Rockstar Love – Kein Rockstar ist auch keine Lösung

Kapitel 1 – Fünf Jahre zuvor

„Ich habʼ nachher noch eine Überraschung für dich!“ Jan grinste Kira vielsagend an, während sie die Einzelteile des Schlagzeugs auf die kleine Bühne im Keller des Jugendhauses trugen. Kira zwang sich, zurückzulächeln, stöhnte aber innerlich. Was mochte das wieder sein? Jan liebte Überraschungen, sie nicht. Das letzte Mal, als er sie überrascht hatte, waren sie kurz darauf in einer verqualmten Kellerbar gelandet, in der ein Kumpel von Jan sein erstes Konzert gegeben hatte. Gott sei Dank auch sein letztes: Es war grauenhaft gewesen.

Sie stellte die schwere Basstrommel auf dem Bühnenboden ab und strich sich die hellbraunen Haarsträhnen aus dem verschwitzten Gesicht. Es war schon jetzt unerträglich heiß hier drinnen. Die schwere, abgestandene Luft raubte ihr den Atem und ließ ihre Kontaktlinsen austrocknen. Mit Wehmut dachte sie an ihr gemütliches Zimmer zu Hause. Dort wartete ein Stapel Chemiebücher auf dem Schreibtisch darauf, dass sie endlich Zeit zum Lernen fand. Diesmal mussten es mindestens vierzehn Punkte werden, sonst konnte sie ihren Einserschnitt im Abi vergessen. Stattdessen war sie hier und vertrödelte ihre Zeit.

Sie richtete sich auf und sah sich um. Um sie herum krochen drei junge Männer über die staubige Fläche und verkabelten Instrumente. Bis auf einen Mitarbeiter des Jugendhauses, der ihre Aufbauarbeiten überwachen sollte, war noch niemand da. Durch die kleinen Fenster ganz oben in der Wand fielen ein paar Sonnenstrahlen und machten die staubige, verbrauchte Luft sichtbar.

Die anfallenden Arbeiten vor einem Konzert kannte sie im Schlaf, sie hatte das schon hunderte Male erledigt, dennoch fühlte sie sich oft fehl am Platz und nicht richtig zugehörig. Jan und die Jungs aus der Band waren ein Team, sie selbst kam sich eher wie ein Störfaktor in der Männerfreundschaft vor. Niemand hätte sie je so bezeichnet, aber sie sah die Blicke der anderen, wenn Jan sie mal wieder mit in den Proberaum schleppte.

Sie wünschte, ihre beste Freundin Theresa hätte heute hier sein können. Doch die lag im Krankenhaus, schon zum dritten Mal dieses Jahr. Sie war der Grund, warum Kiras Wunsch, nach dem Abi Medizin zu studieren, noch weiter in den Vordergrund gerückt war. Sie lernte in jeder freien Minute und verbesserte sich von Klausur zu Klausur. Wenn sie jetzt nicht nachließ, würde sie den erforderlichen Numerus clausus problemlos schaffen.

Jan war das genaue Gegenteil von ihr, er verfolgte keine solchen Pläne. Wenn man ihn fragte, was er nach der Schule machen wollte, antwortete er meist lapidar mit: „Musik“. Er hatte weder vor, zu studieren, noch wollte er eine Lehre anfangen. Diese Sorglosigkeit führte immer häufiger zu Streit zwischen ihnen, in dieser Hinsicht waren Kira und ihre Eltern ganz einer Meinung. Die waren von Anfang an gegen die Beziehung zu Jan gewesen, der angeblich einen schlechten Einfluss auf ihre Tochter hatte, und machten das auch bei jeder Gelegenheit deutlich. Am Anfang hatte sie sich rebellisch gefühlt, doch in letzter Zeit konnte sie die Ansichten ihrer Eltern zunehmend nachvollziehen. Sie hatte sich weiterentwickelt, war durch ihre Sorge um Theresa erwachsen geworden. Jan aber weigerte sich, ernsthaft darüber nachzudenken, was er nach der Schule machen wollte und lebte in den Tag hinein. Es lag nur noch ein halbes Jahr zwischen heute und dem Tag, an dem sie sich für ihren weiteren Lebensweg entscheiden mussten. Nicht mehr viel Zeit, um eine gemeinsame Lösung zu finden, befürchtete Kira.

Jan ließ den Ständer, den er getragen hatte, achtlos fallen und sprang von der Bühne, um sich mit dem Typ vom Jugendhaus, der ihn zu sich winkte, zu unterhalten. Kira betrachtete ihren Freund nachdenklich. Er zündete sich eine Kippe an und wippte beim Reden auf den Fußballen vor und zurück. Sein raues Lachen erfüllte den ganzen Raum. Dies hier war seine Welt. Er war Musiker mit Leib und Seele und konnte sich nicht vorstellen, je etwas anderes zu machen. Sein Plan war es, mit seiner Musik groß rauszukommen. Er war eben ein Träumer, ein Optimist. Sie hingegen hatte früh erfahren, wie unfair das Leben sein konnte.

Zwei Mädchen kamen herein. Sie sahen Jan und kicherten, als er ihnen zuwinkte. Soweit Kira wusste, waren die beiden aus der Elften, also zwei Jahrgänge unter ihr. Vermutlich arbeiteten sie heute Abend hier. Sie sah Jan mit den Augen der Mädchen: Mit seinen verstrubbelten, blonden Haaren, der schlaksigen Statur und seinen blauen Augen wirkte er gleichermaßen anziehend und frech. Sein selbstsicheres Auftreten verlieh ihm zusätzliche Attraktivität. Das war ihr schon bei ihrer allerersten Begegnung vor vier Jahren aufgefallen. Endgültig verliebt hatte sie sich nach einem Konzert seiner Band. Er wirkte wie ein echter Rockstar, wenn er auf der Bühne stand. Seine Musik war trotz harter Gitarrenriffs und durchdringendem Bass melodisch. Allein zu beobachten, wie er voller Hingabe sang, hatte sie erzittern lassen. Sein Talent war unbestreitbar. Doch im Gegensatz zu Jan war Kira sich nicht sicher, ob das reichen würde, um nach der Schule halbwegs davon leben zu können.

Während sie gedankenverloren auf der Bühne stand und ihren Freund beobachtete, sah er auf und lächelte sie an. Noch vor ein paar Wochen hätte ihr dieses Lächeln einen Gänsehautschauer über den Rücken gejagt, doch heute erreichte es sie nicht. Sie lächelte dünn zurück und drehte sich weg. Es musste noch eine Menge aufgebaut werden.

Erst nachdem der Einlass seine Pforten geöffnet hatte, war Kira mit den Aufbauten endgültig fertig. Die Band war hinter der Bühne verschwunden, um sich auf das Konzert einzustimmen. Kira ging an die Theke und bestellte sich eine Cola. Langsam füllte sich das Jugendhaus. Jans Band war in der ganzen Schule und mittlerweile auch darüber hinaus bekannt. Trotzdem war Kira erstaunt, wie viele unbekannte Gesichter sie in der Menge entdecken konnte.

Auf einmal wurde ihre Aufmerksamkeit auf die Tür gelenkt. Ihr Herz machte einen erfreuten kleinen Hüpfer, als sie Mika dort stehen sah. Mika Ehrenbach war ein Jahr älter als Kira und studierte schon. Jura, weil er Anwalt werden wollte wie sein Vater und eines Tages dessen Kanzlei übernehmen würde. Zumindest hatte Kira das so gehört.

Sie seufzte unwillkürlich, als Mikas umherschweifender Blick sie streifte. Was machte er heute hier? Eigentlich war er öfter in der Unibibliothek anzutreffen als hier im Jugendhaus. Mika war eben schon verdammt erwachsen.

Bei seinem Anblick ging für Kira die Sonne auf. Sie bewunderte ihn. Er wusste genau, was er vom Leben wollte und zögerte nicht, seine Pläne in die Tat umzusetzen. Außerdem sah er verdammt gut aus. Er war groß und schlank, hatte markante Gesichtszüge und etwas längere, dunkelbraune Haare. Bei ihm sah das allerdings nach einer durchdachten Frisur aus, nicht so verstrubbelt wie bei Jan. Man sah ihn ausschließlich in gut sitzenden Markenklamotten, meist in dunklen Tönen. Das unterstrich seine sexy seriöse Ausstrahlung. Er wirkte, als wäre alles, was er in die Hand nahm, von Erfolg gekrönt. Ausnahmslos jedes Mädchen verehrte Mika, da war sich Kira sicher. Unbewusst verglich sie ihn mit Jan, dessen Kleidungsstil nicht einmal ansatzweise erkennbar war. Jan war noch ein Junge, Mika hingegen schon fast ein richtiger Mann, auch wenn er nur ein Jahr älter war als ihr Freund.

In den gefühlten drei Minuten, die Mika jetzt schon da war, hatten sich sechs Mädchen um ihn geschart, die erfolglos nach seiner Aufmerksamkeit haschten. Er lachte über irgendwas und drängelte sich zur Theke durch. Kurz dachte Kira, er wolle vielleicht zu ihr, doch dann bemerkte sie seinen besten Freund Max neben sich. Max ging in Kiras Stufe und war das komplette Gegenteil von Mika. Er war etwas kleiner und kräftiger, hatte eher dünnes, dunkelblondes Haar und kleine Augen. Warum die beiden beste Freunde waren, wusste niemand. Tatsache aber war, dass sich Max durch die Freundschaft mit Mika Ehrenbach einen deutlich höheren Status in der Schulhierarchie verschafft hatte.

Mikas Ärmel streifte sie im Vorbeigehen, bevor er sich zu Max an die Theke stellte. Kira hielt den Atem an. Verlegen nippte sie an ihrer Cola und versuchte, ihn nicht ganz so offensichtlich anzustarren. Wie in Zeitlupe registrierte sie jede seiner Bewegungen. Er klopfte Max kumpelhaft auf die Schulter und bestellte sich einen Wodka Tonic. Mit dem Glas in der Hand drehte er sich so um, dass er die Bühne voll im Blickfeld hatte und bot Kira eine wunderschöne Aussicht auf sein perfektes Profil.

„Und? Wer spielt heute?“, fragte er niemanden bestimmten.

Alternativlos, die Band von Jan Adler aus der Dreizehnten“, hörte Kira sich sagen, noch ehe sie sich bremsen konnte. Mit hochgezogenen Augenbrauen drehte Mika sich zu ihr um und sah sie abschätzig an. Dann verzog er seine vollen Lippen zu einem Lächeln, das seine perfekten Zähne entblößte und ein Grübchen auf sein Kinn zauberte. Kiras Knie wurden weich.

„Hallo, schöne Frau. Kennen wir uns schon?“

„Nein“, krächzte Kira und räusperte sich. Warum war ihr Mund mit einem Mal so trocken?

„Verrätst du mir deinen Namen?“

„Kira … Baumeister.“ Warum konnte sie nicht mehr in ganzen Sätzen sprechen? Und warum klang ihre Stimme so unnatürlich hoch?

„Schön, dass du auch hier bist, Kira. Ich bin Mika.“ Er prostete ihr zu und lächelte sie offen an. Von ihrem Blickwinkel aus konnte sie erkennen, dass Max die Augen verdrehte. Kira wurde nun noch verlegener, als sie es sowieso schon war. Flirtete allen Ernstes der begehrteste Junge der Stadt mit ihr? Sie überlegte fieberhaft, was sie antworten konnte, als sie plötzlich ihren Namen hörte.

„Kira? Kannst du mal zu mir kommen?“

Schlagartig wurde sie rot. Es war Jans Stimme, die aus allen Boxen quer durch den Raum schallte. Ihr kam es vor, als würden sich alle Augen im Raum auf sie richten und sehen, wie sie mit Mika flirtete. Die meisten hier wussten, dass sie Jans Freundin war, bis auf Mika. Doch auch der bekam es in eben diesem Moment mit, denn Max flüsterte ihm etwas ins Ohr und sah bedeutungsvoll zwischen Kira und Jan hin und her. Ehe es noch peinlicher werden konnte, schnappte sich Kira ihr Glas und schlenderte betont gelangweilt in Richtung Bühne.

Sie musste kein schlechtes Gewissen haben, beruhigte sie sich selbst. Sie hatte nur mit Mika geredet. Eigentlich noch nicht einmal das, ihr war ja nichts Geistreiches eingefallen. Es war also gar nichts passiert. Dennoch legte sie sich in Gedanken schon mal eine Erklärung zurecht, während sie zum Seiteneingang ging, der hinter die Bühne führte.

Jan hatte nichts davon mitbekommen, was eben vorgefallen war … oder nicht vorgefallen war. Er wirkte glücklich und aufgekratzt wie immer vor einem Konzert, seine Augen blitzten und er vibrierte förmlich vor Aufregung.

„Das Konzert fängt gleich an“, empfing er sie und zog sie kurzerhand hinter die Tür in den schmalen Gang hinein. „Vorher zeige ich dir aber noch meine Überraschung. Du sollst sie als Erste sehen, schließlich ist sie für dich.“

Und mit diesen Worten krempelte er den Ärmel seines Langarmshirts ein Stück nach oben und präsentierte ihr stolz ein neues Tattoo auf seinem Unterarm. Kira konnte nicht gleich erkennen, was es darstellen sollte. Sie starrte nur verständnislos darauf.

„Es ist ein Herz, ein anatomisches, nicht so ein kitschiges“, half er ihr auf die Sprünge. „Weil du doch Medizin studieren wirst.“

Außer dem Herz waren auch die Aorta und die Lungenarterie zu sehen. Aus der Aorta flossen die Worte My Love und aus der Arterie My Life.

Er zeigte auf die Arterie: „Mein Leben ist wie dieses Blut.“ Dann tippte er auf die Aorta: „Deine Liebe ist für mich der Sauerstoff, durch den ich erst lebensfähig bin.“

Kira wusste nicht, was sie dazu sagen sollte. Das Herz war in ockerfarbenen Linien mit allen Blutgefäßen und Muskeln skizziert – und unheimlich hässlich. Es wirkte mehr wie ein Bild aus einem Lehrbuch als wie das Tattoo eines Rockstars. Sie brachte mit Mühe ein „Toll“ hervor, bevor sie ihn ansah. Er wirkte so glücklich, so stolz. Da konnte sie ihn doch jetzt nicht mit ihrer wahren Meinung verletzen. Dass er verrückt sein musste, sich so ein hässliches Bild an so eine deutlich sichtbare Stelle seines Körpers stechen zu lassen. Dass sie so etwas nie gewollt hatte. Dass sie Tattoos nicht mal leiden konnte. Doch ihr war klar, dass er es für sie gemacht hatte, um ihr seine Liebe zu zeigen. Außerdem war direkt vor dem Konzert ein ungünstiger Zeitpunkt, einen Streit vom Zaun zu brechen. Also spielte sie weiter die Begeisterte. Er verlangte von ihr sogar, das Bild anzufassen, obwohl ihm die Berührung wehtun musste. Die Haut um das Herz herum war stark gerötet, alt konnte das Tattoo noch nicht sein. Es fühlte sich an wie ein verbranntes Stück Erde, ganz heiß und trocken. Sie schluckte. Sie wollte nicht, dass er so etwas für sie tat. So etwas Unumkehrbares. Nicht, wenn sie in der Zwischenzeit mit einem anderen Jungen flirtete. Das hatte er nicht verdient.

Als sie ihm wieder in die Augen sah, seine Freude und seine Aufregung erblickte, wurde ihr bewusst, dass sie längst eine Entscheidung getroffen hatte. Sie konnte nicht länger so tun, als wäre alles in Ordnung zwischen ihnen. Sie musste das beenden. Und zwar nicht, weil ihre Eltern es so wollten, sondern weil sie selbst einsah, dass Jan ihrem Leben nicht guttat. Es tat ihr unheimlich leid, dass sie auf diesen Gedanken nicht vor diesem unsäglichen Tattoo gekommen war.

Dennoch brachte sie es jetzt noch nicht übers Herz. Sie konnte ihm nicht sein Konzert verderben. Sie würde einen günstigeren Zeitpunkt abwarten, das war sie ihm schuldig. Ihm und den anderen Jungs der Band.

Also gab sie ihm einen Kuss auf die Wange, wünschte ihm viel Glück und ging zurück in den Konzertraum zu den anderen Zuschauern. Als sie sich noch einmal umdrehte, stand Jan noch immer so da und sah ihr verwirrt nach. Ahnte er etwas? Doch dann grinste er. Wahrscheinlich hatte sie sich getäuscht.

Ein paar Minuten später stand er schon auf der Bühne. Sie starteten mit Feueralarm, einem ihrer stärksten Songs, die Zuschauer gingen sofort darauf ein und bewegten sich im Takt des Schlagzeugs. Auch Kira ging äußerlich mit der Musik mit. Doch innerlich überlegte sie, wie sie Jan schonend beibringen konnte, dass sie von jetzt an getrennte Wege gehen würden.

Immer wieder sah sie zu Mika. Sie hatte sich absichtlich in seine unmittelbare Nähe gestellt, doch diesmal ignorierte er sie vollkommen. Das tat seiner Attraktivität jedoch keinen Abbruch. Und da er sie nicht beachtete, konnte sie ihn ungestört anschauen. Sie ertappte sich kurz bei dem Gedanken, dass ihre Eltern bestimmt glücklich wären, wenn sie einen Freund wie Mika hätte. Vermutlich würde ihr Vater ihr anerkennend auf die Schulter klopfen und ihre Mutter sein „adrettes Auftreten“ loben.

Sie war so vertieft, dass sie nicht gleich mitbekam, dass die Musik nicht mehr spielte. Erst Jans Stimme aus den Lautsprechern brachte sie wieder ins Hier und Jetzt zurück.

„Hallo, Leute, schön, dass ihr da seid. Wir sind Alternativlos“, begrüßte er die Zuschauer. Ein paar Mädchen kreischten los, was er mit einem spöttischen Heben der Augenbrauen quittierte.

„Ich wollte euch mal was fragen“, fuhr er fort. „Geht’s euch auch so gut wie mir?“ Lautes Gegröle und Klatschen schallten ihm entgegen.

Er grinste diabolisch hinter dem Mikrofon und schüttelte demonstrativ den Kopf.

„Ich glaube euch nicht. Und wisst ihr warum? Ich habe heute was zu feiern. Seit drei Jahren ist jemand an meiner Seite, den ich liebe, der mich durch Höhen und Tiefen begleitet und ohne den ich heute nicht hier vor euch stehen würde.“ Er suchte die Menge ab, bis sein Blick auf Kira fiel. Er lächelte, doch sie konnte das Lächeln nicht erwidern. Ein stechender Schmerz begann sich in ihrem Kopf auszubreiten.

Jan sah wieder in die Menge. „Ihr fragt euch sicher: Warum zum Teufel erzählt der uns das alles?“

„Ja! Warum?“, grölte jemand weiter hinten, was allgemeines Gelächter hervorrief.

Kira presste die Fingerspitzen an ihre Schläfen und schloss die Augen. Sie wünschte sich ganz weit weg.

Jan sprach weiter: „Ich möchte euch die Person vorstellen. Kira? Komm doch bitte auf die Bühne!“

Kira spürte, wie sie von einigen Händen nach vorn, mitten auf die Tanzfläche, geschubst wurde, während sämtliche Nerven und Muskeln in ihr laut „Nein, nein, nein!“ schrien. Irgendein Witzbold von der Technik richtete einen Strahler auf sie aus, so dass sie geblendet wurde. Ein zweiter Strahler leuchtete auf und tauchte Jan in einen ebenso hellen Lichtkegel. Wenigstens konnte sie ihn jetzt erkennen. Und was sie sah, beunruhigte sie. Er hatte etwas vor, das erkannte sie deutlich an seinem schiefen Grinsen und den blitzenden Augen.

„Kira, du bist die Liebe meines Lebens.“ Seine Stimme war ganz tief geworden. Er sah ihr fest in die Augen. „Deshalb möchte ich dir heute eine wichtige Frage stellen.“

Kiras Atmung setzte einen Moment lang aus und sie spürte, wie ihr der kalte Schweiß ausbrach. Sie schluckte.

Bei Jans Versuch, sein Mikro zu nehmen, fiel der Ständer um. Das Gepolter vermischte sich mit dem unangenehmen Quietschen, das daraufhin aus den Lautsprecherboxen schallte. Verlegen bückte er sich, stellte den Ständer wieder auf und rieb sich die Hände an seiner Hose. Schließlich räusperte er sich, nahm das Mikro und streckte den Rücken durch. Seine Stimme klang fest. „Hier, vor all diesen Zeugen, meine liebe Kira, frage ich dich: Willst du mich heiraten?“

Es war, als hielten alle im Raum den Atem an. Eine gespenstische Stille senkte sich herab und ausnahmslos jeder starrte sie an. Die Gedanken wirbelten in ihrem Kopf nur so durcheinander, sie bekam keinen einzigen davon zu fassen. Sie zwang sich, ruhig ein und auszuatmen. Ein Heiratsantrag. Er machte ihr einen Heiratsantrag. Ein Heiratsantrag sollte der romantischste Moment im Leben eines Mädchens sein. Warum nur fühlte sie sich dann, als hätte sie einen Einberufungsbefehl in den Krieg erhalten?

Sie sah Jans freudige Erwartung in seinen Augen. Sein Lächeln war warm und galt nur ihr. Ein Versprechen lag darin, sie für immer zu lieben und für sie da zu sein. Sie konnte die Erwartungen der Zuschauer spüren. Alle wollten an diesem romantischen Moment teilhaben und sich mit ihnen freuen. Das Pochen in Kiras Kopf wurde stärker, dann, nach einer kleinen Ewigkeit, schüttelte sie ganz leicht den Kopf.

Sie senkte den Blick und wünschte sich, sie könnte auf der Stelle im Erdboden versinken. Noch immer war kein Laut zu hören. Vorsichtig wagte sie aufzuschauen. Jan stand noch immer genauso da wie eben, doch sein Lächeln war zu einer Grimasse erstarrt und seine Haut wirkte im hellen Scheinwerferlicht seltsam fahl. Im nächsten Moment drehte er sich auf dem Absatz um, schmiss seine Gitarre auf den Boden, dass es nur so schepperte, sprang von der Bühne und verschwand durch den Nebeneingang. Gleichzeitig setzten auch die Geräusche im Raum wieder ein. Ungläubiges Raunen und Getuschel drangen von allen Seiten zu ihr. Kira rannte hinter Jan her, noch ehe sie genau darüber nachdenken konnte, was sie da tat.

Sie fand ihn in der kleinen Küche, in der die Getränke für die Band bereitgehalten wurden. Er stand mit dem Rücken zu ihr vor den Bierkästen. Als die Tür hinter ihr zufiel, drehte er sich langsam zu ihr um.

„Es tut mir leid“, sagten sie beinahe gleichzeitig. Kira sah einen leichten Hoffnungsschimmer in seinem Gesicht und er setzte an: „Ich hätte dich nicht so überfallen sollen …“

„Jan“, unterbrach sie ihn abrupt. Die Worte sprudelten nur so aus ihr heraus. „Ich kann nicht mehr. Ich will das nicht mehr. Ich –“ sie stockte. „Es tut mir leid.“

„Was meinst du?“, fragte er verständnislos. Sein Blick irrte suchend über ihr Gesicht, doch plötzlich hielt er inne und riss die Augen auf. „Willst du … Schluss machen?“

Instinktiv wollte sie den Kopf schütteln. Sie fühlte sich in die Enge getrieben. So hatte sie das nicht gewollt. Doch nun gab es keinen anderen Ausweg mehr. Sie nickte betreten.

„Nein!“ Mit zwei schnellen Schritten war er bei ihr und packte ihre Handgelenke. Seine Stimme klang heiser. „Das meinst du doch nicht ernst!“

Obwohl sie am liebsten weggelaufen wäre, zwang Kira sich, ihm in die Augen zu schauen.

„Ich … ich liebe dich nicht mehr!“, presste sie hervor.

Er zuckte zusammen, als wäre er geschlagen worden. „Aber … warum? Ich verstehe das nicht.“ Verzweifelt sah er sie an. „Wegen dem Antrag? Das tut mir echt leid. Ich wollte dich nicht erschrecken. Wir müssen nicht heiraten. Jedenfalls nicht so bald. Wir vergessen das einfach und …“

„Nein“, unterbrach sie ihn traurig. „Ich hatte schon vorher den Entschluss gefasst. Aber ich wollte auf den geeigneten Moment warten.“

„Den geeigneten Moment?“ Seine Augen verengten sich und seine Stimme wurde schneidend. „Und das war er, der geeignete Moment?“

Sie dachte an die mitleidigen Blicke seiner Fans, nachdem sie seinen Antrag abgelehnt hatte. „Nein … ja … ach, verdammt!“ Sie sah ihn schlucken. Eine Weile lang sagte keiner von ihnen ein Wort.

Warum konnte er eigentlich kein Arsch sein, bei dem es ihr leichtfallen würde, ihm wehzutun?

„Du kannst nichts dafür.“ Ihre geflüsterten Worte waren kaum hörbar.

„Ach, ist das so?“, schrie er sie an. Sein Griff wurde eisenhart. „Dann sag mir den Grund! Hast du einen anderen?“

Sie schüttelte stumm den Kopf und sah anklagend auf ihre Handgelenke. Er ließ sie so plötzlich los, als hätte er sich verbrannt. Abrupt drehte er ihr den Rücken zu. Für einen Moment befürchtete Kira, er würde irgendetwas nach ihr werfen.

Sie rieb sich die schmerzende Haut und redete schnell weiter. „Ich habe mich verändert. Was wir hatten, war wunderschön, aber –“, sie suchte unbeholfen nach den richtigen Worten, „das reicht mir nicht mehr. Ich habe ein Ziel, ich will etwas bewegen. Du hingegen bist glücklich mit dem, was du hast.“ Sie konnte sehen, dass jedes ihrer Worte ihn wie eine Gewehrkugel traf und verletzte. Doch jetzt gab es kein Zurück mehr. Entschlossen fügte sie hinzu: „Wir sind zu verschieden.“

Er drehte sich wieder um und sah sie einfach nur an. Aus seinem Blick erlosch sämtliche Emotion. Sie spürte, wie er sich innerlich von ihr entfernte.

„Du solltest jetzt besser gehen!“

Er hatte leise gesprochen, aber Kira hörte die unterdrückte Wut in seiner Stimme. Es war besser, seiner Aufforderung zu folgen. Also drehte sie sich wortlos um und verließ den Raum. Draußen standen noch immer die aufgebrachten Fans und starrten neugierig in ihre Richtung. Ohne jemanden anzusehen, schnappte sie sich ihre Jacke und rannte nach draußen. Erst als sie auf der Straße stand, ließ sie ihren Tränen freien Lauf. Was hatte sie getan?

Tränenblind versuchte sie sich zu orientieren. Was jetzt? Wohin sollte sie gehen? Sie konnte schlecht hier stehen bleiben und darauf warten, dass ihre Probleme sich in Luft auflösten. Sie musste hier weg.

Ich habe das Richtige getan, wiederholte sie ständig wie ein Mantra. Warum nur wollte ihr Herz ihr nicht so recht glauben? Egal! Irgendwann würde das dumme Ding sicher auch begreifen, dass es so für alle Beteiligten besser war.

„Kann ich dich nach Hause fahren?“, fragte plötzlich eine Stimme hinter ihr. Erschrocken fuhr sie herum und blickte in Mikas graue Augen. Erleichtert nahm sie zur Kenntnis, dass er allein war. Sie versuchte sich durch ihren Tränenschleier hindurch an einem unsicheren Lächeln und nickte zaghaft.

Er sagte kein Wort, während sie zu seinem Auto gingen. Ganz gentlemanlike hielt er ihr die Tür auf. Dankbar lächelte sie ihn an. Sie musste furchtbar aussehen, und dennoch war er so nett zu ihr. Dieser Gedanke verursachte einen neuen Heulkrampf. Etwas linkisch legte er seine Hand auf ihre Schulter.

„Bitte, weine nicht! Dazu hast du doch gar keinen Grund. Warte, ich weiß was.“ Abrupt löste er sich, schlug ihre Tür zu und stieg ebenfalls ein.

Sie bemerkte kaum, wohin sie fuhren. Erst als sie die riesige Anzeige der lokalen Tankstelle vor sich sah, wurde ihr bewusst, wo sie gelandet waren. Mika hielt an und stürzte schon fast fluchtartig aus dem Wagen, was sie ihm angesichts ihres desolaten Zustands nicht verdenken konnte, kehrte aber nur Minuten später zurück und drückte ihr einen dampfenden Kaffeebecher in die Hand. Sie verzog den Mund bei dem Gedanken an das kochend heiße, bittere, schwarze Getränk, doch dann nahm sie pflichtschuldigst einen kleinen Schluck. Die Wärme half tatsächlich. Ihre Tränen trockneten und hinterließen ein juckendes Gefühl auf ihren Wangen.

„So, und jetzt erzähl mal, was passiert ist. Ich meine, abgesehen vom Offensichtlichen“, ermunterte er sie und fuhr seinen Sitz zurück, um sich besser zu ihr drehen zu können.

Obwohl es ihn überhaupt nichts anging und sie nicht mal sicher war, ob es ihn wirklich interessierte, erzählte sie. Von ihren Zweifeln und Ängsten, von ihrer Zukunftsplanung und ihren Bedenken, dass Jan nicht der Richtige war. Es tat gut, sich das alles von der Seele zu reden. Mika war ein geduldiger Zuhörer. Er unterbrach sie kein einziges Mal, nickte nur hin und wieder. Schließlich nahm er ihr den mittlerweile kalt gewordenen Kaffee aus der Hand, öffnete seine Tür und schüttete ihn weg. Den Becher warf er in die Dunkelheit. Er zuckte entschuldigend mit den Schultern und grinste sie schief an. Dann beugte er sich zu ihr und schloss sie in eine feste Umarmung, die sie unheimlich tröstend fand.

 Als er sie wenig später durch die dunklen Straßen nach Hause fuhr, konnte Kira sich des Gedankens nicht erwehren, dass das heute nicht nur ein Ende war, sondern auch ein Anfang. Der Anfang ihres neuen Lebens.

 

 

Kapitel 2 – Heute

Kiras Hände waren eiskalt, sie war noch nicht dazu gekommen, sich Handschuhe zu kaufen. Sie beeilte sich, die schwere Plastiktüte, deren Griffe unsanft tief in ihre Haut einschnitten, durch die Mannheimer Innenstadt zu tragen. Die vorweihnachtliche Beleuchtung in den Fenstern um sie herum versuchte eine heimelige Stimmung zu verbreiten. Aber sie kam nicht gegen die feuchte Kälte an, die Kira durch jede Faser ihrer Kleider bis auf die Haut kroch.

Sie dachte an Tommy und ging schneller. Sicher wartete er schon auf sie. Er würde enttäuscht sein, weil sie nur die nötigsten und vor allem billigsten Lebensmittel eingekauft hatte. Auch diese Woche würde es nichts außer Ravioli aus der Dose, Nudeln mit Ketchup und Tütensuppe geben, für mehr hatte ihr Geld nicht gereicht. Kira fand das nicht so schlimm, denn daran hatte sie sich mittlerweile gewöhnt. Viel mehr tat es ihr leid, dass Tommy nicht das bekam, was er mochte. Aber seine Lieblingsmarken gab es bei dem Discounter nicht, und außerdem waren sie unnötig teuer. Das konnte sie sich im Moment beim besten Willen nicht leisten.

So hatte sie sich das Leben als angehende Studentin nicht vorgestellt. Vor fast einem halben Jahr war sie aus Australien zurück nach Deutschland gekehrt, und ihre Lage sah schlimmer aus als je zuvor. Es war kurz vor Weihnachten, sie war praktisch pleite und das Semester würde nicht vor kommendem Oktober beginnen. Am liebsten hätte sie sofort nach ihrer Rückkehr mit dem Studium begonnen, doch dann war sie von der Nachricht überrascht worden, dass sie für eine Studienbewerbung den bestandenen Medizinertest vorweisen musste. Ein Test, der nur einmal im Jahr im Mai durchgeführt wurde. Sie ärgerte sich über sich selbst, weil sie sich nicht rechtzeitig darüber informiert hatte. Jetzt wusste sie Bescheid, auch dass die Anmeldefrist für diesen Test bereits am fünfzehnten Januar endete und nur bei Überweisung der Anmeldegebühr überhaupt akzeptiert wurde. Zeit hatte sie genug, nur das Geld fehlte ihr. Sie musste sich nun fast ein Jahr lang mit Gelegenheitsjobs über Wasser halten und nebenher genug Geld verdienen, um nicht nur die Anmeldegebühr, sondern auch die notwendigen Anschaffungen für das Studium zu finanzieren.

Sie dachte an die Anfangszeit in Down Under, in der sie Touristengruppen in Sydney herumgeführt hatte. Damals hatte sie noch oft daran gedacht, nach Hause zurückzukehren und zu studieren. Doch dann hatte ihre Kollegin Sheila diese Idee gehabt, Kinderpartys zu organisieren. Sheila liebte Kinder, es machte ihr Spaß, mit ihnen zu spielen und sie zu unterhalten. Kira kümmerte sich lieber um den organisatorischen Teil, das lag ihr mehr. Sie hatte sich dort wohlgefühlt, fernab von ihren eigenen Ansprüchen, eine angesehene Ärztin zu werden und entscheidende Fortschritte in der Krebstherapie zu erzielen.

Während dieser Zeit hatte sie Tommy kennengelernt und sich Hals über Kopf in ihn verliebt. Er war einer der Gründe, warum sie so lange in Australien geblieben war. Sie hatte Tommy nicht verlassen wollen, konnte sich damals aber auch nicht vorstellen, ihn nach Deutschland mitzunehmen. Er war so glücklich in Australien. Er liebte das Wetter und seine Freiheit. Außerdem war er Australier und die versetzte man nicht einfach ans andere Ende der Welt. Tommy war ihr Begleiter und Tröster gewesen, wenn sie am Sinn ihres Lebens gezweifelt hatte. In der Nacht kuschelte er sich an sie und tagsüber, wenn sie arbeiten musste, streifte er durch die Gegend, auf der Suche nach Abenteuern.

Doch dann heiratete Sheila und wurde schwanger. Es war eine schwierige Schwangerschaft, schon bald hatte ihr der Arzt verboten, weiterzuarbeiten. Für einen allein war ihr kleines Unternehmen aber zu viel Arbeit gewesen. So hatte Kira vor der Entscheidung gestanden, sich entweder einen neuen Geschäftspartner zu suchen oder endlich den Schritt zu tun, den sie schon Jahre vorher hätte tun sollen: zurück nach Deutschland zu gehen und ihr Medizinstudium anzufangen. Sie hatte lange mit Tommy gesprochen, sich letztlich für die Heimkehr entschieden. Sie war von Amt zu Amt gelaufen, um die Formalitäten zu klären, hatte ihre wenigen Ersparnisse zusammengekratzt und ein Ticket für sich und Tommy gekauft.

Keuchend schleppte sie sich die vier Stockwerke hoch zu ihrer winzigen Wohnung, einen Aufzug gab es nicht. Sie schloss die Tür auf und ließ erleichtert die schwere Tüte auf den Boden fallen. Tommy stand schon in der Wohnzimmertür, um sie zu begrüßen.

„Na, mein Süßer, hast du mich vermisst?“

„Mau“, antwortete der schwarze Kater in herzzerreißendem Tonfall und schaute sie aus seinen gelbgrünen Augen vorwurfsvoll an.


Neugierig geworden? Dann wirf einen Blick auf weitere Titel aus unserem Programm.


Du liest gerne und sagst geradeheraus deine Meinung zur Lektüre? Werde Rezensent/in und trag dich in unsere Rezensentendatenbank ein!

 

Rockstar-Love-9_2

Das E-Book kaufen.

Sandra Helinski ist hauptberuflich Projektmanagerin in der Suchtforschung und lebt mit ihrer Familie in einem kleinen Weindorf in der Pfalz. Weil sie sich mit 37 schon ein wenig zu alt findet, um für Rockstars zu schwärmen, schreibt sie lieber einen Romane darüber, wie es wäre, sich in einen Rockstar zu verlieben.

Hier geht’s zu weiteren Bänden der Rockstar-Romance-Reihe.