sie treffen. Für mich oder gegen mich.«

Natalia riss die Augen auf. Welch Dilemma!

»Wenn Sie mich lieben, wie ich Sie liebe, so folgen Sie mir!«

Sie biss sich auf die Lippe. Sie liebte ihn von Herzen. Sie seufzte. Vielleicht sollte sie es als Abenteuer sehen? Es war doch aufregend! Sie begeisterte sich für den Gedanken. Das Fortschleichen, die Flucht, die heimliche Hochzeit in einer malerischen kleinen Kapelle an der schottischen Grenze. Sie seufzte entzückt. Was für ein Abenteuer!

»Oh Leichester, natürlich folge ich Ihnen!«

Die Anspannung wich aus seinen Zügen und er war wieder ihr strahlender Verehrer. Die Liebe ihres Lebens! Natalia kicherte verzückt. Wie wundervoll das Leben war!

***


Neugierig geworden? Hier geht es direkt zum E-Book. Noch mehr Lesehunger? Dann wirf einen Blick auf weitere Titel aus unserem Programm.


Du liest gerne und sagst geradeheraus deine Meinung zur Lektüre? Werde Rezensent/in und trag dich in unsere Rezensentendatenbank ein!

Katherine Collins – Liebe wider die Vernunft

Das E-Book kaufen.

Katherine Collins lebt mit ihren zwei kleinen Töchtern in einem kleinen Dörfchen inmitten des Vest. Seit 2014 veröffentlicht sie historische Liebesromane sowohl in Verlagen, als auch als Selfpublisher. Unter dem Pseudoym Kathrin Fuhrmann schreibt die Autorin Liebesgeschichten, die mal mit Crime und mal mit Fantasy unterlegt sind.